International

Hunderttausende fordern in Seoul erneut Rücktritt von Präsidentin Park

26.11.16, 13:08 26.11.16, 14:12

In Seoul sind am Samstag erneut hunderttausende Südkoreaner auf die Strasse gegangen und haben den Rücktritt der umstrittenen Präsidentin Park Geun Hye gefordert. Sie trotzten Schneeregen und Kälte, um zum fünften Mal an der wöchentlichen Kundgebung teilzunehmen.

Bild: KIM HEE-CHUL/EPA/KEYSTONE

Die Veranstalter sprachen von 350'000 Demonstranten und gingen davon aus, dass es im Laufe des Tages bis zu 1.5 Millionen werden könnten. Die Polizei sprach von 140'000 Protestierenden in Seoul, wo sie mit tausenden Beamten im Einsatz war. Auch in anderen südkoreanischen Städten waren am Samstag Proteste gegen Park angesetzt.

Bild: POOL/REUTERS

«Park, verschwinde jetzt», riefen einige Demonstranten, auch aus Lautsprechern an Lastwagen ertönte dieser Ruf. Die Präsidentin ist in eine massive Korruptionsaffäre verstrickt. Einer aktuellen Umfrage zufolge fordern neun von zehn Südkoreanern ihren Rücktritt.

Im Zentrum der Affäre steht die langjährige Präsidentenfreundin Choi Soon Sil, die ihre Beziehungen zu Park genutzt haben soll, um Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern.

Choi sitzt inzwischen wegen des Verdachts auf Betrug und Machtmissbrauch in Haft. Der Skandal weitete sich am Donnerstag mit der Durchsuchung des Finanzministeriums und zweier Konzernzentralen aus.

Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

Bereits in der kommenden Woche könnte es im Parlament eine Abstimmung über Parks Amtsenthebung geben. Mittlerweile unterstützen auch zahlreiche Abgeordnete der Regierungspartei Parks Absetzung. Seit Wochen gehen die Südkoreaner gegen Park auf die Strasse. Die Proteste verliefen bislang friedlich und oft in ausgelassener Atmosphäre. (sda/afp)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wie das Bedingungslose Grundeinkommen das Leben dieses Finnen verändert hat

Nach einem Burnout lebt der Finne Juha Jarvinen jahrelang von Arbeitslosengeld – bis Post von den Behörden in seinem Briefkasten landet: Im Zuge eines Experiments bekommt der sechsfache Familienvater zwei Jahre lang ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Ein Gespräch über Couchpotatoes, scheue Finnen und senegalesische Brunnen.

Juha Jarvinen, markantes Gesicht, stechender Blick, leicht zerzaustes Haar, sitzt am Couchtisch in seinem Haus im Westen Finnlands. Ein Holzhaus, geräumig, ofenbeheizt, eines von vielen in der von der Metallindustrie geprägten Region des skandinavischen Landes. Der 38-Jährige nimmt sich Zeit für das Skype-Interview, wie für alle Anfragen von Journalisten. Mehr als hundert seien es in den letzten Tagen gewesen. Und allen will Jarvinen seine Geschichte erzählen.

Juha Jarvinen, Sie haben im Januar …

Artikel lesen