International

Russland blockiert Giftgas-Ermittlungen der UNO in Syrien 

28.10.16, 10:52 28.10.16, 12:21

In Duma nördlich von Damaskus giesst Friedhofsgärtner Abo Ezzo Blumen am Grab von Abd al-Rahman al-Moudawer. Der Syrer starb, nachdem er Opfern eines Sarin-Angriffs in der Region Ghuta geholfen hatte. Bild: MOHAMMED BADRA/EPA/KEYSTONE

Russland hat im UNO-Sicherheitsrat weitere internationale Ermittlungen gegen die syrische Armee wegen des Vorwurfs von Giftgasangriffen abgeblockt. Die Ergebnisse der Untersuchungskommission seien weder abschliessend noch rechtlich bindend.

Daher könnten sie nicht als Grundlage für etwaige Sanktionen dienen, erklärte der russische UNO-Botschafter Witaly Tschurkin am Donnerstag im Sicherheitsrat. Stattdessen solle die syrische Regierung die Hintergründe der Gasangriffe untersuchen, erklärte Tschurkin laut Aufzeichnung seiner Äusserungen in dem Gremium.

Damit erteilt Russland dem Wunsch Grossbritanniens, Frankreichs und der USA eine Absage, das Ende Oktober auslaufende Mandat für die internationale Untersuchung um zwölf Monate zu verlängern. Die Westmächte wollten dies erreichen, bevor Verhandlungen über internationale Sanktionen gegen die Verantwortlichen für die Gasangriffe starten.

Der sogenannte Gemeinsame Untersuchungsmechanismus der UNO und der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) war 2015 gegründet worden. Er soll den Einsatz von Giftgas im syrischen Bürgerkrieg aufklären. Vergangenen Freitag erhob das Gremium schwere Vorwürfe gegen die syrische Luftwaffe.

Nach dem mittlerweile vierten Untersuchungsbericht hat die syrische Luftwaffe demnach aus Helikoptern Fassbomben mit Chlorgas abgeworfen. Die Vorwürfe, international geächtetes Giftgas einzusetzen, richten sich auch gegen dieTerrormiliz «Islamischer Staat». US-Streitkräfte erklärten vor einigen Tagen, sie hätten Senfgas an Munitionssplittern festgestellt, die von «IS»-Milizen stammten.

(sda/reu)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 28.10.2016 11:20
    Highlight Das Assad-Régime und Putin-Russland befinden sich in Sachen Anwendung von Giftgas also auf dem gleich tiefen Barbaren-Niveau, wie der "Islamische" Staat...
    Wen wundert's also, dass dieser "Islamische" Staat sowohl vom Assad-Régime, als auch vom Russischen "Möchtegern wieder Imperium" verschont wird, währenddem gleichzeitig in Aleppo die eingeschlossene Zivilbevölkerung von ca. 250'000 Menschen (unter ihnen ca. 100'000 Kinder!) im Ostteil der Stadt mit äusserster Grausamkeit belagert, ausgehungert, bombardiert und von einstürzenden Trümmern zerquetscht werden!
    Es droht ein Völkermord!!!
    18 10 Melden
    600

Von Ivy Mike bis Canopus: Die schaurige Schönheit der Wasserstoffbombe

Nordkorea will eine Wasserstoffbombe gezündet haben. Das Weisse Haus widerspricht allerdings Berichten Nordkoreas. Der Test müsse untersucht werden. Nichtsdestotrotz: Die erste dieser thermonuklearen Höllenmaschinen detonierte 1952 und war 800-mal stärker als die Bombe von Hiroshima. 

Einmal mehr hat Nordkorea mit einem überraschenden Atomtest die internationale Gemeinschaft aufgescheucht. Diesmal soll es sich sogar um eine Wasserstoffbombe gehandelt haben – es könnte aber auch nur eine geboostete Atombombe gewesen sein. 

Nordkorea ist der bisher letzte Staat, der sich in den Kreis der Atommächte gebombt hat. Das nukleare Zeitalter begann am 16. Juli 1945, als in der Wüste von New Mexico die erste Atombombe explodierte. Kurz darauf, am 6. und 9. August warf die …

Artikel lesen