International

Da wird Erdogan keine Freude haben: Türkische Diplomaten bitten um deutsches Asyl

Publiziert: 24.10.16, 15:56 Aktualisiert: 24.10.16, 16:12

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei haben 35 Diplomaten des Landes in Deutschland Asyl beantragt. Ein Sprecher des Innenministeriums verwies am Montag in Berlin auf eine entsprechende Antwort der Regierung auf eine Anfrage eines Grünen-Abgeordneten.

Unter den 35 Personen mit Diplomatenpässen, die beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) einen Asylantrag gestellt hätten, befänden sich auch Ehegatten und Kinder. Da es keine Statistik dazu gebe, handle es sich bei den 35 Personen nicht zwingend um eine «vollständige und abschliessende Zahl».

Der Sprecher von Innenminister Thomas de Maiziere äusserte sich nicht dazu, ob es sich nur um Diplomaten handle, die in Deutschland tätig sind. Bei den Asylanträgen insgesamt sei seiner Kenntnis nach «keine signifikante Entwicklung der Fallzahlen aus der Türkei» seit dem gescheiterten Putsch feststellbar. Dem BAMF zufolge wurden von Januar bis September fast 3800 Asylanträge von Menschen aus der Türkei gestellt nach gut 1760 Anträgen im gesamten Jahr 2015.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte nach dem Putschversuch von Teilen des Militärs Mitte Juli weitreichende «Säuberungen» angekündigt. Sie richten sich gegen Polizei, Militär, Verwaltung, Justiz, Bildungswesen und Medien. Zehntausende Menschen wurden festgenommen oder entlassen.

Den Betroffenen wird meist vorgeworfen, Beziehungen zu dem in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen zu unterhalten. Diesem wirft die Regierung vor, hinter dem Umsturzversuch zu stecken. (sda/reu)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

Bereits beim Namen «Yolocaust» muss man zweimal hinsehen. Hat da etwa wirklich jemand YOLO mit HOLOCAUST vermischt? Hat er. Dieser Jemand, das ist Shahak Shapira, ein israelischer Autor und Satiriker. Und was sich hinter «Yolocaust» verbirgt, macht einen für einige Momente sprachlos.

Warnung: Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder sind schockierend und enthalten sensibles Material.

Shapira übt auf der Homepage yolocaust.de scharfe Kritik an unserer Gute-Laune-Selfie-Wahn-Gesellschaft, die es sich nicht nehmen lässt, auch an historisch bedeutsamen Orten Bilder zu knipsen. Konkret heisst das: das Holocaust-Mahnmal in Berlin, das ca. 10'000 Menschen täglich besuchen und fotografieren. Einige der dort aufgenommenen Bilder und Selfies sind alles andere als dieser …

Artikel lesen