International
Türkei

Drei Monate nach dem Putschversuch: Türkei ermittelt gegen über 82'000 Personen

Turkish President Tayyip Erdogan makes a speech during his meeting with mukhtars at the Presidential Palace in Ankara, Turkey, October 19, 2016. Murat Cetinmuhurdar/Presidential Palace/Handout via REU ...
Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte nach dem gescheiterten Putsch umfangreiche «Säuberungen» im Staatsapparat angekündigt.Bild: HANDOUT/REUTERS

Drei Monate nach dem Putschversuch: Türkei ermittelt gegen über 82'000 Personen

23.10.2016, 11:0723.10.2016, 11:27
Mehr «International»

Als Reaktion auf den gescheiterten Putsch hat die türkische Regierung nach eigenen Angaben gegen rund 82'000 Menschen ermittelt. Mehr als 35'000 Menschen seien inhaftiert worden.

Knapp 4000 Verdächtige würden noch gesucht, bilanzierte Justizminister Bekir Bozdag am Samstagabend laut dem Fernsehsender NTV bei einer Veranstaltung der regierenden AKP.

Noch Ende September hatte die Regierung mitgeteilt, dass sie gegen 70'000 Menschen ermittle. 26'000 davon stünden weiter «unter der Kontrolle der Justiz», sagte Bozdag am Samstag.

Die Bilder zum Militärputsch in der Türkei:

1 / 44
Militärputsch in der Türkei
Die Türkei stellt nach dem vereitelten Militärputsch die Gefangenen zur Schau: Der Nachrichtensender CNN veröffentlichte diese Bilder von halbnackten Verhafteten, wie sie offenbar in einem Lagerraum gefesselt gehalten werden. (Quelle: CNN)
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Präsident Recep Tayyip Erdogan, der den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen als Drahtzieher des Umsturzversuchs betrachtet, hatte nach dem gescheiterten Putsch am 15. Juli umfangreiche «Säuberungen» im Staatsapparat angekündigt.

Der Ausnahmezustand wurde inzwischen bis Mitte Januar verlängert. Als Folge kann Staatspräsident Erdogan per Notstandsdekret regieren. Unter anderem wurden mehr als 50'000 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes per Dekret entlassen.

Ebenfalls per Dekret verfügte Erdogan die Verlängerung der Untersuchungshaft von vier auf 30 Tage. Der Kontakt zu einem Anwalt darf fünf Tage lang verwehrt werden.

Menschenrechtsorganisationen und Teile der Opposition kritisieren, dass die türkische Führung den Ausnahmezustand missbrauche, um gegen Regierungsgegner vorzugehen. (viw/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Schweizer-Firma Synhelion eröffnet 1. industrielle Solartreibstoffanlage der Welt

Das Schweizer Unternehmen Synhelion hat am Donnerstag die weltweit erste industrielle Anlage zur Produktion von Solartreibstoff eingeweiht. Die Anlage in der deutschen Stadt Jülich wird jährlich mehrere Tausend Liter synthetischen Treibstoff herstellen.

Zur Story