International

Assad im SRF-Interview: «Werden Sie die Lage der Kinder in Aleppo ändern?»

Publiziert: 19.10.16, 11:02

Um kurz nach 10 Uhr am 19. Oktober konnte SRF-Moderator Sandro Brotz seine Familie beruhigen: Er sei soeben wieder aus Syrien ausgereist und habe mit Produzentin Samira Zinngaro sicher den Libanon erreicht. Die Fernsehleute haben eine Mission hinter sich gebracht: Sie waren in Damaskus, um Machthaber Bashar al-Assad zu interviewen.

Von dem Gespräch mit dem syrischen Präsidenten gibt es bereits einen kurzen Ausschnitt zu sehen. Darin spricht Brotz, der mit der Schweizer Fahne am Anzug-Revers, Präsident Assad darauf an, dass dieser ja die Macht habe, die Situation der Kinder in Aleppo zu ändern. 

Sandro Brotz mit Bashar al-Assad. Video: srf

«Natürlich, das ist laut Verfassung und Gesetz unsere Mission», antwortet Assad. «Wir müssen die Leute beschützen, wir müssen die Terroristen in Aleppo loswerden. Nur so können wir die Zivilisten beschützen: Wie sollen wir sie schützen, wenn sie [in Gebieten leben], die von Terroristen kontrolliert werden? Die sie töten und vollkommen im Griff haben? Sollen wir daneben sitzen und zusehen? Können wir so das syrische Volk schützen?»

Obwohl Assads Fragen rhetorisch sind, beantwortet der 51-Jährige sie dann noch selber: «Wir müssen die Terroristen angreifen! Das ist offentichtlich!»

Mehr heute um 20.55 Uhr auf SRF 1 in der «Rundschau».

(phi)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
14 Kommentare anzeigen
14
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dä Brändon 19.10.2016 18:30
    Highlight Ein selten dämlicher Artikel! Schon der Anfang "Um kurz nach 10 Uhr am 19. Oktober konnte SRF-Moderator Sandro Brotz seine Familie beruhigen". In der von der regulären Armee kontrollierten Gebiete besteht kaum ein Risiko auf der Strasse erschossen zu werden, er ist ja nicht in die USA gereist.
    22 5 Melden
    600
  • Posersalami 19.10.2016 17:20
    Highlight Bin auf das volle Interview gespannt. Neues erwarte ich nicht, hab ja einige Inervuews mit ihm in den letzten Jahren. Aber schön, dass man mit ihm spricht.
    8 0 Melden
    600
  • Toninio 19.10.2016 16:53
    Highlight Anstatt diesem Staatsterroristen, Diktator eine Plattform für seine verlogene und unmenschliche Art zu bieten. (Seine Kinder, seine Frau und ihn) sollte man in Aleppo reinstecken. Hätte man lieber mal schauen sollen, wieviel Geld er hier bunkert und diese Konten sperren.
    4 19 Melden
    600
  • Sillum 19.10.2016 15:23
    Highlight Mister Brotz-Ko... wird hier derart hochgejubelt, man könnte gerade glauben, in Syrien würde vom Despoten deswegen auch nur ein Tausenstelmilimeter geändert. Mit beiden Händen hinausgeworfenes Billig-Geld. Dient lediglich dem Broz-Ego.
    23 63 Melden
    • Ben88 19.10.2016 16:37
      Highlight Ich dachte das Video wird erst am Abend ausgestrahlt.
      5 0 Melden
    • äti 19.10.2016 18:34
      Highlight Mir ist es ein Rätsel warum Sie sich nicht gemeldet haben, für diesen Job. Natürlich hätten Sie sagenhafte Resultate eingefahren. Schade für Syrien und die Welt.
      11 1 Melden
    600
  • unejamardiani 19.10.2016 13:49
    Highlight BILAG hat sich damit für dieses Jahr bereits gelohnt!
    74 18 Melden
    • Sillum 19.10.2016 15:23
      Highlight Und warum genau, klär uns auf!
      18 37 Melden
    600
  • Mate 19.10.2016 13:09
    Highlight Sehr eindrücklich, das der SRF das zustande gebracht hat.
    116 6 Melden
    600
  • D(r)ummer 19.10.2016 12:25
    Highlight Gut, dass Assad gefragt wird. :)
    88 2 Melden
    600
  • Pasch 19.10.2016 12:07
    Highlight .
    62 7 Melden
    • Roaming212 19.10.2016 13:33
      Highlight Denk an die Kinder. Denken tut nicht weh.
      9 3 Melden
    600
  • Roaming212 19.10.2016 11:25
    Highlight The Interview im Real Life. Los Sandro Botz jetzt auch noch Kim Jong Un inteviewen.
    86 44 Melden
    • FabianK 19.10.2016 12:39
      Highlight Wieso wird dieser Kommentar so negativ bewertet? Ich feier den gerade übelst.
      41 33 Melden
    600

Roger Schawinski bekommt einen Ehrendoktortitel: «Eine gewaltige Genugtuung»

Am Dienstag wird Medienpionier Roger Schawinski mit dem Ehrendoktor der Universität Fribourg ausgezeichnet. Ein Gespräch über Neider, verpasste Chancen und Donald Trump.

Vom Radiopirat zum Doktor: Herr Schawinski, wie konnte das passieren? Roger Schawinski: Zum Ehrendoktor! 

Stimmt, Sie haben ja bereits in Nationalökonomie doktoriert. Ja, den Doktortitel habe ich erarbeitet. Das Ehrendoktorat hat man mir verliehen . Es ist damit noch ein, zwei Stufen höher. Ich finde es grossartig, dass meine Arbeit als Medienunternehmer und Journalist in der Schweiz diese Art von Beachtung findet. Vieles, das ich gemacht habe, hat also eine gewisse …

Artikel lesen