International

500 Millionen Betroffene: Der Yahoo-Hack war einer der grössten seiner Art in der Geschichte. Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Du bist Yahoo-Nutzer? Dann ändere jetzt dein Passwort – aber nicht nur das

Publiziert: 23.09.16, 10:27 Aktualisiert: 23.09.16, 11:06

Die Daten von über 500 Millionen Yahoo-Nutzern – sie sind in einem Coup von bislang unbekannten Hackern gestohlen worden. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstermine und verschlüsselte Passwörter, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit – wohlbemerkt erst zwei Jahre nach dem Diebstahl im Jahre 2014. Sicher ist: Der Hacker-Angriff betrifft einen Grossteil aller Yahoo-Kunden: 300 Millionen Menschen nutzen den Freemail-Dienst, insgesamt zählt das Unternehmen 700 Millionen Kunden.

Du bist Yahoo-Nutzer? Das solltest du jetzt tun

Wie sicher sind die Passwörter?

Die Frage ist nun, wie sicher die Yahoo-Passwörter verschlüsselt sind. Nach Informationen des «Wall Street Journal» kam dafür ein kryptografischer Algorithmus mit dem Namen MD5 zum Einsatz, der mit modernen Technologien geknackt werden könne.

Vor vier Jahren waren Yahoo rund 450'000 unverschlüsselte Passwörter gestohlen worden. Auch wenn die Angreifer die Passwörter nicht entschlüsseln und damit nicht in die Yahoo-Profile vordringen können, können sie auch Daten wie Namen und E-Mail-Adressen für gezielte Phishing-Nachrichten nutzen. Dabei werden Nutzern Passwort-Informationen abgeluchst oder Mails mit infizierten Links untergejubelt, über die dann Schadsoftware auf den Rechnern installiert wird.

Du bist Yahoo-Nutzer? Dann solltest du jetzt aktiv werden. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Online-Piraterie und Datendiebstähle «von staatlich geförderten Akteuren» hätten in der Technologieindustrie zugenommen, erklärte Yahoo. Das Unternehmen habe Programme installiert, um Nutzer zu verständigen, sobald es einen Angriff eines staatlich geförderten Hackers auf ein Online-Konto vermute. (tat/sda)

Meistgelesen

1

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

2

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den …

3

Nackte Schönheitsköniginnen und goldenes Besteck: Wie Pablo Escobars …

4

16 Dinge, die man nur als U25 im Ausgang macht

5

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Meistkommentiert

1

Steuerhinterzieher statt Ausländer – und plötzlich ist der SVP der …

2

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

3

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Olympiasiegerin von Rio …

4

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen …

5

Die Woche in Aleppo beweist: Sie lügen alle. ALLE!!!

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog Heute: Die Menstruation

2

Darum ist der World Cup of Hockey so richtig geil

3

15 ungewöhnliche Wohnideen für deine eigenen vier Wände

4

Russland siegt und sichert sich Duell mit Erzrivale Kanada – USA mit …

5

6-Jähriger will Omran aus Syrien helfen – sein Brief an Obama …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Steuerhinterzieher statt Ausländer – und plötzlich ist der SVP der «Verfassungsbruch» schnurz

Die langwierige Debatte zur Masseneinwanderungs-Initiative (MEI) steckte vielen Nationalräten auch am Tag danach noch in den Knochen: Die SVP hatte den Befürwortern eines sanften Vorschlags pauschal den Stempel «Verfassungsbrecher» aufgedrückt.

Das war am Mittwoch. Am Donnerstag hat der Wind bereits gedreht, als die SVP mit einer Mehrheit aus FDP und CVP einen Vorstoss annahm, der reuigen Steuerhinterziehern nicht nur eine Amnestie gewährt, sondern ihnen zusätzlich einen Rabatt auf die …

Artikel lesen