International

Polizistenmörder im US-Bundesstaat Georgia hingerichtet

20.10.16, 11:40 20.10.16, 11:59

Im US-Bundesstaat Georgia ist ein Mann wegen Mordes an einem Polizisten hingerichtet worden. Der 63-Jährige starb am Mittwoch kurz vor Mitternacht (Ortszeit, 05.49 Uhr MESZ) nach Verabreichung einer Giftspritze in einem Gefängnis in Jackson.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Der Verurteilte habe ein letztes Gebet und auch letzte Worte vor der Vollstreckung der Todesstrafe abgelehnt, teilten die Strafvollzugsbehörden mit.

Der Mann war im Jahr 2000 wegen Mordes zum Tode verurteilt worden. Er hatte im Oktober 1997 einen Polizisten erschossen und eine zweite Beamtin schwer verletzt. Die Polizisten sollten in einem Streit zwischen ihm und seiner Partnerin vermitteln, der Mann eröffnete aber umgehend das Feuer auf die Beamten.

Die Justiz lehnte nun ein letztes Gnadengesuch der Verteidigung des Verurteilten ab. Sie hatte argumentiert, dass ihr Mandant kürzlich erfahren habe, dass er an Autismus leide und die Polizisten damals als Gefahr für sein Leben wahrgenommen haben könnte. Der Mann ist der siebte Gefangene im Staat Georgia, der in diesem Jahr hingerichtet wurde. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Fabio74 21.10.2016 17:51
    Highlight Mord bleibt Mord
    0 1 Melden
    600

Trump-Sprecher Sean Spicer tritt zurück, Sarah Sanders rückt nach

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, ist am Freitag von seinem Amt als Pressesprecher des Weissen Hauses zurückgetreten. Der 45-Jährige bestätigte auf Twitter entsprechende US-Medienberichten. Bis August wolle er demnach sein Amt weiterführen. Auf ihn folgt seine bisherige Stellvertreterin Sarah Huckabee Sanders.

Mit seinem Rücktritt reagierte Spicer offensichtlich auf die Ernennung des Finanzinvestors Anthony Scaramucci zum neuen Kommunikationsdirektor von Präsident Donald Trump.

Spicer …

Artikel lesen