International

Eine (aal-)glatte Angelegenheit: Ausgerechnet Schleimaale führte der Laster mit sich. Bild: AP/Oregon State Police

Laster mit einer Ladung Schleimaalen umgekippt – US-Highway wegen Glätte gesperrt

14.07.17, 05:32 14.07.17, 08:34

Aalplaning in Oregon: Eine ausgeleerte Ladung Schleimaale hat einen Highway im US-Westküstenstaat zeitweise unbefahrbar gemacht.

Nachdem ein Frachtcontainer mit den zappeligen Tieren von einem Lastwagen gestürzt waren, krachten vier Autos auf der schmierigen Strasse ineinander, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Der Lastwagen war mit mehr als drei Tonnen Schleimaalen beladen. Glücklicherweise sei bei dem Auffahrunfall aber niemand ernstlich verletzt worden, hiess es.

Die Bilder vom Unfallort erinnern an einen Horrorfilm. Einer der Unfallwagen war mit einer glibberigen Masse überzogen. Feuerwehrleute spritzten mit grossen Wasserschläuchen die bis zu 60 Zentimeter langen wurmförmigen Tiere von der Strasse. In Stress-Situationen gäben Schleimaale ein zähes Sekret ab, erklärte die Polizei.

Aalglatte Autobahn

Schleimaale werden entlang der Küste von Oregon gefangen. Von dort aus geht ein Grossteil der Fracht nach Südkorea, wo die Tiere als Delikatesse verspeist werden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • seventhinkingsteps 14.07.2017 15:34
    Highlight Wo ist jetzt das Bild wo sie Hände schütteln? Oder bin ich beim falschen Artikel?
    3 1 Melden
    600
  • Susannah 14.07.2017 11:51
    Highlight Macht nichts, waren ja nur Schleimaale, und die sind eklig. Wäre es ein Laster voller Küken gewesen, wäre die Story eine andere und der Aufstand riesig!
    17 2 Melden
    • Stinkender Wookie 14.07.2017 13:16
      Highlight Passiert leider oft genug. Gibt aber trotzdem keine Story
      5 0 Melden
    600
  • acvodad 14.07.2017 10:40
    Highlight Schleimaale haben eigentlich nichts mit gewöhnlichen Aalen (Anguilla - Bild 6 von 7) zu tun. Wahrscheinlich sind sie sogar weniger nahe mit diesen verwandt als wir Menschen.
    8 0 Melden
    600
  • iNDone 14.07.2017 09:38
    Highlight Macht doch eine eigene Rubrik für all die Sommerloch-Meldungen.
    7 0 Melden
    600
  • Damien 14.07.2017 08:13
    Highlight >Glücklicherweise sei bei dem Auffahrunfall aber niemand ernstlich verletzt worden, hiess es.

    Und die 3 Tonnen Schleimaale?
    56 3 Melden
    • Datsyuk 14.07.2017 09:23
      Highlight Egal, das sind nur Tiere.
      20 16 Melden
    • Datsyuk 14.07.2017 09:38
      Highlight Anmerkung: Ich gebe nur die Botschaft des Artikels wieder. Schade, dass sie so lautet...
      20 4 Melden
    • neutrino 14.07.2017 11:04
      Highlight Die wären eh gestorben. Ist das Gleiche, wie wenn eine Kuh auf dem Weg zum Schlachthof tödlich verunglückt.



      23 2 Melden
    • neutrino 14.07.2017 11:08
      Highlight Die armen Aaale - machen wir doch eine Trauerfeier. Aber mein Kilo Fleisch pro Woche ess ich dann trotzdem. Ist ja was ganz anderes - unser Schlachtvieh stirbt human, schmerzlos und glückselig, was für eine Freude. Die armen Aale!
      16 5 Melden
    • Datsyuk 14.07.2017 14:35
      Highlight Ich esse kein Fleisch.
      5 1 Melden
    600

Köder für Kampfhunde: Dieses Kätzchen ist der Hölle entkommen

Erst etwa acht Wochen alt ist Smurf, der kleine Kater. Und schon hat er Unfassbares erlebt: Das junge Tier wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit als lebendiger Köder verwendet, um Kampfhunde zu trainieren. 

Das verängstigte Kätzchen wurde diese Woche vor einem Tierheim in San Jose in Kalifornien ausgesetzt, wie lokale Medien berichten. Den Tierschützern fiel sofort die merkwürdige dunkelviolette Färbung des Fells auf – offenbar hatte jemand das Tier mit unverdünntem Textilfärbemittel …

Artikel lesen