Schweiz

Schweizer Jugendliche treiben immer weniger Sport

Die Sportaktivität der in der Schweiz lebenden Jugendlichen im Alter von zehn bis 14 Jahren geht zurück. Im Jahr 2014 war ein Jugendlicher ausserhalb der Schule durchschnittlich während 6,6 Stunden pro Woche sportlich aktiv – 2008 waren es noch 7,3 Stunden.

11.05.15, 10:29 11.05.15, 14:04

Video: keystone

Dies geht aus einem Bericht hervor, den das Bundesamt für Sport (BASPO) am Montag präsentierte. Beim Sport im engeren Sinne – also unter Ausklammerung von sporadischen und unorganisierten Sportaktivitäten – sank der Wert von 4,2 Stunden auf 3,7 Stunden.

Trotzdem bezeichnen die Autoren des Berichts die Jugendlichen in der Schweiz als «sportbegeistert». Fast die Hälfte der zehn- bis 14-Jährigen, nämlich 47 Prozent, treibt mehr als drei Stunden Sport pro Woche. 16 Prozent sind ausserhalb des Sportunterrichts gar nicht sportlich aktiv.

Nicht verändert haben sich die Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Nach wie vor treiben die Knaben deutlich mehr Sport als die Mädchen. Bei den Knaben sind 56 Prozent wöchentlich über drei Stunden sportlich aktiv. Bei den Mädchen sind es 39 Prozent. Damit unterscheiden sich die Jugendlichen von den Erwachsenen – dort haben die Frauen in den vergangenen Jahren aufgeholt und treiben inzwischen gleich viel Sport wie die Männer.

Sportart Nummer eins bei den Jugendlichen ist wenig überraschend König Fussball. Rund die Hälfte der zehn- bis 14-Jährigen jagt mindestens hie und da dem Ball nach. Auch beim Sport im engeren Sinne führt Fussball (28 Prozent) die Rangliste vor Radfahren (15,1 Prozent) und Schwimmen (14,2 Prozent) an. 

Zehn weitere Fakten 

(wst/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • SVRN5774 13.05.2015 16:23
    Highlight Wie auch?? Man hat ja fast keine Freizeit? Und wenn doch dann ist man zu müde
    3 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 12.05.2015 07:38
    Highlight Wie geht denn das? 4 Stunden Sport treiben für einen 4. Klässler neben den Hausaufgaben? Unsere Kinder gehen 2x die Woche noch zu einer sportlichen Aktivität...das ist genug wenn Sie auch noch unverplante Zeit haben wollen. Oder wurde das draussen Spielen auch zum Sport gezählt?
    10 0 Melden
  • Angelo Hediger 11.05.2015 23:45
    Highlight "Der Sportunterricht motiviert zum ausserschulischen Sport" Nie was dümmeres gehört. Mir hat die Schule den Spass regelrecht verdorben. Nie macht man mal was richtiges. Immer nur halbpatzig. Das gefällt mir überhaupt nicht.
    17 1 Melden
  • shivertrip 11.05.2015 14:11
    Highlight Bei uns an der Berufsschule wurde Sport aus finanziellen Gründen gestrichen. Soviel dazu. Danke Zürich.
    25 2 Melden
  • suchwow 11.05.2015 11:19
    Highlight Wie jetzt. Auf anderen Portalen wird unter anderem berichtet, dass bald alle Jugendliche auf anabole Steroide sind...
    Egal. 6.6h auf vier Mal die Woche aufgebrochen sind immerhin noch 1h 39min - und das vier Mal pro Woche. Finde das eigentlich noch genug, für das es ausserschulische Aktivitäten sind (also die ca. 2h Schulsport mal ausgeklammert).
    22 0 Melden
    • 's all good, man! 11.05.2015 12:22
      Highlight Empfinde ich so betrachtet als auch nicht so dramatisch, auch wenn es nun gegenüber 2008 eine Abnahme der sportlichen Aktivität gegeben haben mag. Aber wir reden hier ja von 10 - 14jährigen, von daher ist das wohl genug Sport. Zumal ja hoffentlich noch andere Bewegungsarten hinzukommen wie Spiele draussen, zur Schule laufen/ Fahrrad fahren, etc.

      Da würde mich der Vergleich zum Ausland interessieren (Deutschland, USA ...).
      17 0 Melden

Darum wurden diverse Coca-Cola Plakate in Zürich überklebt

In der ganzen Stadt Zürich wurden heute Morgen Plakate von Coca-Cola mit Stickern überklebt. Hinter der Aktion steht die Schweizer Gesundheitsstiftung Gorilla.

Zur Zeit läuft in der Schweiz eine grossangelegte Werbekampagne von Coca-Cola. Überall sind Plakate zu sehen, auf denen Stars wie Xherdan Shaqiri genüsslich eine Cola trinken. Heute Morgen wurden einige dieser Plakate in einer Guerilla-Aktion mit einem «Gorilla»-Sticker überklebt. Darauf steht: «Trink Hahnenwasser».

Hinter der Aktion steckt das Gesundheitsförderungsprogramm Gorilla der «Schtifti Foundation». Diese wird von verschiedenen Freestyle-Profis unterstützt. «Wir hinterfragen mit der …

Artikel lesen