Schweiz

Polizei lässt zwei Hanf-Indooranlagen im Kanton Solothurn hochgehen

20.03.17, 10:23

bild: kapo solothurn

Die Solothurner Kantonspolizei hat zwei grosse Hanf-Indooranlagen in Lostorf und Trimbach ausgehoben. Die Anlagen und die 3500 Hanfpflanzen wurden vernichtet. Ein 38-jähriger Schweizer war der mutmassliche Betreiber der Anlagen.

Die Indoor-Anlagen befanden sich in einem Firmengebäude und in einem Einfamilienhaus, wie die Kantonspolizei am Montag mitteilte. Bei den Razzien Mitte Februar wurden auch mehrere 1000 Franken sichergestellt.

Bild: Kapo Solothurn

Mit den Anlagen in dieser Grösse können gemäss Polizei Betäubungsmittel im Wert von mehreren 100'000 Franken hergestellt werden. Die Polizei hatte die beiden Liegenschaften nach vorgängigen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Widerhandlungen gegen den Betäubungsmittelgesetz durchsucht. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Von der Sonne geblendet in «Bipperlisi» geknallt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Floyd84 20.03.2017 14:59
    Highlight 'Mit den Anlagen in dieser Grösse können gemäss Polizei Betäubungsmittel im Wert von mehreren 100'000 Franken hergestellt werden'
    Im Monat, Jahr, oder Jahrhundert??
    7 0 Melden
    • Hugo Wottaupott 20.03.2017 15:35
      Highlight Geht so: zägg du hast eine anlage - bumm du wirst erwischt - tätsch nicht gut.
      1 5 Melden
  • Hugo Wottaupott 20.03.2017 12:16
    Highlight Gebt das Hanf frei!
    22 3 Melden
  • Dageka 20.03.2017 12:03
    Highlight Schade um das Gras
    19 3 Melden
  • just sayin' 20.03.2017 11:54
    Highlight danke kapo solodurn.
    ich fühle mich jetzt sicherer
    24 2 Melden
  • meine senf 20.03.2017 11:31
    Highlight Und nachher geht man in die Beiz und trinkt zur Feier des Tages eins drauf.
    20 2 Melden
  • Braun Pascal 20.03.2017 11:14
    Highlight Noch schnell alles hochnehmen bevor das gras legal wird, da der cbd hype vorbei ist.
    32 4 Melden
  • Gilbert Schiess 20.03.2017 10:47
    Highlight Das die Bullen immer gleich alles kaputt machen müssen. Aus den Fasser hätte man sicher hochwertige Hanfschnürre herstellen können, in den frei gewordenen Anlagen, Horsol Tomaten.
    33 7 Melden
    • Khlav Kalash 20.03.2017 11:12
      Highlight Leider sind sie dafür nicht geeignet, da gibts extra 'Faserhanf' für. Aber man hätte daraus aber sicher hochwertiges Marihuana gewinnen können... R.I.P
      46 4 Melden
    • so eine 20.03.2017 13:13
      Highlight Die armen Pflanzen, auf dem zweiten Bild sieht man wie sie schön ihre Blütephase begonnen haben :(
      9 1 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen