Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei lässt zwei Hanf-Indooranlagen im Kanton Solothurn hochgehen



Bild

bild: kapo solothurn

Die Solothurner Kantonspolizei hat zwei grosse Hanf-Indooranlagen in Lostorf und Trimbach ausgehoben. Die Anlagen und die 3500 Hanfpflanzen wurden vernichtet. Ein 38-jähriger Schweizer war der mutmassliche Betreiber der Anlagen.

Die Indoor-Anlagen befanden sich in einem Firmengebäude und in einem Einfamilienhaus, wie die Kantonspolizei am Montag mitteilte. Bei den Razzien Mitte Februar wurden auch mehrere 1000 Franken sichergestellt.

Bild

Bild: Kapo Solothurn

Mit den Anlagen in dieser Grösse können gemäss Polizei Betäubungsmittel im Wert von mehreren 100'000 Franken hergestellt werden. Die Polizei hatte die beiden Liegenschaften nach vorgängigen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Widerhandlungen gegen den Betäubungsmittelgesetz durchsucht. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Von der Sonne geblendet in «Bipperlisi» geknallt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Floyd84 20.03.2017 14:59
    Highlight Highlight 'Mit den Anlagen in dieser Grösse können gemäss Polizei Betäubungsmittel im Wert von mehreren 100'000 Franken hergestellt werden'
    Im Monat, Jahr, oder Jahrhundert??
    • Hugo Wottaupott 20.03.2017 15:35
      Highlight Highlight Geht so: zägg du hast eine anlage - bumm du wirst erwischt - tätsch nicht gut.
  • Hugo Wottaupott 20.03.2017 12:16
    Highlight Highlight Gebt das Hanf frei!
  • Dageka 20.03.2017 12:03
    Highlight Highlight Schade um das Gras
  • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 20.03.2017 11:54
    Highlight Highlight danke kapo solodurn.
    ich fühle mich jetzt sicherer
  • El Vals del Obrero 20.03.2017 11:31
    Highlight Highlight Und nachher geht man in die Beiz und trinkt zur Feier des Tages eins drauf.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 20.03.2017 11:14
    Highlight Highlight Noch schnell alles hochnehmen bevor das gras legal wird, da der cbd hype vorbei ist.
  • azoui 20.03.2017 10:47
    Highlight Highlight Das die Bullen immer gleich alles kaputt machen müssen. Aus den Fasser hätte man sicher hochwertige Hanfschnürre herstellen können, in den frei gewordenen Anlagen, Horsol Tomaten.
    • Khlav Kalash 20.03.2017 11:12
      Highlight Highlight Leider sind sie dafür nicht geeignet, da gibts extra 'Faserhanf' für. Aber man hätte daraus aber sicher hochwertiges Marihuana gewinnen können... R.I.P
    • so eine 20.03.2017 13:13
      Highlight Highlight Die armen Pflanzen, auf dem zweiten Bild sieht man wie sie schön ihre Blütephase begonnen haben :(

Beifahrer stirbt bei Crash in Villigen AG – Auto komplett zerstört

Bei einem schweren Autounfall in Villigen AG ist am Dienstagabend einer von drei Fahrzeuginsassen ums Leben gekommen. Der Unfallverursacher war ein junger Neulenker.

Bei einem Selbstunfall eines Neulenkers in Villigen AG ist am Dienstagabend ein Mitfahrer auf dem Rücksitz ums Leben gekommen. Ein Helikopter und eine Ambulanz brachten den Lenker und einen weiteren Mitfahrer laut Polizei mit Verletzungen ins Spital.

Auf der Ausserortsstrecke zwischen Mandach und Villigen war der 19-jährige Neulenker in einer Kurve von der Strasse abgekommen, wie die Kantonspolizei Aargau am Mittwoch mitteilte. Das Auto landete in einem Wald und wurde stark beschädigt.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel