Schweiz

Freysinger verzichtet nach Protesten auf «Guru» Piero San Giorgio

Publiziert: 02.12.16, 12:16 Aktualisiert: 02.12.16, 12:28

Distanziert sich von San Giorgio: Oskar Freysinger Bild: KEYSTONE

Der Walliser Sicherheitsdirektor Oskar Freysinger verzichtet nach massiven Protesten auf die Beratungsdienste des «Überlebensspezialisten» Piero San Giorgio. Er reagiert damit auf ein Video, das im Internet kursierte.

«Das Departement verurteilt die Aussagen des Beraters scharf und bedauert sie sehr», hiess es in einer Medienmitteilung des Walliser Departements für Bildung und Sicherheit (DFS). Piero San Giorgio habe an zwei Sitzungen teilgenommen, für die er auch entschädigt werde.

Man werde ihn weder für aktuelle noch für künftige Gutachten anfragen. Der Überlebensspezialist und Buchautor hatte im Wallis mit einem auf Facebook kursierenden Videos für Empörung gesorgt. Darin hatte er sich abschätzig über kranke und behinderte Menschen geäussert.

Die Präsidentin der Walliser Kantonsregierung, SP-Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten zeigte sich am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda «schockiert» über die Aussagen. Sie äusserte sich dabei als Privatperson

Petition mit 900 Unterschriften

Nicht nur Esther Waeber-Kalbermatten war schockiert darüber. In einer Online-Petition forderten bereits über 900 Personen die sofortige Absetzung von Piero San Giorgio. Am Freitag verurteilte auch die Walliser Vereinigung der Sozialarbeiter die Aussagen scharf.

Freysinger hatte den Überlebensspezialisten als Berater in eine Arbeitsgruppe geholt, welche das Wallis auf Risiken von möglichen Krisen vorbereiten soll. Die Arbeitsgruppe wurde am Dienstag vorgestellt. Noch am Donnerstag hatte der SVP-Staatsrat den umstrittenen Experten in einem Interview verteidigt. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 03.12.2016 05:52
    Highlight "Piero San Giorgio habe an zwei Sitzungen teilgenommen, für die er auch entschädigt werde."

    Wieviel Kohle bekommt so ein Überlebensspezialist für zwei Sitzungen? Kann so ein Überlebensspezialist eigentlich nicht ohne Geld überleben? Falls Nein, wieso nicht? Ist er vielleicht gar kein richtiger Überlebensspezialist?

    Falls so ein Überlebensspezialist Geld braucht zum Überleben, dann ist er ja nicht der bessere Überlebensspezialist als ich.

    Es ist einfach nicht recht. Ich bekomme kein Geld, um an zwei Sitzungen teilzunehmen. Er schon.
    5 0 Melden
    600

«Einige Niveaus zu tief»: SVP-Ständerat Kuprecht teilt gegen Burka-Plakate aus

Jetzt sind es schon zwei in der SVP-Bundeshausfraktion: Nach Nationalrätin Yvette Estermann hat sich nun auch Ständerat Alex Kuprecht für die erleichterte Einbürgerung ausgesprochen. Zudem übte er Kritik am umstrittenen Burka-Plakat.

Die Gegner der erleichterten Einbürgerung müssen einen weiteren Rückschlag einstecken. Ausgerechnet SVP-Ständerat Alex Kuprecht, aus der SVP-Hochburg Schwyz, hat sich öffentlich für die Einbürgerungs-Vorlage ausgesprochen.

Es könne doch nicht sein, dass der Enkel eines vor 60 Jahren eingewanderten Italieners, grössere Hürden überwinden müsse als eine Thailänderin oder Brasilianerin, die einen Schweizer geheiratet hat, sagt Kuprecht gegenüber dem «Blick». Für ihn sei das aktuelle System …

Artikel lesen