Schweiz

Welcher Risikotyp bist du beim Schneesport? Hier findest du es raus     

Publiziert: 29.11.16, 12:02 Aktualisiert: 29.11.16, 12:49

Skifahrer und Snowboarder können mit einem neuen Angebot der Suva im Internet herausfinden, inwiefern ihr Fahrstil gefährlich ist. Der Versicherer will mit dem Schneesport-Check die Zahl der Unfälle und der Folgekosten senken.

Mit einer neuen Kampagne will die Suva die Zahl der Unfälle reduzieren. Sie erarbeitete dazu ein Online-Angebot, mit dem Skifahrer und Snowboarder ihr Unfallrisiko einschätzen und dieses minimieren können.

Die Schneesportler müssen eingeben, ob sie am liebsten auf der Piste, im Snowpark oder abseits der Anlagen unterwegs sind und rund 50 Fragen beantworten. Aus diesen Antworten wird ein persönliches Risikoprofil erstellt.

Zwölf verschiedene Risikotypen

Insgesamt wird zwischen zwölf verschiedene Schneesporttypen unterschieden. Die Schneesportler erhalten nach Angaben der Suva auf ihr Risikoprofil abgestimmte Empfehlungen und Tipps, um Unfälle zu vermeiden.

Der Schneesport-Check hat auch fünf Übungen zur Fitness, anhand derer die Suva den Schneesportlern ein Trainingsprogramm zusammenstellt. Eine gute körperliche Verfassung erhöhe den Fahrgenuss, verbessere das Können und reduziere die Unfallgefahr, teilte der Unfallversicherer mit. Die Suva weist darauf hin, dass die meisten Unfälle, nämlich neun von zehn, selbstverschuldet seien.

Wie die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva) am Dienstag mitteilte, verunfallen jedes Jahr rund 65'000 Schneesportlerinnen und Schneesportler. Für die Betroffenen ist dies mit Schmerzen und Unannehmlichkeiten verbunden, für die Versicherer mit Kosten von 269 Millionen Franken. (whr/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«ic» statt «ić»: Bundesrat stört sich an Einschweizerung von Namen

Bei der Einbürgerung müssen viele die Schreibweise ihres Namens ändern, weil das Informatiksystem manche Sonderzeichen nicht kennt. Der Bundesrat erachtet das als «unbefriedigend». Eine rasche Änderung stellt er aber nicht in Aussicht.

Über das Problem hatte «Das Magazin» im September berichtet. Verwestlicht werden demnach vor allem die Namen von Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien, deren Name mit «ić» in der Schweiz in «ic» ohne Akut, also ohne Strich auf dem «c» geändert wird. …

Artikel lesen