Schweiz

Vom Bregenzerwald direkt nach Ischgl und Samnaun: Die Skischaukel soll bisher nicht gekannte Dimensionen haben .
bild: shutterstock

Mehr als 400 Kilometer Pisten: In Vorarlberg und Tirol soll ein gigantisches Skigebiet entstehen

Bereits ab 2020 können Skifans zwischen Bregenzerwald und Ischgl bis nach Samnaun ohne Unterbruch mit Skiern fahren – zumindest wenn es nach den Plänen der Seilbahnbetreiber geht. Erste Bahnen werden bereits gebaut. 

30.12.15, 07:24 07.01.16, 13:40

Es ist ein Giganto-Projekt, dass mehrere österreichische Skigebiete da planen: Wintersportfans sollen vom Bregenzerwald direkt bis nach Ischgl und ins schweizerische Samnaun auf den Skiern fahren können. Das berichtet vol.at.  Über 400 Pistenkilometer werden miteinander verbunden, so das Konzept. Seilahnbetreiber schwebt eine Skischaukel vor, die von Warth über St. Anton bis nach Kappl in Tirol reicht.

Erste Verbindungen bereits genehmigt

Die Ski Zürs AG erhielt im Sommer 2015 grünes Licht für den Bau von 4 weiteren Bahnen. 40 Millionen Euro sind dafür budgetiert. Sobald die neuen Lifte fertig gestellt sind, wird es Wintersportfans möglich sein, zwischen den Skigebieten Warth-Schröcken und Lech sowie Zürs-Trittkopf-Rauz und der Albonabahn in Stuben zu pendeln. 

Vorarbeiten für die neuen Beförderungsanlagen wurden bereits in Angriff genommen. Und auch die Arlberger Bergbahnen sind bereits in den Startlöchern. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung für eine Verbindung von Arlberg mit Kappl in Tirol fiel laut dem Newsportal positiv aus. 

Vorbild USA

Manager der Arlberger Bergbahnen gehen davon aus, dass der Bau 2019 beginnen kann. Noch aber wird das Projekt mit Beschwerden zu kämpfen haben. So will Tirols Landesumweltanwalt Johannes Kostenzer will eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einbringen. Immerhin geht es um Dimensionen, die man bislang in den deutschsprachigen Alpenregionen nicht kennt. Skigebiete dieser Grössenordnung existieren derzeit nur in Frankreich und in den USA. (oku)

Die Top10 Skigebiete der Alpen laut Kundenzufriedenheits-Umfrage 2014:

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • PaddyHauser 30.12.2015 21:08
    Highlight hallo watson. sehr schlecht recherchiert....das grösste skigebiet, welches ganz in der schweiz liegt, hat bereits über 400 pistenkilomter......quatre vallées -das skigebiet von verbier, nendaz, veysonnaz. ist das 3. grösste in europa (resp. der welt, wenn man aspen welches nur mit bussen verbunden ist, nicht mitrechnet). die nummer eins ist trois valles (650, frankreich), und wie oben erwähnt portes-soleil (600 frankreich, schweiz)....wir müssen also nicht zuerst nach österreich schauen, sondern können auch mal einfach in die romandie schauen.
    3 2 Melden
  • jk8 30.12.2015 10:37
    Highlight Die spinnen, die Österreicher.
    Ich war vor einem Jahr in Ischgl - das Skigebiet ist heute schon zu gross! Ich brauchte 3 Tage, um jeden Skilift mindestens einmal zu benutzen. Ich fürchte, wer zukünftig wirklich vom Bregenzerwald nach Samnaun will, muss sich sputen damit man es am selben Tag wieder zurückschafft hahhaha
    3 2 Melden
  • Otten4ever 30.12.2015 08:26
    Highlight Mit welchem Schnee wenn ich fragen darf?
    9 4 Melden
  • Menel 30.12.2015 07:57
    Highlight Also Portes du Soleil liegt mit seinen 650km zu einem nicht unerheblichen Teil auch auf Schweizer Boden.
    17 2 Melden

Zwei Monate nach dem Bergsturz: Bondo erwacht wieder zum Leben

52 Tage nach dem grossen Bergsturz erwacht das evakuierte Bondo wieder zum Leben. Die ersten der knapp 160 im Bergell evakuierten Einwohner erhielten am Samstag die Gelegenheit, wieder in ihr Bergdorf zurückkehren.

Die Wiederbesiedlung Bondos verlief ganz unspektakulär: Um acht Uhr morgens wurde die neue provisorische Zufahrtsstrasse geöffnet und die Evakuierung der sicheren «grünen Zone» aufgehoben. Danach begannen die Einwohner individuell zurückzukehren.

Einen Ansturm fand am Morgen nicht …

Artikel lesen