Sport

Dieses Jahr muss der Titel wieder her – letztmals wurde der ZSC 2014 Meister.  Bild: KEYSTONE

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Zwei Jahre ohne Meisterfeier sind für die ZSC Lions zu viel. Der Trainerwechsel von Marc Crawford zum Duo Hans Wallson und Andreas Johansson ist der logische Schritt.

06.09.16, 15:57

Die ZSC Lions dominieren die Liga so stark, dass sie seit 2011 in der Qualifikation nie mehr in eine ernsthafte Krise geraten sind. Fünf Jahre ohne Krise im Hallenstadion! Und doch «nur» zwei Titel (2012 und 2014) in dieser Zeit.

Deshalb fragen wir uns: Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden? Surfen sie kraft ihres Talentes zu leicht durch die Qualifikation und verlieren so ihre Playoff-Tauglichkeit? Im letzten Frühjahr gingen sie als Qualifikationssieger gegen den krisengestählten SCB sang und klanglos in der ersten Runde unter (0:4).

Hängende Löwenköpfe nach dem Aus gegen den SCB. Bild: KEYSTONE

Dieses Scheitern hat einen grundsätzlichen Philosophiewechsel provoziert. Die Ära der NHL-Generäle mit Bob Hartley (2011/12) und Marc Crawford (2012 bis 2016) ist nach zwei Titeln zu Ende gegangen – und erstmals nach zehn Jahren (Christian Weber 2005/06) steht nicht mehr ein Nordamerikaner an der Bande.

Zwei Titel in sechs Jahren sind für eine Organisation mit den Mitteln und dem Selbstverständnis der ZSC Lions nicht genug. Die beiden NHL-Coaches sind beim Versuch gescheitert, eine Dynastie aufzubauen. Eine Dynastie ist ein Team, das mehrere Titel hintereinander gewinnt. Der EHC Kloten war mit den vier Titeln zwischen 1993 und 1997 die letzte Dynastie.

Schwedische Erfolgsgaranten?

Nun kommen Hans Wallson und Andreas Johansson aus Skellefeta. Sie haben in Schweden zuletzt sechsmal hintereinander das Finale erreicht, viermal in Serie die Qualifikation gewonnen und in dieser Zeit zweimal den Titel geholt (2013 und 2014). Sechs Jahre, zwei Titel – das erreichten auch Bob Hartley und Marc Crawford. Und das war nicht gut genug. Hans Wallson und Andreas Johansson müssen sich steigern.

Hans Wallson und Andreas Johansson haben beim «Zett» nun das Sagen. Bild: KEYSTONE

Nie mehr seit Conny Evensson (1992, Kloten) sind schwedische Trainer mit so viel Vorschusslorbeeren in die Schweiz gekommen. Im Scheinwerferlicht steht Hans Wallson, zuletzt zwei Mal in Serie Schwedens Trainer des Jahres. Dabei liefert eigentlich sein Partners Lars Johansson die interessantere Story. Er war letzte Saison als Sportchef noch Hans Wallsons Chef, gibt sich nun aber mit der Rolle des Assistenten zufrieden. Weil er im Bürosessel die tägliche Arbeit auf dem Eis vermisst hat, steigt er wieder in die Kabine hinab.

Wahrscheinlich hatten die ZSC Lions in ihrer ganzen Geschichte auf der Trainerposition noch nie so viel Fachkompetenz.

Alle fünf Meistertitel des Playoff- Zeitalters haben die ZSC Lions mit kanadischen Trainern geholt (Ruhnke, Huras, Kreis, Hartley, Crawford). Das will wenig heissen. Der letzte Trainer, der aus Skelleftea in die Schweiz wechselte, baute gleich eine Dynastie auf. Der Sonderling John Slettvoll gewann mit Lugano 1986, 1987, 1988 und 1990 den Titel. Mit einer solchen Bilanz wären die ZSC Lions sicherlich zufrieden.

Was ist neu?

Die Schlüsselspieler bei den ZSC Lions

Transferbilanz:

Positiv. Nach den Zuzügen von Inti Pestoni (Topskorer in Ambri), Verteidiger Christian Marti (zurück aus Nordamerika), Samuel Guerra (Davos) sowie der Rückkehr von Ronalds Kenins können es sich die Lions leisten, zwischendurch nur mit drei Ausländern zu spielen.

Die bange Frage:

Werden Luca Cunti und Roman Wick bei der grossen internen Konkurrenz zu Problemspielern oder zu Leitwölfen?

Jobsicherheit der Trainer:

Maximal.

Prognose: Platz 1 bis 3

Umfrage

Wie schneiden die ZSC Lions in der Regular Season ab?

  • Abstimmen

1,227 Votes zu: Wie schneiden die ZSC Lions in der Regular Season ab?

  • 79%Top 3
  • 12%Sicher in den Playoffs
  • 2%Knapp in den Playoffs
  • 6%Playouts

Die neuen Ausländer in der NLA

Die 11 anderen Saisonvorschauen 2016/17

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
29Alle Kommentare anzeigen
29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Pingu80 06.09.2016 18:17
    Highlight Nicht der ZSC ist zu gut. Unsere Liga ist zu gut und ausgeglichen, dass es beinahe unmöglich ist, den Titel zu verteidigen resp. jährlich im Finale mitzuspielen.
    52 2 Melden
  • Hockeyaddict 06.09.2016 17:09
    Highlight Selbst als eingefleischter Klotenfan muss ich immer wieder den Hut vor Edgar Salis ziehen, wirklich super was er für Hochkaräter regelmässig zum "Z" holt...Spieler wie Nilsson, Matthews oder Thoresen sind einfach eine Bereicherung für die ganze Liga!Weiter so👍
    77 5 Melden
  • Boston5 06.09.2016 17:01
    Highlight Lars Johansson oder Andreas Johansson? Im Text glaub ich einmal verwechselt. Da wollte jemand Lars Leuenberger schreiben :O
    12 2 Melden
    • HabbyHab 06.09.2016 17:20
      Highlight Es ist Lars ;)
      7 1 Melden
  • Porcupine Tree 06.09.2016 16:52
    Highlight Beim Z stellt sich effektiv nur die Frage, ob alle Spieler bei Laune gehalten werden können? Die Dichte an Stars ist so gross wie sonst nirgens. Die Linie 3 wäre z.B. in Bern die Nr. 1. Sind Spieler wie Kenins, Pestoni, Wick, Cunti etc. bereit nur in der 3. Linie zu spielen? Lugano hat ein ähnliches Problem. Ist die Idee beim SCB doch besser, nur 2 Toplinien zu haben + eine "gute" dritte und eine durchschnittliche 4. (mit z.T. unterdurchschnittlichen Spielern wie z.B. Reichert)?
    wir werden es sehen....
    19 21 Melden
    • MARC AUREL 06.09.2016 18:07
      Highlight Entscheidend ist der Mix zwischen Häuptlinge und Indianer! Der Z hat zu viele Häuptlinge ( wie Lugano) die ihre Rolle nicht akzeptieren werden und für Unruhe sorgen werden. Ein paar top Spieler und viele Krieger die alles für den Erfolg machen ist entscheidend! Da hat Bern alles richtig gemacht.
      26 6 Melden
    • Pingu80 06.09.2016 18:10
      Highlight Der SCB hatte wohl letzte Saison das beste Kader. 4 Linien die jede für den Unterschied sorgen konnte. Siehe Playoffs.
      Bitte ZSC Brille ablegen.
      14 38 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2016 18:45
      Highlight Darum hat ja der Z auch gegen Bern gewonnen. Weil die Linien so ausgeglichen waren im letzten Frühling! Jetzt habe ich es doch noch erkannt, warum Bern so kläglich gescheitert ist!😂
      14 21 Melden
    • Porcupine Tree 07.09.2016 08:08
      Highlight Ich bin SCB Fan... so von wegen ZSC Brille. Der SCB hatte sicher nicht den besten Kader. Ich habe es auch nicht abschätzig gemeint. Weder dem SCB noch dem ZSC gegenüber. Ich meinte es eher im Sinne von Marc. Der SCB scheint eine gute Mischung gefunden zu haben. Der Z hat die ausgeglichensten Linien, aber genau das habe ich so in Frage gestellt. Sind sie zu ausgeglichen. Wenn es läuft, dann läufts? Wenn nicht, denkt jeder der andere könnte, sollte oder was auch immer??
      8 0 Melden
  • TheMan 06.09.2016 16:47
    Highlight Nun entweder wird Pestoni oder Kenins in der 4ten Linie Spielen. Beide werden das Sicher nicht gerne sehen. Und beides ist Verschwendung an Talent. Ebenfalls ist die Defensive doch sehr knapp. Verletzt sich einer gibt es nur bei den GCK Lions Ersatz. Gibts dan der Z mit einer B Defensive?
    4 25 Melden
    • HabbyHab 06.09.2016 17:14
      Highlight Rundblad, Marti, Geering, Blindenbacher, Seger, Karrer, Hächler, Guerra, Baltisberger sind schon mal 9 nicht allzu schlechte.. und bisher funktionierte die Intergration von GCK-Verteidigern jeweils ziemlich gut
      41 1 Melden
    • 19_Invictus_21 06.09.2016 18:00
      Highlight Abgesehen von Guerra stimme ich dir zu HabbyHab.
      Ich war selten so froh das ein Spieler bei Davos geht wie bei Guerra.
      7 17 Melden
    • weepee 06.09.2016 22:22
      Highlight @19_Invictus_21 - in den bisherigen Vorbereitungs, bzw. CHL-Spielen hat er seine Aufgabe - so finde ich - ordentlich gemacht.
      10 0 Melden
    • 19_Invictus_21 07.09.2016 08:45
      Highlight Er war nie schlecht, aber er hatte regelmässig aussetzer im dümmsten Moment.

      Aber es kann natürlich sein das er anderswo besser funktioniert.
      4 0 Melden
  • Kluane 06.09.2016 16:10
    Highlight Was soll Zauggs Satz: Die Positionen der ausländischen Stürmer besetzen mit dem Norweger Patrick Thoresen, dem Schweden Mattias Sjögren (neu) und Ryan Shannon wieder drei Männer.???
    Hatten wir etwa letztes Jahr eine Transe im Kader?
    53 24 Melden
    • Züzi31 06.09.2016 16:22
      Highlight Einen Kinderstar. Wer alles liest und versteht ist klar im Vorteil.
      60 12 Melden
    • joe 06.09.2016 16:31
      Highlight Musste auch zwei Mal lesen. Er will da auf seinen ersten Satz mit dem "Kinderstar" verweisen. "" hätten geholfen!
      37 1 Melden
  • loris1997 06.09.2016 16:07
    Highlight Sie haben Rumbland vergesse Herr Zaugg
    19 3 Melden
    • DeineMudda 06.09.2016 16:28
      Highlight Rundblad*
      21 1 Melden
    • Darkside 06.09.2016 16:36
      Highlight Rundblad ist kein Stürmer.
      7 1 Melden
    • gusg 06.09.2016 17:20
      Highlight @darkside: "...können es sich die Lions leisten, zwischendurch nur mit drei Ausländern zu spielen" es geht wohl um diesen Satz. Ist aber ein bisschen zweideutig geschrieben, könnte auch heissen, dass der Z es sich erlauben könnte ab und zu einem ausländischen Spieler eine Pause zu gönnen.
      11 0 Melden
  • Hayek1902 06.09.2016 13:41
    Highlight Meine Prognose:
    1 bis 3: ZSC, SCB, HCL
    4 bis 6: EVZ, HCD, Genf
    7 und 8: Fribourg und Biel
    9 und 12: HCAP, Lausanne, Kloten, SCL,
    30 8 Melden
    • John McClane 06.09.2016 14:07
      Highlight Davos weiter unten
      Ambri weiter oben
      Sonst einverstanden :-)
      17 16 Melden
    • Hayek1902 06.09.2016 15:45
      Highlight Beim 8. Platz habe ich keine Ahnung, kann anstatt Biel eigentlich auch jeder andere sein. Für mich hat der Hiller Faktor den Ausschlag gegeben.
      15 0 Melden
    • Einer Wie Alle 06.09.2016 16:10
      Highlight 1. ZSC
      2. EV Zug
      3. HC Lugano
      4. Fribourg-Gottéron
      5. SC Bern
      6. HC Davos
      7. Genf (könnte auch weiter oben sein)
      unten alles offen

      So in etwa ist meine Einschätzung, also ziemlich ähnlich :)
      18 4 Melden
    • p00pypaws 06.09.2016 16:21
      Highlight 1. ZSC
      2. SCB
      3. HCL
      4. HCD
      5. HCSG
      6. HCFG
      7. EVZ
      8. HCAP

      9 14 Melden
    • Ketchum 06.09.2016 17:37
      Highlight Top2: ZSC, Lugano
      3-6: Zug, Genf, Fribourg, Bern
      7/8: Davos, Biel
      9 4 Melden
    • MARC AUREL 06.09.2016 20:05
      Highlight Diese Ranglisten sind nichts Wert! Die Playoffs sind von bedeutung! Siehe der SCB!
      16 8 Melden
    • Hayek1902 06.09.2016 21:59
      Highlight Das wissen wir auch, aber man darf ja mal die Rangliste raten und dann schauen, wie es wird.
      16 1 Melden

«Eishockey aktuell» – SRF lanciert neues Eishockeymagazin

Das Schweizer Fernsehen SRF erweitert die Eishockey-Berichterstattung um eine neue Sendung. Ab der neuen Saison berichtet das Magazin «Eishockey aktuell» über alle Spiele und alle Tore einer Runde.

Die Sendung wird während der Qualifikation an Werktagen mit vier oder mehr National-League-Spielen ausgestrahlt. Die Sendedauer soll jeweils 30 bis 40 Minuten betragen. Bei Wochenendrunden berichten «Sportaktuell» und «Sportpanorama» wie gewohnt über die Spiele im Schweizer Eishockey.

Moderiert …

Artikel lesen