Sport

Johnny Leoni ist mit seinem Leuchtstift-Dress einfach zu erkennen. bild: ac nagano

Wie FCZ-Meistergoalie Johnny Leoni in Japan zum Publikumsliebling geworden ist

Er wurde Meister mit dem FC Zürich, war lange in der Schweizer Nati dabei und als Profi auf Zypern, in Aserbaidschan und in Portugal engagiert. Seit einem halben Jahr spielt der 32-jährige Johnny Leoni in Japan.

Publiziert: 13.10.16, 14:33 Aktualisiert: 14.10.16, 08:08

Johnny Leonis Karriere verläuft lange konventionell. Und sehr erfolgreich: 2005 wird der Walliser mit dem FC Zürich Cupsieger, zwischen 2006 und 2009 drei Mal Schweizer Meister. Er spielt in der Champions League, ist dritter Goalie der Schweizer Nationalmannschaft und steht in einem Länderspiel auf dem Platz.

2012 erfolgt der Bruch. Leoni wechselt nach neun Jahren in Zürich ins Ausland. Doch trotz dem schönen Palmarès wird keine Top-Liga seine Heimat, sondern Omonia Nikosia. Nach einem glücklosen Abstecher zu Neftschi Baku wechselt Leoni danach zu Maritimo Funchal auf die portugiesische Atlantik-Insel Madeira.

Leoni bei der FCZ-Meisterfeier 2009. Bild: KEYSTONE

Als der Vater im Sterben liegt, kehrt der Torhüter 2014 in die Schweiz zurück. Er hütet in der Challenge League das Tor von Le Mont und wird im Sommer 2015 vereinslos. Doch Johnny Leoni will weiter Profi sein und im Frühling 2016 öffnet sich eine Türe: Nagano Parceiro klopft an, dritthöchste japanische Liga. Leoni ist sofort Feuer und Flamme. Er ist es nach wie vor und freut sich am Telefon über das Interesse aus der Heimat.

Sie sind nun ein halbes Jahr in Nagano. Wie gefällt Ihnen das Leben in Japan?
Johnny Leoni:
Ich bin wirklich überglücklich hier. Alles läuft gut. Ich spiele und die Mannschaft ist erfolgreich. Die Leute hier sind sympathisch, auch wenn die Sprache schwierig ist. Ich besuche eine Japanisch-Lektion in der Woche. Leider ist meine Familie nicht dabei, aber sie haben mich schon drei Mal besucht und in zehn Tagen kommen sie erneut.

Das Leben ist bestimmt anders als das in Zürich oder im Wallis. Was sind die grössten Unterschiede?
Die Mentalität und die Kultur sind ganz anders. Es ist wie Tag und Nacht. In Japan wird sehr viel Wert auf Traditionen gelegt. Wenn man irgendwo ist, dann muss man die Schuhe ausziehen. Oder bestimmte Sachen sind verboten. Das war anfangs für mich ein bisschen schwierig, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt.

Wie hat es Sie überhaupt ausgerechnet nach Japan verschlagen?
Ich habe nach dem Ende in Le Mont immer gesagt, dass ich weiterhin in einer Profi-Mannschaft spielen will. Aus der 1. Liga erhielt ich viele Angebote, auch kombiniert mit einem Arbeitsplatz. Aber ich bin noch fit und ich bin erst 32 Jahre alt. Ich möchte noch so lange wie möglich Profi sein. In der Liga hier hat es 38- oder 40-jährige Goalies, die immer noch fit sind. Das ist mein Ziel.

Selfie im Park: Leoni geniesst sein Leben in Japan. bild: johnny leoni

In einem früheren Interview erwähnten Sie, dass Japan als Land Sie schon länger fasziniert habe. Ist es nun so, wie Sie es sich erhofft haben?
Ja, total. Ich wusste, dass Japan plus/minus wie Europa ist: Alles ist sauber, die Menschen sind sympathisch und gehen respektvoll miteinander um. Ich wollte immer mal Japan besuchen. Als ich dann das Angebot erhielt, hier Fussballprofi zu sein, habe ich deshalb nicht lange überlegt.

Wie sieht denn Ihr Alltag aus in Nagano?
Während der ersten fünf Wochen lebte ich in einem Hotel, seither habe ich eine kleine Wohnung. Nichts Luxuriöses, sie ist typisch japanisch. Die Menschen hier arbeiten den ganzen Tag und sind bloss zum Schlafen daheim. Aber es passt für mich. Ich habe auch ein Auto erhalten.

Und wie ist das Autofahren da?
Ich habe trotz dem Linksverkehr keine Probleme, ich kenne das von meinem Jahr auf Zypern. Nagano ist für japanische Verhältnisse eine Kleinstadt. Sie ist zwar mit rund 400'000 Einwohnern etwa so gross wie Zürich, aber hier ist das wirklich klein.

Nagano haben wir in der Schweiz vor allem als Stadt der Olympischen Winterspiele 1998 in Erinnerung. Also muss es da ja Berge haben.
Genau, es ist wie im Wallis. Es hat wirklich viele Berge hier. Sie sind auch so schön wie die zuhause. Als ich im März ankam, lag noch ein bisschen Schnee. Und ich habe den Eindruck, dass der Winter nun wieder nahe ist.

So schön ist es in den japanischen Alpen: Impressionen aus Nagano. Video: YouTube/020robertnl

Ein Unterschied ist bestimmt das Essen: Kein Raclette, sondern viel Sushi. Oder täusche ich mich?
Nein, das ist so, ich esse viel Sushi hier. Die Qualität ist viel höher als in der Schweiz. Ansonsten esse ich täglich Reis. Zwar nicht wie die Japaner, die schon zum Frühstück Reis, Fisch und Suppe essen; das kann ich noch nicht. Mit Stäbchen konnte ich schon vorher umgehen, aber jetzt bin ich natürlich sehr gut darin.

Ihre Familie hat Sie zwar schon drei Mal besucht, dennoch leben Sie den grössten Teil alleine. Wie schwierig ist es, Ihre Frau und die beiden Kinder nicht bei sich zu haben?
Es ist schon schwierig. Wir haben das vor dem Transfer auch diskutiert. Aber meine Frau wusste, dass ich weiterhin als Profi spielen will. Da ich einen Vertrag über neun Monate erhielt, war die Dauer der Trennung absehbar. Im Nachhinein stelle ich zudem auch fest, dass die Zeit schnell vergangen ist.

In Japan ereignen sich oft Erdbeben, teils schwere. Hatten Sie keine Bedenken, als sie unterschrieben?
Weil Nagano in den Bergen liegt, sei die Gefahr nicht so gross, sagen die Leute hier. Wir sind in Zentral-Japan, da gibt es auch keine Taifune. Wirklich gefährlich ist es an der Westküste. Bis jetzt habe ich nur ein Erdbeben erlebt, das dauerte bloss zwei oder drei Sekunden. Aber das war nichts Spezielles.

Im Kader von Nagano Parceiro sind fast nur Japaner und Südkoreaner. Sie sind zusammen mit einem Brasilianer die einzigen Ausländer. Wie ist der Umgang mit den Teamkollegen, wenn man kaum mit ihnen reden kann?
Mein Glück ist, dass der Goalietrainer Englisch spricht. Der brasilianische Stürmer Conrado kam vor zwei Monaten zum Klub und weil meine Frau Portugiesin ist, kann ich mit ihm portugiesisch sprechen. Das ist natürlich gut für mich. Die Japaner können auch ein wenig Englisch und ich kann ein bisschen Japanisch. Zumindest kann ich die Kommandos auf dem Platz rufen.

Und ihre Autogrammkarten unterschreiben Sie mit unseren Buchstaben oder auf Japanisch?
Ich kann beides. Aber die Menschen hier haben eine riesige Freude, wenn ich mit den Schweizer Buchstaben unterschreibe. Also mache ich es so. Ich bin einer der Publikumslieblinge, das freut mich natürlich.

Die Autogrammkarte von ジョニー・レオーニ in Nagano. bild: johnny leoni

Dann werden Sie erkannt, wenn Sie in der Stadt unterwegs sind?
Ja, die Fans erkennen mich schon. Ich habe jetzt auch blonde Haare. Aber die Japaner sind sehr, sehr, sehr schüchtern. Wenn sie mich um ein Foto fragen, dann immer extrem höflich: Bitte, danke, bis bald, mach's gut, toi toi toi usw.

Sie spielen in der dritten Liga. Zumindest das Stadion sieht im Internet toll aus. Wie ist die Stimmung bei den Spielen?
Die ist super, unsere Fans sind auch wirklich toll. Das Stadion hat Platz für 15'000 Zuschauer, unser Rekord in dieser Saison waren 10'000 oder 11'000 Fans. In der Regel kommen zwischen 3000 und 6000 Zuschauer. Schön ist, dass es hier keine Hooligans hat. So sind die Leute hier erzogen. Es gibt weder Schlägereien noch Randale. Die Leute kommen einfach mit der Familie ins Stadion und wollen Spass haben.

Gute Stimmung im orangen Fan-Block: Naganos Anhänger. Video: streamable

Und wie ist das sportliche Niveau?
Es ist eine Profi-Liga. Ich denke, das Niveau ist zwischen Super League und Challenge League. Aber ich verfolge den Schweizer Fussball nur noch am Rande. Auffallend ist, dass sehr viele Tore nach Standards fallen. Wieso das so ist, weiss ich nicht. Aber Standards sind sehr wichtig in dieser Liga.

Ihr Team kann das offenbar nicht schlecht. Sie spielen mit Nagano vorne mit.
Ja, und das nächste Spiel wird entscheiden, ob wir noch um den Aufstieg spielen können. Wir spielen gegen den Tabellenzweiten und können mit einem Sieg den Rückstand auf vier Punkte reduzieren, danach sind noch fünf Runden zu spielen. Der Zweite bestreitet eine Barrage um den Aufstieg. Mit einem Sieg ist also alles möglich – bei einer Niederlage ist es wohl vorbei.

Nagano spielt im 2015 eröffneten «Minami Sports Park Stadium». bild: wikipedia

In China können Fussballer neuerdings extrem viel Geld verdienen. Wie sieht das in Japan aus?
In der dritten Liga steckt nicht viel Geld. In den ersten beiden Ligen verdient man besser. Aber das Leben in Japan ist nicht so teuer, darum kann man ein bisschen Geld machen. Mein primäres Ziel war es aber sowieso, spielen zu können, mir in Japan einen Namen zu machen. Und dann geht's hoffentlich nochmals los.

Ende Saison läuft Ihr Vertrag mit Nagano Parceiro aus. Wissen Sie schon, wie es danach weitergeht?
Nein. Die Situation ist speziell. In Japan gelten Verträge bis Ende November, aber Klubs und Spieler dürfen erst ab Anfang November miteinander über einen neuen Kontrakt verhandeln. Ich finde das komisch, aber so ist es nun halt. Okay, ich kann warten. Aber es ist auch mit einem Risiko verbunden. Wenn du dich jetzt noch verletzt, dann gibt dir kein Klub einen Vertrag.

Wenn man Ihnen zuhört, dann würden Sie gerne in Japan bleiben.
Absolut. Mein Ziel ist es, einen Klub in einer grossen Stadt zu finden. Dann kann meine Familie auch kommen und die Kinder können eine internationale Schule besuchen. Für mich ist es das Wichtigste, dass wir alle zusammen sind.

Noch mehr Japan? Das Land in 50 faszinierenden Bildern

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
20 Kommentare anzeigen
20
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dan Rifter 14.10.2016 18:00
    Highlight Um ums Verrecken noch ein bisschen für Geld zu kicken in die dritte Liga Japans zu wechseln ist das Eine.. die Familie zu Hause zu lassen, um die Welt zu sehn: ganz schön egoistisch.
    2 12 Melden
    600
  • Pisti 13.10.2016 18:58
    Highlight Die dritte Liga in Japan soll also fast so gut wie die Super League sein. Das sagt ein Torhüter der nicht mal mehr in der Challenge einen Vertrag erhält. Neben dem Sushi, trinkt er warscheinlich auch noch reichlich Sake. 😉
    56 17 Melden
    • Singam 14.10.2016 14:29
      Highlight Er sagt "irgendwo dazwischen". Er könnte Recht haben, wenn man den Qualitätsunterschied zwischen Super League und Challenge League vergleicht.
      Vor allem hat seine Mannschaft in der 3. japanischen Liga, die du hier als schlecht abstemplest, mehr Zuschauer im Schnitt als die Hälfte der Super League Vereine....so schlecht wird das dann wohl doch nicht sein, wenn man bedenkt, dass Fussball nicht die Hauptsportart in Japan ist.
      10 0 Melden
    • Hoppla! 14.10.2016 15:57
      Highlight Wenn man bedenkt, dass dort auch Reserve-Teams aus der J-League auflaufen, wird es wohl eher in Richtung Challenge League als in Richtung Super League gehen. In der Schweiz spielen diese Teams maximal Promotion League.

      Aber wir werden es wohl nie rausfinden.

      Auf jeden Fall ist Japan ein interessantes Abenteuer.
      5 0 Melden
    600
  • Theor 13.10.2016 15:43
    Highlight Mal jemand, der kein absoluter Profi geworden ist, dafür eine tolle Work-Life-Balance gefunden hat und an vielen wunderbaren Orten leben und arbeiten durfte. Ich persönlich kann mich mit so einem Lebensstil mehr identifizieren, als wenn man bei Bayern München nichts als schuftet und auf der Bank sitzt und sich dafür mit teuren Autos kompensiert. Aber auch das ist ein Way-of-Life, den man verfolgen darf, wenn man so will.

    Obwohl ich niemals in Japan leben wollen würde, auch wenn ich das Land sehr mag. ;)
    84 2 Melden
    • Mia_san_mia 13.10.2016 16:56
      Highlight Claudio Pizarro sieht das wohl anderst 😂
      11 1 Melden
    • Jol Bear 13.10.2016 22:29
      Highlight Was heisst "kein absoluter Profi"? Solange er als Profi bei einem Verein angestellt ist, ist er Profi, ob beim FCZ, Madeira, Nikosia, Nagano oder als Reservist bei Bayern oder sonstwo.
      14 1 Melden
    • Theor 14.10.2016 08:45
      Highlight Einverstanden, solange er hauptsächlich davon Leben kann, ist er profesionell. Dennoch, ein Profi ist für mich einer, der eine reale Chance hat, in der Nationalmannschaft zu spielen.

      Wenn Watson hier (www.watson.ch/!763209455) darüber rätselt, ob die erste türkische Liga gut genug ist, um in der Nati zu spielen, dann ist jemand, der in der dritten Japanischen Liga spielt nicht mehr in der Riege der Vollprofis.
      1 9 Melden
    • Jol Bear 14.10.2016 11:07
      Highlight Scheint eine Frage der Definition zu sein. Profi, professionell, im Sinn von seinen Lebensunterhalt durch Ausübung des Fussballsports zu verdienen (gegen Lohn resp. Geld). Andererseits Profi i.S.v. Qualität der Arbeit. So gesehen würden Sie z.B. Mario Balotelli während seiner Zeit in England nicht als Profi bezeichnen. Leoni hat durchaus überdurchschnittliche Torhüterqualität (hat es immerhin in die Nati geschafft), in der türkischen Liga wird sicher meistens sehr professionell gearbeitet. Z.B. sind die obersten vier Ligen in England alles Profiligen (Berufsfussballer).
      5 0 Melden
    600
  • Roaming212 13.10.2016 14:47
    Highlight Der grösste Fliegenfänger der je in der Schweiz im Tor stand.
    27 123 Melden
    • hiob 13.10.2016 15:07
      Highlight Der grösste Fliegenfänger der je in der Schweiz im Tor stand, nach Pascal Zuberbühler.
      128 25 Melden
    • Devante 13.10.2016 15:33
      Highlight Zubi war wohl tatsächlich der grösste Fliegenfänger ever
      34 1 Melden
    • Roaming212 13.10.2016 16:42
      Highlight Da sind aber viele butthurt FCZ-Fans unterwegs xD
      12 27 Melden
    • Schnurri 13.10.2016 18:54
      Highlight Der grösste Fliegenfänger der je in der Schweiz im Tor stand, nach Marco Pascolo und Pascal Zuberbühler.
      22 6 Melden
    • Licorne 13.10.2016 20:38
      Highlight @Roaming212: Vielleicht auch massiv weniger FCZ-Fans als Leute, die das einfach nicht so sehen (so wie ich 🙄).
      18 0 Melden
    • Devante 14.10.2016 09:19
      Highlight ;)
      9 0 Melden
    • Singam 14.10.2016 14:39
      Highlight @Roaming212
      3 Meistertitel + 1 Cup sind nicht schlecht für einen Fliegenfänger, der nicht beim grössten Club der Liga gespielt hat ;)
      Sind deiner Meinung nach alle Torhüter, welche jemals einen schlechten Tag gehabt haben, Fliegenfänger?
      3 0 Melden
    • blobb 14.10.2016 18:03
      Highlight Zubi hat uns mal eigenhändig an die WM geführt und dann kein Gegentor im Turnier gekriegt. Aber egal.
      Gegen die aktuelle Goali-Generation sehen alle alt aus.

      P.S. Wir htten mal keinen besseren als Stiel...
      4 3 Melden
    • blobb 14.10.2016 18:05
      Highlight @Devante
      Schlechtes Beispiel. Fieser kann mann nicht schiessen. Weiss jeder Stürmer.
      Als Goali deckt man den kurzen, spekuliert aber auf den langen Pfosten.
      1 0 Melden
    600
  • Quattro 13.10.2016 14:46
    Highlight Die Bildunterschrift "Selfie im Park" könnte durchaus noch verfeinert werden. Vorschlag: "Selfie mit dem bekannten 'Goldenen Pavillon' in Kyoto".
    65 5 Melden
    600

Warum die ewige Brandstifterei gegen Fussballfans viel schlimmer ist als ein paar Fackeln

Nach dem Spielunterbruch beim Klassiker zwischen Basel und Zürich kocht die Diskussion um den Umgang mit Pyrotechnik wieder auf höchster Stufe. Fackelwürfe sind zu verurteilen, die durchschaubare Polemik gegen Fussballfans aber ebenso.

Die schlimmsten aller Hooligans sind wieder einmal ausser Rand und Band. Gemeint sind nicht jene emotional überhitzten Fussballfans, die am Sonntag beim Klassiker zwischen Basel und Zürich Böller und Fackeln gezündet haben. Auch nicht die, welche nach Spielschluss einen SBB-Unterbruch provoziert und damit eine Straftat begangen haben. Die Rede ist von jenen ideellen Brandstiftern, welche diese Vorfälle nutzen und nun wieder einmal zur grossen Treibjagd gegen alle Kurvenbesucher blasen. Die …

Artikel lesen