Sport

NHL in der Nacht auf Mittwoch

Philadelphia Flyers (mit Streit/1 Tor, 2 Assists) – Buffalo Sabres 4:3nP

Minnesota Wild (mit Niederreiter/1 Assist) – Boston Bruins 5:0

Pittsburgh Penguins – Florida Panthers (mit Malgin) 3:2

Vancouver Canucks (mit Sbisa und Bärtschi) – Ottawa Senators 0:3

Dallas Stars – Winnipeg Jets 3:2

St.Louis Blues – Calgary Flames 1:4

Toronto Maple Leafs – Tampa Bay Lightning 3:7

Detroit Red Wings – Carolina Hurricanes 4:2

NJ Devils – Arizona Coyotes 5:3

San Jose Sharks – Anaheim Ducks 2:1nV

LA Kings – Columbus Blue Jackets 3:2nV

Flyers siegen dank Matchwinner Mark Streit: Ein Tor und zwei Assists

Publiziert: 26.10.16, 06:52 Aktualisiert: 26.10.16, 07:16

Die Philadelphia Flyers legten zuhause gegen Buffalo eine grosse Wende hin und siegten 4:3 nach Penaltyschiessen. Die Sabres waren mit einer 3:0-Führung ins letzte Drittel gestartet.

Es folgten 20 Minuten mit drei Skorerpunkten von Mark Streit. Der Berner Verteidiger gab zunächst zwei Assists zu den Toren, welche die Flyers wieder heranbrachten. Und 111 Sekunden vor der Schlusssirene brachte Streit sein Team mit dem Treffer zum 3:3 in die Verlängerung. In Überzahl würgte er die Scheibe im Nachstochern ins Netz – aber Schönheitspreise gibt es ja ohnehin keine zu gewinnen.

Video: streamable

Im Penaltyschiessen überliess der Schweizer anderen das Feld: Claude Giroux und Jakub Voracek trafen für Philadelphia. Und weil sämtliche Schützen Buffalos versagten, siegten die Flyers tatsächlich doch noch. (ram)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Max Müsterlein 26.10.2016 11:38
    Highlight Trotz drei Skorerpunkten eine Minus1-Bilanz von Mark. Dies unterstreicht die These vom Eismeister Zaugg. Übrigens finde ich das 0:1 noch lustig. Ein klassisches "Hösi", ich weiss zwar nicht ob es diesen Begriff im Eishockey gibt.
    0 1 Melden
    600

So brutal kann man den Gegner auseinander nehmen, wenn man richtig wechselt

Wenn Eishockey-Trainer in der Theorie von der idealen Einsatzzeit einer Linie reden, stellen sie sich etwa maximal 30 Sekunden vor. Was passieren kann, wenn ein Team wechseln kann und das andere nicht, war gestern in der NHL zu beobachten.

Die Pittsburgh Penguins setzen sich bei einer komfortablen 4:1-Führung im Drittel der New York Rangers fest, wechseln schön die Spieler durch und spielen sich den Puck gegenseitig hin und her, während dem Heimteam immer mehr die Luft ausgeht, bis das fast …

Artikel lesen