Unvergessen

Die Beine von Johnny Hoogerland, malträtiert von einem Drahtzaun. Bild: AP

10.07.2011: Johnny Hoogerland schlitzt sich am Stacheldraht die Beine auf, wird mit 33 Stichen genäht – und fährt die Tour dennoch zu Ende

10. Juli 2011: Auf der neunten Etappe der Tour de France touchiert ein Begleitauto Juan Antonio Flecha. Dieser reisst Johnny Hoogerland mit, welcher sich beim Sturz in einen Viehzaun die Waden regelrecht aufschlitzt. Aufgeben ist für den Holländer dennoch kein Thema.

10.07.15, 00:01 10.07.15, 12:18

«Ou, ou, wer fliegt hier um? Das ist doch nicht etwa Hoogerland? Was ist da passiert?» Die Kommentatoren des holländischen Fernsehens NOS sind schockiert. Der Unfall, der sich am Sonntag, dem 9. Juli 2011 ereignet, sieht schrecklich aus.

Ein Begleitauto des französischen Fernsehens setzt auf einer engen Strasse während der 9. Etappe der Tour de France zu einem Überholmanöver an und touchiert dabei Juan Antonio Flecha. Der Spanier verliert die Kontrolle und stürzt vom Rad. Dabei reisst er den Holländer Johnny Hoogerland mit, welcher spektakulär in einen Viehzaun knallt und sich am Stacheldraht hässliche Wunden zuzieht. 

Wie in der Wiederholung klar wird, hatte das Begleitauto die Situation komplett falsch eingeschätzt und musste in letzter Sekunde einem Baum ausweichen. 

Und plötzlich tauchte vor der Windschutzscheibe ein Baum auf. gif: youtube.com/ruben zambrano

Rund 36 Kilometer vor dem Ziel liegt Johnny Hoogerland zusammen mit Juan Antonio Flecha und drei weiteren Ausreissern noch mit fünf Minuten Vorsprung vor dem Peloton und macht sich Hoffnungen auf den Tagessieg – jetzt muss er sich plötzlich aus den Fängen des Stacheldrahtzauns befreien. 

Johnny Hoogerland kämpft mit dem Stacheldraht. Bild: tsquirrel.com

Aufgeben ist keine Option

Obschon seine Wade regelrecht aufgeschlitzt ist, zwingt sich Hoogerland zurück in den Sattel und schleppt sich blutüberströmt ins Ziel. Über 16 Minuten beträgt der Rückstand von Hoogerland und Flecha im Ziel. Dennoch darf sich der Niederländer bei der Siegerehrung das Trikot des Bergpreisleaders überstreifen. Die Schmerzen sind gross, es fliessen die Tränen.

Und irgendwie hat Hoogerland am Ende gar Glück im Unglück gehabt, wie er nach dem Rennen durchblicken lässt: «Wir können froh sein, dass es nicht schlimmer ausgegangen ist. Das war ein schrecklicher Unfall, aber ich habe zu Flecha gesagt: Wir sind noch am Leben, Wouter Weylandt ist bei seinem Unfall am Giro gestorben.»

Tränen von Hoogerland am Ende der Etappe. Bild: AP

Mit 33 Stichen wird der Holländer am selben Abend zusammengeflickt. Der Chauffeur des Begleitautos wird umgehend von der Tour suspendiert, er hat das Überholverbot missachtet. «Er hat es nicht extra gemacht, aber ich verzeihe ihm trotzdem nicht», urteilt Hoogerland über seinen Peiniger. «Ich hatte die Chance auf einen Etappensieg, ich hätte das Bergtrikot vielleicht bis nach Paris bringen können.»

Am darauffolgenden Tag steht für den Tour-Tross ein Ruhetag auf dem Programm. Hoogerland beschliesst trotz des Horrorsturzes nicht aufzugeben. Statt die ramponierten Beine hochzulagern, steigt der Radprofi auch am rennfreien Tag auf sein Arbeitsgerät und trainiert für die folgenden Etappen. «Die Tour de France gibt man nicht einfach so auf», so Hoogerland. 

Hoogerland dick einbandagiert am Tag nach dem Unfall im Training.  Bild: EPA

Gerechtigkeit nach drei Jahren

Und tatsächlich: Der 28-Jährige zieht das Ding durch und fährt die Tour de France zu Ende. Nicht nur das, immer wieder ist der Kämpfer an der Spitze zu sehen und führt Fluchtgruppen an. Doch das Bergtrikot muss er nach der zwölften Etappe abgeben und wird es nicht mehr zurückerhalten. Dennoch: Hoogerland hat sich mit diesem heroischen Kampf einen ganz speziellen Platz in der Tour-de-France-Geschichte gesichert.

In der Folge verklagt Hoogerland die Produktionsfirma, für die das Auto unterwegs war. Doch der Prozess zieht sich in die Länge. Erst drei Jahre später, im Juni 2014, wird die ganze Angelegenheit ad acta gelegt. Der nach wie vor als Radprofi tätige Holländer erhält eine Schadenersatz-Zahlung. 

«Es hat sehr lang gedauert, aber ich bin froh, dass es nun hinter mir liegt», kommentiert Hoogerland den Gerichtsentscheid. Wie viel Geld der 31-Jährige erhält, ist nicht bekannt. Es ist für den Holländer aber auch nicht so wichtig. «Um das Geld geht es mir nicht. Ich bin nur froh, dass ich einen Schlussstrich ziehen kann.»

Unvergessen 

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Sven Montgomery erlebt den besten Moment seiner Karriere – und kurz darauf den schlimmsten

22. Juli 2001: Ein junger Schweizer fährt an der Tour de France als Erster über den legendären Col de Tourmalet. Was der 25-jährige Sven Montgomery da noch nicht weiss, ist, dass er nur Tage später schwer verunfallt und dass er das Sturzpech in der Folge nie mehr loswerden wird.

Viermal gestartet – Paris nie gesehen. Das ist die traurige Tour-de-France-Bilanz von Sven Montgomery. Der Berner Oberländer gilt als grosses Talent, in die Frankreich-Rundfahrt 2001 geht er als Kapitän der FDJ-Equipe. Montgomery ist gut im Rennen, liegt auf Rang 15 des Gesamtklassements, als er in den Pyrenäen einbricht. Plötzlich sind die Beine schwer wie Blei, hinauf nach Saint-Lary-Soulan geht gar nichts mehr. Mehr als 20 Minuten verliert er auf Etappensieger Lance Armstrong.

Kaum einer hält …

Artikel lesen