Wirtschaft

Ständeratskommission will Stromnetz unter die Erde verlegen

Publiziert: 28.10.16, 17:35

Stromkabel des Verteilnetzes sollen grundsätzlich in der Erde verlegt werden, sofern sich die Kosten im Rahmen halten lassen. Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) des Ständerats stimmt diesem Vorschlag des Bundesrats zu.

Das teilten die Parlamentsdienste am Freitag mit. Erdkabel sind ein Schwerpunkt der Strategie Stromnetze, die der Bundesrat im letzten Frühling vorgelegt hat.

Darin ist vorgesehen, dass Stromleitungen im Verteilnetz mit einer Spannung unter 220 Kilovolt grundsätzlich unter der Erde verlegt werden müssen. Dies gilt nur, sofern die Erdleitung höchstens drei Mal mehr als eine Freileitung kostet.

Fakten rund um den Energieverbrauch in der Schweiz

Überschreitungen dieses Mehrkostenfaktors sollen unter Umständen zulässig sein. Die Kosten dürfen nach dem Willen der Kommission aber nicht auf die Endkunden übertragen werden. Die Kosten für die vollständige Verkabelung des Verteilnetzes sollen sich bis 2050 auf 7,2 Milliarden Franken belaufen.

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Insgesamt rechnet der Bundesrat für die Umsetzung der Strategie Stromnetze mit Mehrkosten von insgesamt rund 18 Milliarden Franken.

Die Kommission hat die Detailberatung der Vorlage noch nicht abgeschlossen. Diese dient als Grundlage für Aus- und Umbau der Stromnetze, nicht zuletzt, um die Herausforderungen der dezentralen Produktion erneuerbarer Energien zu bewältigen.

(sda)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

Holocaust-Vergleiche, Parlaments-Flegeleien und Verstösse gegen die journalistische Ethik sollen verschleiern, was die neue Rechte wirklich will: Einen Neoliberalismus ohne Wenn und Aber. Das Problem: Die Linke und die politisch Korrekten spielen brav ihren Part.

Christoph Blocher vergleicht die SVP mit den Juden – die Schweiz ist in Aufruhr: Wochenlang empören sich jüdische Verbände und linke Parteien, derweil Historiker des Langen und Breiten die Absurdität dieses Vergleiches beweisen.

Roger Köppel fährt im Nationalrat Bundesrätin Simonetta Sommaruga unflätig an den Karren – auf allen Onlineportalen schnellen Klickzahlen in die Höhe, derweil die Trolls die Kommentarspalten füllen.

Markus Somm empfiehlt den Unternehmen, kritische Journalisten mit …

Artikel lesen