Wissen

Nacktschläfer leben in glücklicheren Beziehungen. Bild: shutterstock

Nackt oder im Pyjama? Hier erfahrt ihr, was eure Schlafgewohnheiten über euer Leben aussagen

03.05.15, 11:24 04.05.15, 10:07

gesundleben

Präsentiert von

Was macht eigentlich einen zufriedenen, geruhsamen Schlaf aus, besonders wenn man nicht allein im Bett liegt, sondern sich das Nachtlager mit seinem Partner teilt? Nicht nur die direkte Umgebung hat dabei einen Einfluss auf die Bettruhe, wie Forscher herausgefunden haben: Man kann auch mit einigen kleinen Tricks nachhelfen, um nicht nur erholsamer zu schlafen, sondern auch glücklich(-er) wieder aufzuwachen. 

In einer Befragung hatten die Forscher im Auftrag des Baumwollproduzenten Cotton USA 500 britische Paare nach ihren Ritualen zur Nachtzeit befragt. Dabei kam heraus, was als besonders störend empfunden wurde und was Paare insgesamt «glücklicher» macht. 

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Pyjama- und Nachthemdträger sind weniger glücklich

Die Paare, die angegeben hatten, nackt zu schlafen, waren laut der Umfrage besonders glücklich. Der Anteil der in ihrer Beziehung zufriedenen Pärchen war dabei besonders hoch. 57 Prozent der Nacktschläfer führten an, «extrem glücklich» zu sein. Bei den Paaren, die mit klassischen Pyjama und Nachthemden schlafen gingen, waren weniger als die Hälfte glücklich und zufrieden. 

Dass dabei die Schlafgewohnheiten einen Ausschlag geben, zeigten weitere Punkte zu Ritualen und Gewohnheiten. Negativ beeinflussten den Schlaf Dinge, die die Harmonie stören – zum Beispiel Essen im Bett, ein unordentliches Bett oder Angewohnheiten des Partners, die man selbst nicht ausstehen kann. Das ist dabei ein rein subjektives Empfinden. Wer sich von solchen Faktoren gestört fühlt, war in seiner Beziehung insgesamt weniger glücklich. 

Cotton USA zog daraus den Rückschluss, dass nackt schlafen glücklicher macht. Der Schweizer Paartherapeut Klaus Heer warnt allerdings vor der Verwechslung zwischen Ursache und Wirkung: Seiner Meinung nach schlafen glückliche Paare eher nackt nebeneinander, als Paare, in deren Beziehungen es bereits kriselt. Ob man mit dem Nacktschlafen das Glücklichsein fördert, ist daher fragwürdig. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • who cares? 03.05.2015 12:04
    Highlight Wow ein fragwürdiger Ursache-Wirkungs-Zusammenhang plus die Tatsache das die Beziehung weniger glücklich ist, wenn der Partner Angewohnheiten hat, die man selbst nicht ausstehen kann.
    Da wird man ja gleich überflutet mit neuen Erkenntnissen.
    59 4 Melden

So geht das! In Frankreich braucht man nun einen Ausweis, wenn man KEIN Organspender ist

Es ist so eine Lösung, bei der man sich fragt, warum da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist: In Frankreich braucht man seit dem neuen Jahr einen Ausweis, wenn man NICHT will, dass im Todesfall die eigenen Organe entnommen und gespendet werden.

Als das entsprechende Gesetz im Januar die Instanzen passierte, gab es in unserem Nachbarland 19'000 Personen auf den Organspende-Wartelisten, und seit dem Januar gibt es nun 66 Millionen potenzielle Spender – abzüglich von 150'000 Personen, die …

Artikel lesen