DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nacktschläfer leben in glücklicheren Beziehungen.
Nacktschläfer leben in glücklicheren Beziehungen.
Bild: shutterstock

Nackt oder im Pyjama? Hier erfahrt ihr, was eure Schlafgewohnheiten über euer Leben aussagen

03.05.2015, 11:2404.05.2015, 10:07
gesundleben
Ein Artikel von
Branding Box

Was macht eigentlich einen zufriedenen, geruhsamen Schlaf aus, besonders wenn man nicht allein im Bett liegt, sondern sich das Nachtlager mit seinem Partner teilt? Nicht nur die direkte Umgebung hat dabei einen Einfluss auf die Bettruhe, wie Forscher herausgefunden haben: Man kann auch mit einigen kleinen Tricks nachhelfen, um nicht nur erholsamer zu schlafen, sondern auch glücklich(-er) wieder aufzuwachen. 

In einer Befragung hatten die Forscher im Auftrag des Baumwollproduzenten Cotton USA 500 britische Paare nach ihren Ritualen zur Nachtzeit befragt. Dabei kam heraus, was als besonders störend empfunden wurde und was Paare insgesamt «glücklicher» macht. 

gesundleben.ch
Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Pyjama- und Nachthemdträger sind weniger glücklich

Die Paare, die angegeben hatten, nackt zu schlafen, waren laut der Umfrage besonders glücklich. Der Anteil der in ihrer Beziehung zufriedenen Pärchen war dabei besonders hoch. 57 Prozent der Nacktschläfer führten an, «extrem glücklich» zu sein. Bei den Paaren, die mit klassischen Pyjama und Nachthemden schlafen gingen, waren weniger als die Hälfte glücklich und zufrieden. 

Dass dabei die Schlafgewohnheiten einen Ausschlag geben, zeigten weitere Punkte zu Ritualen und Gewohnheiten. Negativ beeinflussten den Schlaf Dinge, die die Harmonie stören – zum Beispiel Essen im Bett, ein unordentliches Bett oder Angewohnheiten des Partners, die man selbst nicht ausstehen kann. Das ist dabei ein rein subjektives Empfinden. Wer sich von solchen Faktoren gestört fühlt, war in seiner Beziehung insgesamt weniger glücklich. 

Cotton USA zog daraus den Rückschluss, dass nackt schlafen glücklicher macht. Der Schweizer Paartherapeut Klaus Heer warnt allerdings vor der Verwechslung zwischen Ursache und Wirkung: Seiner Meinung nach schlafen glückliche Paare eher nackt nebeneinander, als Paare, in deren Beziehungen es bereits kriselt. Ob man mit dem Nacktschlafen das Glücklichsein fördert, ist daher fragwürdig. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum hassen Kinder Broccoli? Neue Studie gibt Hinweise

Broccoli ist für viele Kinder einfach nur «bäh». Aber warum? Ein Forscherteam hat untersucht, was beim Essen von gewissen Kohlsorten passiert. Ihr Fazit: Erst die chemische Reaktion mit dem Speichel macht das Gemüse so richtig widerwärtig.

Im Mund können Speichel-Bakterien dabei schwefelhaltige Verbindungen erzeugen, die unangenehm riechen. Eine hohe Konzentration der Verbindungen führe dazu, dass Kinder Broccoli oder Blumenkohl nicht mögen. Dies könne auch eine Erklärung für die Abneigung …

Artikel lesen
Link zum Artikel