Wissen

Anfänglich verlief die Mission noch nach Plan: Die Sojus-Rakete, die den Raumfrachter Progress M-27M auf eine Erdumlaufbahn bringen soll, kurz nach dem Start in Kasachstan (28. April). Bild: EPA/ROSCOSMOS PRESS SERVICE

Nach mehrtägigem Irrflug um die Erde: Der russische Progress-Raumfrachter verglüht über dem Pazifik

08.05.15, 06:57 08.05.15, 16:21

Der ausser Kontrolle geratene russische Raumfrachter Progress M-27M ist nach mehrtägigem Irrflug in die Erdatmosphäre gestürzt und verglüht. Der Eintritt sei um 04.04 Uhr MESZ über dem Pazifischen Ozean erfolgt, sagte ein Sprecher der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos der Nachrichtenagentur Tass am frühen Freitagmorgen.

Wissenschaftler hatten bereits vorausgesagt, dass der sieben Tonnen schwere Apparat fast vollständig verglüht. Bauteile aus Titan oder Edelstahl sollten aber nicht schmelzen.

Der Frachter flog nach seinem Fehlstart vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan Ende April nicht wie geplant zur Internationalen Raumstation ISS, sondern kreiste in immer engeren Bahnen um die Erde. Die Ursache für den Defekt soll bis spätestens 13. Mai geklärt werden.

Der Irrflug der Progress M-27M: Aufzeichnungen der Bordkamera. YouTube/AbraxasSteadicam

Russland will geplante Starts verschieben

An Bord waren rund 2.4 Tonnen Nachschub für die sechsköpfige Mannschaft der ISS. Allerdings soll der Aussenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde derzeit noch über ausreichend Lebensmittel und technisches Gerät verfügen.

Die Panne hat vermutlich auch Auswirkungen auf weitere Flüge ins All. Russland werde den für den 26. Mai geplanten Start einer bemannten Mission zur ISS wohl um mehrere Wochen verschieben, sagte ein Mitarbeiter der Raumfahrtbehörde Roskosmos.

Den Wissenschaftlern bereitet besonders Sorge, dass die dritte Stufe der Sojus-Trägerrakete wahrscheinlich explodiert war. Mit einer solchen Rakete starten auch bemannte Raumschiffe ins All. Roskosmos zufolge könnte wegen der Panne auch die für nächste Woche vorgesehene Rückkehr von drei Raumfahrern von der ISS verschoben werden. Geplant sei zunächst der Teststart einer Rakete zur Raumstation, hiess es. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dario4Play 08.05.2015 13:35
    Highlight Hmmm, das gleiche Problem habe ich auch immer bei KSP (Kerbal Space Programm(
    2 0 Melden
    600

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Geheimgänge, rätselhafte Fundstücke oder seltsame Bauten längst vergangener Kulturen – es gibt zahllose mysteriöse Dinge, die unser Interesse wecken. Das World Wide Web ist voll davon – hier sind 10 Beispiele: 

In der Schweiz gibt es sie nicht, aber in Süddeutschland, Österreich und Tschechien ziehen sich hunderte von sogenannten Erdställen durch den Boden. Sie haben nichts mit Viehställen zu tun – es handelt sich um enge Gänge, die selten länger als 50 Meter sind. Oft gibt es …

Artikel lesen