DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bunga-Bunga-Partys»: Heute entscheidet das höchste Gericht Italiens, ob Berlusconi in den Knast muss

10.03.2015, 12:35

Im «Ruby»-Prozess gegen Italiens früheren Regierungschef Silvio Berlusconi hat die Anhörung vor dem höchsten Gericht des Landes begonnen. Ein Urteil könnte bereits am Dienstagabend verkündet werden, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Dem 78 Jahre alten Berlusconi werden Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch vorgeworfen.

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

1 / 8
Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Berlusconi war im vergangenen Jahr in zweiter Instanz freigesprochen worden; dagegen hatte die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt. Das Gericht in Rom könnte den Freispruch in dritter Instanz endgültig bestätigen oder den Fall an ein anderes Gericht zurückverweisen. In erster Instanz war der Ex-Regierungschef 2013 zu sieben Jahren Haft und einem lebenslangen Verbot öffentlicher Ämter verurteilt worden.

Berlusconi wird unter anderem vorgeworfen, bei den «Bunga-Bunga-Partys» in seiner Villa Sex mit minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben. Im Mittelpunkt des Prozesses steht die Marokkanerin Karima El Mahroug, genannt Ruby. Sowohl sie als auch Berlusconi haben bestritten, Sex miteinander gehabt zu haben. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schwer, die Lücke zu füllen»: Berlusconi trauert Merkel jetzt schon nach

Italiens früherer Regierungschef Silvio Berlusconi geht davon aus, dass mit dem Ende der Ära der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Führungsfigur in Europa fehlt.

Zur Story