DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB jubelt, der FCZ hadert.
YB jubelt, der FCZ hadert.Bild: KEYSTONE

YB-Rumpfteam schlägt den FCZ – Basel gibt in St.Gallen Punkte ab – Sion verliert

Die 10. Runde der Super League führt zum Zusammenschluss an der Spitze der Tabelle. Die Young Boys, die die Pflichtaufgabe beim FC Zürich souverän erfüllen, liegen neu noch einen Punkt hinter Basel.
06.10.2019, 18:37

Zürich – Young Boys 0:4

Der FC Zürich wähnte sich zuletzt in guter Verfassung. Neun Punkte hatte das Team von Trainer Ludovic Magnin in den letzten vier Spielen gesammelt, und in Zürich die Hoffnungen auf ein enges Spiel gegen den Meister geweckt. Am Schluss resultierte das vierte 0:4 des FCZ in der laufenden Meisterschaft.

Die ersatzgeschwächten Berner, die die Partie im Letzigrund ohne die erneut verletzten Skorer Roger Assalé und Guillaume Hoarau in Angriff nehmen mussten, drehten nach Startschwierigkeiten nach einer Stunde auf, und verdienten sich so den letztlich klaren Sieg. Christian Fassnacht, der als Doppeltorschütze (22./76.) glänzte, Michel Aebischer (76.) und Jean-Pierre Nsame (93.) sprangen für ihre abwesenden Offensivkollegen bei YB als Torschützen ein.

FCZ-Trainer Magnin stellte sich nach dem 0:4 im Letzigrund demonstrativ hinter seine Mannschaft. Zuletzt im September beim 0:4 gegen Leader Basel hatte er die Spieler für ihr Auftreten noch kritisiert. «Diesmal kann ich meinem Team fast keinen Vorwurf machen», sagte Magnin. In der Tat stellten die Zürcher bis zum 0:2 durch Aebischer nicht das schwächere Team. Der FCZ hätte im Duell mit dem Meister bei Halbzeit mehr als einen Rückstand verdient gehabt, mindestens ein Unentschieden, doch brachten sie im Gegensatz zu effizienten Bernern den Ball nicht am starken David von Ballmoos vorbei.

Zürich - Young Boys 0:4 (0:1)
9618 Zuschauer. - SR Diamantopoulos.
Tore: 22. Fassnacht (Garcia) 0:1. 65. Aebischer 0:2. 76. Fassnacht (Gaudino) 0:3. 93. Nsame (Lotomba) 0:4.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nathan, Bangura, Pa Modou (88. Britto); Domgjoni, Sohm; Schönbächler (69. Kololli), Marchesano, Mahi (75. Tosin); Ceesay.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Bürgy, Zesiger, Garcia; Fassnacht, Aebischer (84. Petignat), Lustenberger, Moumi Ngamaleu (79. Lotomba); Nsame, Mambimbi (73. Gaudino).
Bemerkungen: Zürich ohne Janjicic, Charabadse, Winter, Mirlind Kryeziu und Hekuran Kryeziu (alle verletzt). Young Boys ohne Sulejmani, Spielmann, Martins, Sierro, Lauper, Assalé, Hoarau und Camara (alle verletzt). 8. Lattenschuss Schönbächler.
Verwarnungen: 18. Schönbächler (Foul). 39. Bürgy (Foul). 44. Pa Modou (Reklamieren). 45. Janko (Foul). 57. Nsame (Foul).

St.Gallen – Basel 0:0

Die blutjunge Mannschaft des FC St. Gallen setzt ihre Serie gute Spiele in der Super League fort. Daheim gegen Leader Basel reicht es ihnen nicht zum Sieg. Aber sie sind beim 0:0 das bessere Team.

Die sehr guten Darbietungen der jüngsten Zeit - besonders der 4:0-Heimsieg gegen Thun - haben die vielen Youngsters im St. Galler Team offensichtlich verwegen gemacht. In der ersten Halbzeit erspielten sie sich zwar keine zwingenden Chancen, aber spielerisch und nach Spielanteilen dominierten sie den FCB so, wie es in dieser Saison noch keiner Schweizer Mannschaft geglückt ist - nicht einmal denn Young Boys beim 1:1 in Bern.

Im gesamten Spiel gab es nicht viele hochwertige Torchancen. Die einzige war dafür eine hundertprozentige, der Matchball für den FCSG. In der 77. Minute kam Victor Ruiz aus gut zehn Metern nach Vorarbeit des eingewechselten Cedric Itten in bester Position an den Ball. Aber der Schuss des Spaniers ging über die Latte.

Bild: KEYSTONE

St. Gallen - Basel 0:0
16'912 Zuschauer. - SR Klossner.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti (71. Kräuchi), Stergiou, Letard, Muheim; Görtler, Quintilla, Guillemenot, Ruiz; Demirovic, Babic (69. Itten).
Basel: Omlin; Widmer, Bergström, Alderete, Petretta; Xhaka (63. Cömert), Zuffi; Stocker, Campo (78. Bua), Okafor; Cabral (63. Ademi).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Bakayoko, Nuhu, Lüchinger, Fazliji (alle verletzt), Vilotic und Rüfli (beide nicht im Aufgebot). Basel ohne Frei, Van Wolfswinkel und Kuzmanovic (alle verletzt).
Verwarnungen: 8. Xhaka (Foul), 22. Bergström (Foul), 33. Guillemenot (Foul), 41. Demirovic (Foul), 43. Cabral (Unsportlichkeit), 73. Cömert (Foul), 80. Ademi (Foul), 88. Letard (Foul).

Sion – Lugano 1:2

Die drei Tore im Tourbillon fielen in der Schlussphase. Luganos Ungar Balint Vecsei machte sich in der 91. Minute mit einem satten Schuss von ausserhalb des Strafraums zum Doppeltorschützen und zum Matchwinner. Ermir Lenjani hatte mit einem Kopfball nach 82 Minute den zeitweiligen Ausgleich erzielt.

Nach den seinen fünf Siegen in Serie hat der FC Sion in der Super League nunmehr dreimal am Stück verloren. Auch leistungsmässig ist der Unterschied zu den guten Wochen offensichtlich. Gegen die defensiv eingestellten, auf Konterangriffe zählenden Tessiner fanden die Walliser kein Rezept. In der ersten Halbzeit tauchten die Luganesi mit Carlinhos sowie Alexander Gerndt als einziger Spitze gefährlicher vor dem Tor auf. Nach der Pause wirkte die Mannschaft von Trainer Stéphane Henchoz die meiste Zeit noch hilfloser als vorher. Einige gute Angriffe zeigten die Sittener nur vor und nach dem 1:1.

Für Luganos Trainer Fabio Celestini dürfte es gut gewesen sein zu sehen, dass seine Mannschaft ähnlich sicher und stabil auftrat wie beim 0:0 gegen Dynamo Kiew in der Europa League. Und Celestini durfte sich auch über den ersten Sieg in der Meisterschaft seit der 1. Runde (4:0 beim FC Zürich) freuen.

Bild: KEYSTONE

Sion - Lugano 1:2 (0:0)
7800 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 77. Vecsei (Yao) 0:1. 82. Lenjani (Facchinetti) 1:1. 91. Vecsei (Lovric) 1:2.
Sion: Fickentscher; Abdellaoui, Ndoye, Ruiz, Facchinetti; Zock, Toma; Kasami (86 Song), Grgic (62. Doumbia), Lenjani; Uldrikis (73. Khasa).
Lugano: Baumann; Yao, Maric, Daprelà, Lavanchy; Custodio (81. Lovric), Sabbatini, Vecsei; Dalmonte (59. Aratore), Carlinhos; Gerndt (71. Bottani).
Bemerkungen: Sion ohne Kouassi, Itaitinga, Raphael, Luan und Fayulu (alle verletzt). Lugano ohne Covilo, Sulmoni und Macek (alle verletzt).
Verwarnungen: 63. Ruiz (Foul), 65. Zock (Foul), 87. Toma (Foul). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

1 / 59
Die unendliche GC-Saga
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sen
06.10.2019 18:49registriert Juli 2018
Basel gibt in St. Gallen Punkte ab??
St. Gallen gibt gegen Basel Punkte ab!
12824
Melden
Zum Kommentar
avatar
zellweger_fussballgott
06.10.2019 18:26registriert November 2017
Absolute Topleistung von St. Gallen. Auch eine gute Leistung des FCB. Leider war Klossner nicht so auf der Höhe. Xhaka hätte zwingend gelb-rot sehen müssen. Und auch andere Basler hätten sich über rot nicht beklagen dürfen.
8427
Melden
Zum Kommentar
avatar
cicero
06.10.2019 19:26registriert Februar 2014
Ciao Ludovic, ciao Thomas, dass MUSS es dann gewesen sein ... Leider ist der Patron Mehrheitsaktionär ... so wird der FCZ auch in 25 Jahren um die Gunst der alteingesessenen Fans buhlen ...
243
Melden
Zum Kommentar
7
FCZ-Meistertrainer Breitenreiter geht – ein schlechtes Zeichen für den Schweizer Fussball
Zwei Tage nach der Meisterfeier wird offiziell: Trainer André Breitenreiter wechselt nach Hoffenheim. Darf er das? Und was bedeutet das für den FC Zürich? Seine eigene Vergangenheit war wegweisend für diesen Entscheid. Eine Analyse.

Als der FC Zürich am 9. Juni 2021 André Breitenreiter als neuen Cheftrainer vorstellte, da war die Hoffnung im Verein gross, die schwierigen Jahre überwunden zu haben und endlich wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Aber es ahnte niemand, welch phänomenale Erfolgsgeschichte Breitenreiter mit seinem Team in dieser Saison hinlegen würde. Aus dem Abstiegskandidaten FCZ ist ein Meister geworden. Und Breitenreiter der Hauptgrund dafür. Es ist ihm in kurzer Zeit gelungen, ein echtes Team zu kreieren. Dazu hat er nahezu alle Spieler besser gemacht. Seine Arbeit war schlicht herausragend.

Zur Story