Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bieler Rentner Peter Hans Kneubühl wird verwahrt



ZUR URTEILSVERKUENDUNG IM FALL KNEUBUEHL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Peter-Hans Kneubuehl sort de la prison menotte pour se rendre dans la salle du tribunal d'arrondissement du Seeland afin d'entendre le verdict de son proces ce vendredi 18 janvier 2013 a Bienne - Biel. Le tribunal a juge Kneubuehl irresponsable. Le retraite qui avait defie la police durant dix jours a Bienne en septembre 2010, il s'etait retranche chez lui pour s'opposer par la force a la vente aux encheres de sa maison. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Harte Strafe für Peter Hans Kneubühl Bild: KEYSTONE

Der Bieler Rentner Peter Hans Kneubühl, der 2010 vor der Zwangsräumung seines Hauses auf Polizisten schoss und einen von ihnen schwer verletzte, wird verwahrt. Das hat das Regionalgericht Berner Jura-Seeland in Biel entschieden.

Das Gericht entsprach mit diesem Urteil einem Antrag der Bewährungs- und Vollzugsdienste (BVD) des Kantons Bern. Sie hatten 2018 die vom Bieler Gericht gegen Kneubühl verhängte stationäre Massnahme aufgehoben, weil sich der renitente Bieler Rentner nicht therapieren lassen wollte.

Das Schweizerische Strafgesetzbuch gibt dieser Behörde das Recht, in diesem Fall bei einem Gericht die Verwahrung zu beantragen. Dies, wenn zu erwarten ist, dass der Täter weitere Taten in der Art der begangenen begeht. Die BVD des Kantons Bern sind der Ansicht, Kneubühl stelle für die Gesellschaft weiterhin eine Gefahr dar.

An der Gerichtsverhandlung in Biel, welche am Donnerstag begonnen hatte, forderte auch der Vertreter der Staatsanwaltschaft eine Verwahrung. Kneubühl selber, welcher im Regionalgefängnis Thun blieb, liess via seinen Pflichtverteidiger ausrichten, er beantrage die Abweisung des Antrags und die Entlassung aus der Sicherheitshaft.

Mehrere Tage lang auf der Flucht

Peter Hans Kneubühl hielt die Stadt Biel im September 2010 tagelang in Atem. Seine Liegenschaft im Bieler Lindenquartier sollte öffentlich versteigert werden. Ursache für die Räumung des Hauses war ein langer Erbschaftsstreit mit seiner Schwester.

Am Tag der geplanten Hausbesichtigung, dem 8. September, verschanzte sich Kneubühl im Haus. Kontaktversuche durch Behörden und die Polizei scheiterten.

An den folgenden Tagen gab der Rentner mehrere Schüsse ab. Einer verletzte einen Polizisten schwer am Kopf. Danach gelang Kneubühl die Flucht. Mehrere Tage lang fahndete ein Grossaufgebot der Polizei erfolglos nach ihm. Erst am 17. September wurde er gefasst.

Therapie verweigert

Das Bieler Regionalgericht verhängte 2013 gegen Kneubühl eine stationäre therapeutische Massnahme. Es befand, der Rentner weise einen Verfolgungs- und Beeinträchtigungswahn mit querulatorischer Komponente auf. Er sei nicht schuldfähig. Deshalb sei auf eine Freiheitsstrafe zu verzichten.

Das bernische Obergericht und das Bundesgericht bestätigten später im Wesentlichen dieses Urteil und insbesondere die verhängte Massnahme.

Das bernische Obergericht hielt 2013 in seinem Urteil fest, Kneubühl habe geltend gemacht, seine Schwester kontrolliere einen allmächtigen Justiz- und Polizeiapparat. Der Schweizer Überwachungsstaat befinde sich im Würgegriff der Frauenbewegung. Seine eigenen kriminellen Handlungen blende der Rentner völlig aus.

Schon damals sagten die Berner Oberrichter, Kneubühl müsse die Chance einer Therapie bekommen. Doch wenn er sie nicht packe, drohe die Verwahrung.

Verwahrungen werden in der Schweiz nicht oft ausgesprochen: Nach Angaben des Bundesamts für Statistik kam es 2017 zu sechs und 2018 zu sieben Verwahrungen von Personen.

(cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel