Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this March 4, 2016 photo provided by the St. John's IceCaps, IceCaps player John Scott and Albany Devils' Ben Thomson fight during an AHL game in St. John's, Newfoundland.  The journeyman tough guy who won the hockey world over in becoming the NHL All-Star Game MVP is having a blast playing in the American Hockey League’s eastern-most outpost. (Colin Peddle/St. John's IceCaps via AP)

Unbestritten John Scotts Expertise: der Faustkampf. Bild: AP/St. John's IceCaps

Viel mehr als ein «Goon»: Die unverhoffte NHL-Legende John Scott tritt ab

Er wird als «Goon» – als grobschlächtiger Prügler – in die NHL-Geschichte eingehen. In seinem bewegenden Abschiedsschreiben beweist er aber, dass er viel mehr als das ist: John Scott, der ungewöhnlichste All-Star aller Zeiten.

Donat Roduner
Donat Roduner



Es war die Geschichte des NHL All-Star Game 2016. Das Internet hat sich einen Scherz erlaubt, der sich verselbständigt hat: John Scott wurde im Voting zum Captain des Teams aus der Pacific Division ernannt und durfte zum ersten Mal in seiner Karriere beim alljährlichen Schaulaufen der Besten dabei sein – und er wurde sogar noch zum MVP des Turniers gewählt. 

Play Icon

Die besten Momente des All-Star Game 2016. Video: YouTube/SPORTSNETCANADA

Das aber nicht, weil er die Stocktechnik eines Owetschkin hat, die Klasse eines Crosby, die Geschwindigkeit eines Kane oder die Erfahrung eines Jagr. Nein, einfach weil er John Scott ist, ein relativ ungelenker, 2,03 m grosser Verteidiger, dessen Kernaufgabe es ist, mit seiner physischen Spielweise die Stars des eigenen Teams zu schützen und gelegentlich Fäuste zu verteilen. 

Es wird keinen All-Star John Scott mehr geben

John Scott macht es ein wenig stolz, dass die NHL seinetwegen die John-Scott-Regel erlassen hat. Künftig dürfen keine Spieler mehr zum Captain der All-Star-Teams gewählt werden, wenn sie entweder verletzt sind oder nicht im NHL-Kader ihres Teams stehen. (drd)

Dieser John Scott ist nun zurückgetreten. Und weil er so eine Bekanntheit erlangt hat, durfte er es gebührend tun, in einem rührenden Schreiben in «The Players Tribune» – englische Pflichtlektüre für jeden Hockeyfan.

Vom Verteidiger zum Hausmann

Der 34-Jährige beweist darin, dass er viel mehr ist als ein stumpfer «Goon» (leo.org übersetzt es ziemlich passend mit «Rowdy/Blödmann/Schlägertyp»). Und er schreibt, dass 99 Prozent seiner «Artgenossen» abseits des Eises ganz andere Menschen seien. «Sie sind viel interessanter und intelligenter, als die meisten Leute meinen.» In seinem Fall ist der Beweis nachhaltig erbracht.

Play Icon

Der Fight gegen Justin Johnson. Der einzige von 43 in der NHL, den John Scott klar verloren hat. Video: YouTube/hockeyfights.com

Scott ist in seinem «richtigen» Leben ein fürsorglicher Familienvater, der darum auch seine Schlittschuhe an den Nagel gehängt hat. Nur eine Woche nach dem All-Star Game brachte seine Frau Danielle Zwillinge zur Welt, die Töchter Nummer drei und vier.

FILE - In this Jan. 31, 2016, file photo, Pacific Division forward John Scott carries his children onto the ice after being named most valuable player in the NHL hockey All-Star championship game, in Nashville, Tenn. A funny thing happened to John Scott on his way to his demotion to Newfoundland. It turns out he’s big in St. John’s, too, and drawing a big crowd everywhere he plays.  (AP Photo/Mark Zaleski, File)

Der stolze Vater mit den Töchtern Nummer eins und zwei.  Bild: AP/FR170793 AP

Weil aber Scott zu den Montreal Canadiens getauscht und von diesen ins Farmteam nach St.John's in Neufundland abgeschoben wurde, lebte er mehr als 2500 km Luftlinie weit weg von seiner Familie. Ein für ihn unhaltbarer Zustand, noch mehr aber für seine Frau.

In St.John's am östlichsten Zipfel Nordamerikas spielt zeitweise auch der Schweizer Sven Andrighetto.

Ungewohnt: John Scott bejubelt einen seiner fünf NHL-Treffer. Bild: AP/CP

Darum ist jetzt nach 286 NHL-Spielen für sieben Teams, in denen er fünf Tore erzielte und 544 Strafminuten sammelte, Schluss. «Ich habe jede Sekunde genossen», schreibt Scott. Ab sofort wird er als Hausmann vollen Einsatz geben, brav den «Zmorge» seiner Töchter bereitstellen und sie mit Enthusiasmus an die Tanzstunden begleiten – ganz ohne Schlägereien.

Lustig sein kann er übrigens auch:

Play Icon

Video: YouTube/RFHockey Fan

Kuriosität in der NHL: Zwei verletzte Torhüter, ein Rückkehrer und ein nervöser Goalie-Trainer

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wow, was für eine Schweizer Show! Hischier mit 2 Toren – auch Weber, Josi und Fiala skoren

Trotz zwei Toren von Nico Hischier verlieren die New Jersey Devils das NHL-Heimspiel gegen den Western-Conference-Leader Nashville 3:4 nach Verlängerung.

In der Partie in Newark zeigten sich die Schweizer Spieler in Skorerlaune, einzig Devils-Verteidiger Mirco Müller blieb punktelos. Zunächst glich Yannick Weber auf Pass von Kevin Fiala für die Predators zum 1:1 aus (15.). Noch vor Ende des ersten Drittels brachte Hischier die Gastgeber im Powerplay wieder in Führung.

Nach Nashvilles neuerlichem …

Artikel lesen
Link to Article