DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Attila Hildmann: Vegan-Koch. Corona-Verschwörungstheoretiker. Anonymous-Opfer.
Attila Hildmann: Vegan-Koch. Corona-Verschwörungstheoretiker. Anonymous-Opfer.Bild: keystone

Anonymous hackt Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann – und veröffentlicht Dokumente

10.06.2020, 18:1411.06.2020, 09:14

Paranoia-Promis wie Xavier Naidoo und Attila Hildmann erreichen mit ihren irren Verschwörungstheorien zu Covid-19 ein Millionenpublikum. Krude Lügen über Impfungen, Bill Gates und 5G sind Hildmanns neues Geschäftsmodell. Der Vegan-Influencer und Autor von Kochbüchern serviert seiner schnell wachsenden Telegram-Gefolgschaft seit Ausbruch der Corona-Pandemie die abstrusesten Verschwörungstheorien. Ein Müsterchen:

Hildmann war bzw. ist auch eine der Galionsfiguren der deutschen Anti-Lockdown-Bewegung. Doch nun ist es Mitgliedern des Hacker-Kollektivs Anonymous offenbar gelungen, sich Zugriff auf einen seiner Webserver zu verschaffen. Die Hacker haben mehrere Screenshots auf ihrem Twitter-Account publiziert.

«Während die von Hildmann behaupteten Bedrohungslagen primär eingebildeter Natur sind, dürfte er sich nun mit einem realen IT-Problem konfrontiert sehen», kommentiert «Der Standard» aus Österreich den erfolgreichen Hack trocken.

Die Netz-Aktivisten machten sich auf Twitter zunächst über den Administrator des schlecht geschützten Hildmann-Servers lustig, der erst rund 12 Stunden nach dem Angriff reagiert habe.

Am Mittwochabend haben sie damit begonnen, Dokumente des Hacks zu veröffentlichen, die offenbar Korrespondenz zu Hildmanns Energydrink-Marke Daisho zeigen.

Auf Twitter hinterlässt Anonymous Germany zudem eine deutliche Botschaft an die Verschwörungstheoretiker: «Zieht euch in Zukunft warm an, virtual winter is coming.» Weitere Aktionen sollten also niemanden überraschen.

(oli)

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gewalt an Schwarzen-Protesten in Minneapolis

1 / 10
Gewalt an Schwarzen-Protesten in Minneapolis
quelle: x00628 / craig lassig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso sind wir nicht vorher darauf gekommen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

66 der besten Tweets, die Impfgegner auf die Palme und dich zum Lachen bringen

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Zur Story