Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08453956 Attila Hildmann (C) leads a protest against the restrictions that were imposed by the government to slow down the spread of the coronavirus, at the Brandenburg Gate in Berlin, Germany, 30 May 2020. A series of demonstrations throughout the German capital, calling for ending of the social and economical restrictions imposed due to the coronavirus pandemic. The events are organised by groups of various motives, right wing activists, conspiracy theory believers and more, several counter demonstrations by left leaning organisations were also taking place.  EPA/MICHELE TANTUSSI  EPA-EFE/MICHELE TANTUSSI

Attila Hildmann: Vegan-Koch. Corona-Verschwörungstheoretiker. Anonymous-Opfer. Bild: keystone

Anonymous hackt Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann – und veröffentlicht Dokumente



Paranoia-Promis wie Xavier Naidoo und Attila Hildmann erreichen mit ihren irren Verschwörungstheorien zu Covid-19 ein Millionenpublikum. Krude Lügen über Impfungen, Bill Gates und 5G sind Hildmanns neues Geschäftsmodell. Der Vegan-Influencer und Autor von Kochbüchern serviert seiner schnell wachsenden Telegram-Gefolgschaft seit Ausbruch der Corona-Pandemie die abstrusesten Verschwörungstheorien. Ein Müsterchen:

Laut Hildmann ist Covid-19 eine von «Eliten gemachte Pandemie» und natürlich stecken Angela Merkel und Bill Gates unter einer Decke.

Hildmann war bzw. ist auch eine der Galionsfiguren der deutschen Anti-Lockdown-Bewegung. Doch nun ist es Mitgliedern des Hacker-Kollektivs Anonymous offenbar gelungen, sich Zugriff auf einen seiner Webserver zu verschaffen. Die Hacker haben mehrere Screenshots auf ihrem Twitter-Account publiziert.

Zu sehen ist die Verzeichnisstruktur, darunter auch jene des Mailsystems. Die Hacker konnten zudem Dateien herunterladen.

«Während die von Hildmann behaupteten Bedrohungslagen primär eingebildeter Natur sind, dürfte er sich nun mit einem realen IT-Problem konfrontiert sehen», kommentiert «Der Standard» aus Österreich den erfolgreichen Hack trocken.

Die Netz-Aktivisten machten sich auf Twitter zunächst über den Administrator des schlecht geschützten Hildmann-Servers lustig, der erst rund 12 Stunden nach dem Angriff reagiert habe.

Am Mittwochabend haben sie damit begonnen, Dokumente des Hacks zu veröffentlichen, die offenbar Korrespondenz zu Hildmanns Energydrink-Marke Daisho zeigen.

Auf Twitter hinterlässt Anonymous Germany zudem eine deutliche Botschaft an die Verschwörungstheoretiker: «Zieht euch in Zukunft warm an, virtual winter is coming.» Weitere Aktionen sollten also niemanden überraschen.

(oli)

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Gewalt an Schwarzen-Protesten in Minneapolis

Wieso sind wir nicht vorher darauf gekommen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel