DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Private sollen einfacher Flüchtlinge bei sich aufnehmen können

05.11.2015, 05:1805.11.2015, 07:31
  • Vor drei Wochen hat der Gemeinderat die Aufnahme von 1000 zusätzlichen Flüchtlingen verlangt. Am Mittwoch nun beauftragte das Stadtparlament nun den Stadtrat, ein Pilotprojekt für die unbürokratische Aufnahme von Flüchtlingen durch Privatpersonen auszuarbeiten, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt.
  • Das Postulat angeregt hatten die SP-Gemeinderäte Marcel Savarioud und Alan David Sangines.
  • Ganz auf eigene Faust sollen Privatpersonen jedoch nicht tätig werden, waren sich die Gemeinderäte einig. Das Projekt soll mit Partnern wie der Asylorganisation oder der Schweizerischen Flüchtlingshilfe durchgeführt werden.
  • Die SVP lehnte das Vorhaben als einzige ab. Das Argument von Samuel Balsiger: Die «moralische Überheblichkeit und Arroganz» der Linken helfe letztlich den kriminellen Schleppern.
  • Der zuständige Stadtrat Raphael Golta (SP) betonte, dass das Projekt anspruchsvoll ist und Zeit erfordere, keine Sache von Wochen sei. Zudem sollten alle Zürcher Gemeinden mitmachen. (rwy.)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Selenskyj an Uni Zürich: «Die Neutralität der Schweiz ist nicht mehr zeitgemäss»
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat donnerstagabends eine Rede am Europa Institut an der Universität Zürich gehalten. Nebst gewohnt hoffnungsvollen Nachrichten richtete er klare Wünsche an die Schweiz.

Die Stimmung im Hörsaal ist aufgeheizt. Während die einen schon sitzen und in allen möglichen Sprachen miteinander diskutieren, strömen weiterhin Zuschauerinnen und Zuschauerin den Saal. Das Publikum ist jung, studentisch, und auch erstaunlich ukrainisch - immer wieder hört man Gespräche in Selenskyjs Landessprache.

Zur Story