Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Review

Hat Samsung das ultimative Kamera-Handy gebaut? Wir haben es einen Monat lang getestet

Mit dem Galaxy S20 Ultra 5G hat Samsung im Februar ein Smartphone vorgestellt, das neue Massstäbe setzen möchte. Vor allem bei der Kamera hat man sich einiges einfallen lassen – doch genau da läuft's beim Top-Handy nicht ganz rund.



Als Samsung am 26. Februar seine neue Flagschiff-Serie, Galaxy S20, vorgestellt hatte, fiel vor allem eines auf: der Preis des Top-Modells. Hatten Android-Anhänger sich bisher gerne über iPhone-Preise lustig gemacht, stösst nun auch Samsung in preislich galaktische Sphären vor: 1549 Franken will der Konzern für die beste Ausführung des S20 Ultra. Da schluckt man erst einmal leer.

Galaxy S20

Die drei neuen S20-Modelle. Dunkelgrau: das Galaxy S20 Ultra 5G. Bild: watson

Allerdings liefert Samsung mit dem Samsung Galaxy S20 Ultra 5G, so der etwas umständliche Name, auch ein Smartphone, das fast schon übertrieben gut ausgestattet ist. Vom Arbeitsspeicher (16 GB RAM) über das Display bis hin zur Kamera – wer sich das S20 Ultra kauft, kriegt gemäss Datenblatt nur das Beste vom Besten.

Und das Datenblatt (aller drei Modelle) liest sich so:

Bild

Bild: watson

Trotzdem: Wenn man fast 1600 Franken für ein Smartphone ausgeben soll, muss einem dieses Gerät zu 100 Prozent überzeugen. Oder «flashen», wie man wohl heutzutage sagen würde. Ob Samsung das geschafft hat, haben wir mit unserem Testgerät rund vier Wochen lang herausfinden können.

Der erste Eindruck hat keine zweite Chance

Und im Falle des Galaxy S20 Ultra ist das vor allem eines: ganz schön gross, das Ding. Man ist fast versucht zu sagen klobig, aber das trifft es nicht ganz. Denn bei einer Display-Grösse von 6,9 Zoll hat es Samsung geschafft, ein relativ kompaktes Gerät zu bauen. Das zeigt der Vergleich mit dem iPhone 11 Pro Max: Obwohl dieses 0,4 Zoll kleiner ist, wiegt es sechs Gramm mehr.

Samsung Galaxy S20

Insgesamt ist das eine beachtliche Leistung der Samsung-Ingenieure, allerdings sind 220 Gramm dann doch nicht wenig. Das S20 Ultra ist gross und liegt schwer in der Hand. Dieser Eindruck rückt zwar mit der Zeit etwas in den Hintergrund, verschwindet aber nie ganz. Hier muss man sich ganz klar bewusst sein, dass man einen Kompromiss eingeht: beste Technik, dafür ordentlich Gewicht.

Verstärkt wird dieser Eindruck noch durch eine Hülle. In unserem Fall war dies das offizielle Samsung-LED-Cover, welches das Gewicht dann auf stolze 254 Gramm erhöht hat. Das macht sich dann doch in der Hosentasche bemerkbar.

Samsung Galaxy S20 Ultra

Über Design lässt sich streiten. Zu den optischen Hinguckern gehört das S20 Ultra (unten rechts) aber definitiv nicht. Bild: watson

Auch optisch ist das S20 Ultra kein Telefon für die Massen: Ein riesiges Kameramodul setzt sich von einer Rückseite in Schwarz oder Grau ab. Wer es etwas farbiger mag, so wie bei den kleineren S20-Modellen, geht leer aus. Hier hatte man wohl die Nerds und Tech-Fans im Blick, die wohl nach der Meinung von Samsung nicht auf farbige Rückseiten stehen. Schade.

Unter dem Strich lässt sich sagen: Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein S20 Ultra zu kaufen, sollte es unbedingt vorher in einem Laden in die Hand nehmen. Ansonsten könnte einem die Grösse und das Gewicht doch etwas überraschen.

Ein Display, das fast keine Wünsche offen lässt

Beim Display ist Samsung wie gewohnt auf höchstem Niveau. Nebst dem kristallklaren AMOLED-Panel gibt es dieses Jahr erstmals auch eine Bildwiederholungsrate von 120 Hertz. Technikenthusiasten dürften damit auf ihre Kosten kommen. Wer auf sowas keinen Wert legt, ist aber auch mit den 60 Hertz gut bedient, die standardmässig aktiviert sind.

Samsung Galaxy S20 Ultra 5G

Bild: watson

Grundsätzlich ist 120 Hertz auch eine tolle Sache: Alles wirkt flüssiger und ruckelfreier. Wer das erste Mal 120 Hertz erlebt, wird es vermutlich als etwas seltsam empfinden. Man hat sich aber nach wenigen Stunden daran gewöhnt und danach möchte man nur schwer zurück auf 60 Hertz wechseln. Hier liegt aber auch ein kleiner Hund begraben: Wer sich für 120 Hertz entscheidet, hat bei zwei Dingen das Nachsehen:

Bild

Bild: watson

Weshalb Samsung 120 Hertz mit WQHD+ noch nicht ermöglicht? Wer weiss. Bei Computer-Monitoren ist das kein Problem. Vielleicht ist die Technik einfach noch zu teuer für so kleine Displays. Ein anderer Grund könnte sein, dass Samsung verhindern will, dass man zwei Stromfresser wie 120 Hertz und WQHD+ gleichzeitig verwendet. Dies wäre durchaus verständlich, denn kombiniert würden sie den Akku wohl ruckzuck leersaugen.

Bild

Bild: watson

Wer sich entscheiden muss, sollte 120 Hertz den Vorzug geben. Der Grund ist ganz einfach: Viele Apps sind noch nicht für eine Auflösung in WQHD+ optimiert und werden damit unschön dargestellt. Entweder sind ganze Elemente verschoben oder der Text schier unleserlich klein.

Fingerabdruck-Scanner ist zuverlässig, aber etwas langsam

Ein durchzogenes Ergebnis erreicht der Fingerabdrucksensor. Positiv sticht er mit der Zuverlässigkeit hervor. Es kommt höchst selten vor, dass man den Finger ein zweites Mal auflegen muss. Selbst, wenn man seine Finger frisch eingecremt hat, reagiert der Scanner noch zuverlässig und fast immer beim ersten Versuch.

Was allerdings verwundert, ist die Geschwindigkeit. Ja, der Scanner ist zuverlässig, aber auch fast ein bisschen träge. So ist beispielsweise der Fingerabdruckscanner des Oppo Reno 2, das dreimal weniger kostet, merklich schneller.

Das Oppo Reno 2 ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: pascal scherrer

... im Vergleich zum S20 Ultra.

Animiertes GIF GIF abspielen

Fairerweise muss man sagen, dass sich die beiden Sensoren nur bedingt vergleichen lassen, da sie auf verschiedene Technologien setzen. Während Oppo einen optischen Fingerscanner verwendet, verwendet Samsung einen Ultraschall. Dies soll viel sicherer sein als ein optischer Scanner – behauptet Samsung.

Samsung hadert ausgerechnet mit der Kamera

In den letzten Jahren musste Samsung sich bei der Kamera immer häufiger von der chinesischen Konkurrenz geschlagen geben. Nicht falsch verstehen: Samsung hat weiterhin gute Kamera-Handys gebaut, aber oft fehlte ihnen dieses gewisse Etwas.

Mit dem Galaxy S20 Ultra wollte Samsung nun wieder an die Spitze vorstossen. 108 Megapixel und ein 100-facher, digitaler Zoom sollten als Verkaufsargumente dienen. Beides Dinge, von denen erfahrene Fotografen wissen, dass sie kein Indiz für eine gute Kamera sind. Dennoch lässt sich der unerfahrene Kameranutzer von solchen Argumenten beeindrucken.

epa08212065 Drew Blackard, Head of the US Mobile Product Management speaks about the new Samsung Galaxy S20 Ultra 5G during the Galaxy Unpacked 2020 event at the Palace of Fine Arts in San Francisco, California, USA, 11 February 2020.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: EPA

Die Marketing-Abteilung von Samsung hatte dann auch gleich den perfekten Namen für den 100-fachen Digital-Zoom: «Space Zoom». Der Name ist gar nicht mal so dumm, denn tatsächlich ist ein sehr weit entferntes Motiv nach dem Heranzoomen oft so verschwommen, dass es durchaus etwas von Weltraum hat.

Die Originalansicht ohne Zoom:

Bild

Bild: watson

Auf diese zwei Bereiche wurde gezoomt:

Bild

Bild: watson

1. Wüsste man nicht, dass es Tannenbäume sind, es wäre wohl nur schwer zu erraten:

Galaxy S20 Ultra Zoom 100 fach

Bild: watson

2. Geometrische Objekte wie dieses Fenster sind weitaus besser zu erkennen:

Galaxy S20 Ultra Zoom 100 fach

Dennoch: Das Motiv wirkt verwaschen, fast, als habe man einen künstlerischen Filter in Photoshop über das Bild gelegt. Bild: watson

Viel besser löst das S20 Ultra seine Zoom-Aufgaben, wenn man Motive aussucht, die nicht ganz so weit entfernt sind. In diesem Fall leistet der Hybrid-Zoom auch noch bei 10-facher Vergrösserung hervorragende Arbeit.

Das S20 Ultra zoomt 4-fach optisch. Bis 10-fach kommt ein Hybrid-Zoom zum Einsatz – danach wird es rein digital.

Galaxy S20 Ultra Zoom 100 fach

Bild: watson

4-fach optisch meistert das S20 Ultra souverän.

4fach zoom optisch

Bild: watson

Auch am 10-fach Hybrid-Zoom gibt es nichts auszusetzen.

Bild

15-fach digital sieht auch noch immer gut aus.

Galaxy S20 Ultra Zoom 100 fach

Bild: watson

Ab 20-fach digital merkt merkt man die digitale Vergrösserung dann doch langsam.

20fach digital

Bild: watson

Bei 50-facher Vergrösserung verblassen die Farben und Konturen merklich.

Galaxy S20 Ultra Zoom 100 fach

Bild: watson

Bei 100-facher Vergrösserung nimmt dann auch das Bildrauschen überhand.

Galaxy S20 Ultra Zoom 100 fach

Bild: watson

Schlimm ist das jetzt nicht unbedingt, denn sind wir mal ehrlich: von einem 100-fachen Digitalzoom in einem Smartphone kann man jetzt keine Wunder erwarten. Damit bleibt der 100-fache Zoom ein Gimmick.

Schade, hat sich Samsung hier nicht darauf konzentriert, den optischen Zoom zu verbessern, denn mit einem vierfachen, optischen Zoom hinkt Samsung der chinesischen Konkurrenz bereits wieder hinterher. Zum Vergleich: Das neue Huawei P40 Pro Plus vergrössert ebenfalls 100-fach digital, daneben aber auch 10-fach optisch.

Single Take – ein überraschend unterhaltsames Feature

Bei der Software hat Samsung vor allem eine neue Funktion namens Single Take hervorgehoben. Die Idee dahinter: Man hält die Kamera auf das Geschehen, kann auch schwenken, ohne sich darum kümmern zu müssen, ob man jetzt filmt, fotografiert und in welchem Modus.

Braucht man sowas? Nein, nicht unbedingt. Versierte Fotografen werden wohl nur ein müdes Lächeln dafür übrig haben. Allerdings ergibt der Modus für unerfahrene User durchaus Sinn – und selbst, wer etwas mehr Erfahrung hat, kann mit dem Modus durchaus seinen Spass haben.

Samsung S20 Single Take

Die beste Aufnahme kann man aus Bildern in unterschiedlichen Brennweiten und Videos auswählen. Bild: watson

Zum Einen macht das Galaxy S20 Ultra im Single-Take-Modus teilweise wirklich ansehnliche Vorschläge. Andererseits macht es auch Spass zu sehen, was dabei herauskommt, wenn man den Singe Take benutzt. Allerdings lohnt sich dieser Modus nur bei sich bewegenden Motiven. Wer beispielsweise einfach ein hübsches Haus mit Single Take in Szene setzen möchte, wird keine speziellen Ergebnisse erhalten.

Ganz zu Ende gedacht hat Samsung den Single-Take-Modus aber nicht. Zum einen wäre es sinnvoll gewesen, wenn es für Single Takes ein Extraalbum in der Fotogalerie geben würde. So muss man seine gebündelten Singel Takes (jeder Singel Take ist eine Art Minialbum) im normalen Fotoalbum zwischen all den anderen Fotos suchen. Immerhin sind Single Takes mit einem kleinen Punkt markiert.

Single Take der Kapellbrücke in Luzern (nur Fotos):

Beim zweiten Punkt geht es um den Speicherplatz. Wer einen Single Take macht, erhält teilweise ein Dutzend Videos und Fotos. Davon wird man vielleicht eines, vielleicht auch zwei behalten wollen. Der Rest? Belegt unnötigen Speicherplatz. Ein Single Take kann – bei einer Aufnahmezeit von 15 Sekunden – schnell einmal 100 MB Speicher belegen. Hier wäre ein Hinweis nett gewesen, der einen fragt, ob man die restlichen Vorschläge behalten oder löschen möchte, wenn man seine Wahl getroffen hat.

Gute Ergebnisse bei wenig Licht, dank 108 MP

Samsung hat im S20 Ultra einen ordentlichen Sensor verbaut, der zu den grössten im Smartphone-Bereich gehört. Die 108 Megapixel dienen dabei aber nicht nur dem Marketing. Die Idee: Bei schlechtem Licht werden mehrere Pixel – in diesem Fall neun Pixel – zu einem einzigen, grösseren Pixel zusammengefasst. Diesen Vorgang nennt man Pixel Binning.

Hier legt Samsung vor, denn während andere Smartphone-Hersteller beim Pixel Binning 4 Pixel zu einem zusammenfassen, sind es bei Samsung eben neun. 108 Megapixel werden damit zu 12 Megapixel, was bei schlechtem Licht ein Vorteil ist. Die Fotos werden damit nicht nur heller, sondern vor allem Detailreicher.

Bild

Die verschiedenen Formate, die man auswählen kann. Bild: watson

Während des Tages wechselt die Kamera dann automatisch auf 108 Megapixel. Die Frage ist natürlich, was einem so ein grosses Foto nützt? Klar, man kann hineinzoomen und einen Teil herausschneiden. Samsung hat sogar extra eine Funktion dafür eingebaut. Das ist nett. Aber braucht man das wirklich so oft? Vermutlich eher nicht.

Glücklicherweise kann man aber auch manuell auf 12 Megapixel umschalten. Wer nämlich mit 108 MP fotografiert und daraus keinen Nutzen zieht, belastet nur unnötig seinen Speicherplatz. Ein weiterer Grund, der gegen ein 108-MP-Foto spricht, ist die Verzögerung beim Auslösen. Diese dauert auch bei Tag rund eine Sekunde, was vor allem bei beweglichen Motiven kontraproduktiv ist.

Bei Tageslicht werden Bilder scharf, die Farben wirken satt, aber nicht übersättigt. Hier bietet Samsung auch viele Spielereien, die teilweise durchaus Fotos mit Wow-Effekt ermöglichen. Diese Features findet man aber auch in den günstigeren Modellen, was natürlich wiederum die Frage offen lässt, wofür man sich das teuerste Modell kaufen soll?

Bild

Bild: watson

Video-Autofokus treibt einen (manchmal) in den Wahnsinn

Richtig Mist gebaut hat Samsung beim Videomodus. Anders kann man es schlicht nicht ausdrücken. Der Grund: Der Autofokus weigert sich stellenweise schlicht, zu fokussieren. Da tippt man mehrere Male aufs Display, ohne, dass das Motiv scharf gestellt wird.

Und das passiert nicht etwa nur bei schwierigen Motiven wie Grashalmen. Selbst wenn man mitten am Tag sein obligatorisches Katzenfoto schiessen möchte, kann es vorkommen, dass der Autofokus einen Aussetzer hat. Richtig Mühe hat der Autofokus aber oft bei schummrigem Licht. Hier versucht die Kamera manchmal, mehrere Sekunden ein scharfes Bild hinzukriegen – und schafft es dann schlussendlich doch nicht.

Bei einem Smartphone, das fast 1600 Franken kostet, ist das ein absolutes No-Go. Alleine wegen dieses Mangels ist das Galaxy S20 Ultra für Video-Fans aktuell schlicht keine Kaufempfehlung wert.

Bleibt zu Hoffen, dass Samsung hier mit Software-Updates nachbessern kann. Bisher ist das aber trotz eines grösseren Updates während unseres Test-Zeitraums nicht geglückt.

Bild

DXoMark testet Smartphone-Kameras unter wissenschaftlichen Bedingungen. Die Tests zur S20-Reihe fehlen aber noch immer. Ein Hinweis auf die fehlerhafte Kamera-Software? Bild: Screenshot DXoMark

Riesiger Akku – aber reicht das auch?

Samsung hat dem Galaxy S20 Ultra 5G einen grosszügigen Akku von 5000 mAh spendiert. Das klingt nach zwei Tagen Akkulaufzeit. Leider ist das S20 Ultra ein sehr stromhungriges Handy. Nur schon 5G braucht etwas mehr Strom. Das weiss auch Samsung und deaktiviert im einfachen Stromsparmodus 5G standardmässig. Immerhin kann man auch ohne Stromsparmodus in den Einstellungen nur 2G/3G/4G als Zugangspunkte auswählen. Wer also kein 5G-Abo hat, sollte das unbedingt machen, den im einfachen Stromsparmodus reduziert Samsung die Geschwindigkeit auf 70 Prozent.

Ein weiterer Stromfresser ist das 120-Hertz-Display. Hat man dieses aktiviert, schafft man es sehr selten über den ganzen Tag. Im besten Fall reicht der Akku, bis man um sechs wieder zuhause ist. Dann sollte das S20 Ultra aber langsam wieder an die Steckdose.

Ohne 120 Hertz-Bildwiederholungsrate ist ein Tag relativ gut zu schaffen.

Bild

Hier wurde das S20 Ultra kurz nach 6.00 Uhr von der Steckdose genommen. Kurz vor 20.00 Uhr verblieben dann noch rund 20 Prozent Akku. Bild: watson

Auch hier zeigt sich: Bei normaler Nutzung hält der Akku 15 Stunden problemlos durch.

Bild

Um knapp 8.00 Uhr ist der Akku noch zu 100 Prozent voll und unterschreitet die 30-Prozent-Marke erst um 23.00 Uhr. Bild: watson

Mit eingeschalteter 120-Hertz-Bildwiederholung schrumpf die Akkukapazität drastisch.

Bild

Um 7.00 Uhr von der Steckdose genommen, macht der Akku schon kurz vor 18.00 Uhr schlapp. Damit ist der Akku schon nach elf Stunden unter 20 Prozent gesunken. Bild: watson

Auch wer das Display auf die höchste Auflösung hochschraubt (zugunsten von 120 Hertz), muss mit einem erhöhten Stromverbrauch rechnen. Hier muss man sich ganz klar bewusst sein: Wer ein neues Galaxy-Gerät mit möglichst langer Akkulaufzeit möchte, sollte sich lieber das Galaxy S20 oder S20 Plus kaufen.

Hängt das Gerät dann an der Steckdose, ist es in etwa 64 Minuten wieder voll. Das ist für einen 5000 mAh-Akku ein guter Wert, über den man sich nicht beschweren kann.

Selbstverständlich kann das S20 Ultra auch kabellos geladen werden. Ebenfalls kann man kompatible Gadgets mittels «Wireless PowerShare» kabellos laden.

Samsung Galaxy S20 Ultra

Bild: watson

Fazit

Nein, ein schlechtes Smartphone ist das Samsung Galaxy S20 Ultra 5G nicht. Das Display ist top, die Ausstattung fast schon übertrieben gut und viele neue Features werden Tech-Enthusiasten begeistern.

Samsung S20 Ultra

Bild: watson

Für einen Dämpfer sorgt aktuell die Kamera. Der Space Zoom ist ein nettes Gimmick, mehr nicht. Wirklich frustrierend ist aktuell aber der Videomodus. Wie kann es sein, dass ein Smartphone in dieser Preisklasse sich manchmal geradezu weigert, das Motiv scharfzustellen? Hier hat Samsung definitiv gepatzt und muss dringend mit einem Software-Update nachbessern.

Samsung hatte mit dem Ultra 5G einen neuen Smartphone-Primus abliefern wollen. Herausgekommen ist stattdessen ein Gerät, das zwar durchaus seinen Reiz hat, aber insgesamt nicht über ein «Gut» hinauskommt. Für 1600 Franken ist das aber zu wenig. Wer auf Technikspielereien wie 120 Hertz und Hardware-Wahnsinn wie 16 GB RAM Arbeitsspeicher verzichten kann, wird mit einem Smartphone unter 1000 Franken glücklicher werden.

Pro/Contra

- mehr Technik in einem Smartphone
geht wohl kaum
- top Display
- 120 Hertz
- zuverlässiger Fingerabdrucksensor

- gross und schwer
- 120 Hertz reduziert Akkulaufzeit stark
- Autofokus im Videomodus mangelhaft
- schlicht zu teuer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Galaxy Z Flip: Samsung bringt das Falt-Smartphone

Samsungs Falt-Smartphone Galaxy Fold kostet 2000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steasy 05.04.2020 22:31
    Highlight Highlight Naja, solange ich mit der Kamera keine Vampire fotografieren kann bin ich auch nicht bereit für ein Smartphone zwei Monatsmieten hinzublättern. Was ist eigentlich passiert, dass auf einmal die Kamera der Leistungsmesser von Smartphones ist? Ich weiss ja nicht wie der Rest der Welt das handhabt aber ich benutze die Kamera alle paar Wochen einmal, da genügt auch die Linse in meinem 1 Jahr alten 300-Franken-Phone längstens.
    • Bits_and_More 06.04.2020 14:37
      Highlight Highlight Kurz gesagt: Mit Kamera alle paar Wochen 1x brauchen bist du die Ausnahme.
  • Tito88 05.04.2020 10:21
    Highlight Highlight Es kann keine technische Limitierung sein beim Display, Samsung wollte / konnte ein 120Hz und 1440 x 3168 pixels nicht anbieten. Das Oppo Find X2 Pro kann beides gleichzeitig zum halben Preis.
  • Herr Ärmel 05.04.2020 10:19
    Highlight Highlight Ein grosses Telefon hat immer was doofes. Kleine gibts leider kaum noch.
    Benutzer Bild
  • Redback 05.04.2020 09:50
    Highlight Highlight Die Rückseite wurde schamlos kopiert, und das erst noch hässlich.
  • luegeLose 05.04.2020 07:33
    Highlight Highlight Bei den Chinesen bekommst du momentan mehr für das Geld.
    • BVB 05.04.2020 11:42
      Highlight Highlight Dafür sind es halt Chinesen
  • Manu K 05.04.2020 07:08
    Highlight Highlight Sehr viele technische Details, aber ein wichtiges Thema fehlt gänzlich. Samsungs katastrophale Update-Politik. Kein anderer Hersteller übernimmt Android-Updates langsamer.

    Dazu garantiert Samsung nur 2 Jahre lang Support mit aktueller Software. Google garantiert bei den eigenen Handys immerhin 3 Jahre. Apple garantiert 5 Jahre aktuelle Software und Sicherheitsupdates.

    Samsung verbaut überzüchtete Hardware, behandelt ihr 1500-Franken-Handy danach aber wie ein Wegwerf-Produkt...
    • BVB 05.04.2020 11:43
      Highlight Highlight Dafur hat Samsung eine sehr gute Android Version, wenn man sie mit anderen Herstellern wie z.B. Huawei vergleicht.
  • Nora Flückiger 04.04.2020 23:38
    Highlight Highlight Wie seit Jahren. In Sachen Akku und Kamera kommt Samsung immer mehr ins hintertreffen. Da ist einfach die chinesische Konkurrenz um einiges besser aufgestellt! Fairerweise muss man aber sagen dass Samsung die besten Displays baut.
  • BVB 04.04.2020 21:03
    Highlight Highlight Ihr könntet vielleicht noch erwähnen dass wer u.a. viel Videos und Netflix schaut vielleicht doch WQHD+ in betracht ziehen sollte.
    • Mr.President 04.04.2020 21:12
      Highlight Highlight Oder iPad Pro
    • BVB 04.04.2020 23:53
      Highlight Highlight @Mr.President
      Ist aber kein Handy
    • Max Cherry 05.04.2020 14:32
      Highlight Highlight Welcher Banause schaut denn auf dem Handy Netflix??
    Weitere Antworten anzeigen
  • Couleur 04.04.2020 20:46
    Highlight Highlight Solange Samsung für Europa Exynos und nicht Snapdragon Prozessoren beim gleichen Modell verbaut, meide ich diese Phones. Das Ultra hat mit ansonsten gleichen Specs mit dem Snapdragon Prozessor 10 bis 30 Prozent Verbesserungen in Sachen Performance, Akkulaufzeit, Kamera und Hitze Entwicklung. Auf Deutsch: Das ist ein anderes Telefon in der Snapdragon Variante. Wer's nicht glaubt: Auf YouTube gibt es entsprechende Vergleiche der genannten Kriterien.
  • M.A.S.H2020 04.04.2020 19:23
    Highlight Highlight 1500 Franken für ein Handy? Wem es Spass macht...
    • andrew1 05.04.2020 08:36
      Highlight Highlight Für 500 fr hat man ein top handy von xiaomi. Richt mehr als aus auch zum gamen....
    • DunkelMunkel 05.04.2020 08:53
      Highlight Highlight 1500 ist das neue 750. Deal with it.
    • rburri38 05.04.2020 11:23
      Highlight Highlight Ich sehe sehr viele mit dem iPhone 11 Pro rumlaufen, die wenigsten davon wohl mit 64 GB. Scheinen also doch viele bereit (fast) zu sein so viel zu zahlen.
    Weitere Antworten anzeigen

Landesweite Störung bei der Swisscom – Mobilnetz war mehrere Stunden down

Auf dem Swisscom-Netz ist es am Dienstagmittag zu einer gravierenden Panne gekommen. Ab dem frühen Mittag war das Telefonieren über das Mobil- und Festnetz beeinträchtigt.

Die Störung ist mittlerweile behoben. Die Services des Telekomunternehmens stünden seit 14.55 Uhr wieder zur Verfügung, teilte die Swisscom am Dienstagnachmittag mit.

Das Telefonieren über das Swisscom-Mobil- und Festnetz war am Dienstag ab etwa 11.50 Uhr in vielen Regionen der Schweiz beeinträchtigt gewesen. Die genaue …

Artikel lesen
Link zum Artikel