DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock

Du denkst, es hat bis gestern nur «geschifft»? Dann träumst du noch vom letzten Sommer!

Der Regenschirm gehörte in letzter Zeit zur Pflichtausrüstung. Obwohl wir schon Temperaturen über 25 Grad hatten, hinterlässt dieser Frühling einen faden Beigeschmack.
13.06.2019, 13:0313.06.2019, 21:46
Lea Senn
Folgen
Quiz

Das gilt zumindest für Zürich. In anderen Gebieten der Schweiz war es durchaus feuchter. Fast einen Nässerekord gab es etwa in Davos: Der Ferienort verzeichnete fast eineinhalb Mal so viel Niederschlag wie in einem Durchschnittsjahr. Für Davos war es der viertniederschlagsreichste Monat seit Messbeginn 1883.

Etwas nasser als normal war es auch in St. Gallen und Glarus. Trockener als normal war es dafür in Neuchâtel, wo etwa ein Zehntel der üblichen Niederschlagsmenge ausblieb.

Niederschlagsmenge total

Nebst Davos erreichten auch der Säntis und das Weissfluhjoch GR Extremwerte – dort hatte man bis zu doppelt so viel Niederschlag wie in einem Durchschnittsjahr. Tendenziell war der Frühling in den gesamten Zentral- und Ostalpen nasser als üblich.

In der übrigen Schweiz jedoch lagen die Werte mit 70 bis 90% meist unter der Norm. Über die gesamte Schweiz gesehen war der Frühling 2019 also klassischer Durchschnitt.

Niederschlagsmenge pro Tag

Seit dem 1. März 2019 gab es immer wieder längere, trockene Perioden. Doch seit Ende April häufen sich Regentage, und darunter sind auch einige mit sehr grossen Niederschlagsmengen von 20 bis teilweise über 50 mm – das erklärt dann auch unseren Eindruck von einem nassen Frühling.

Niederschlagsmenge in mm pro Tag.
Niederschlagsmenge in mm pro Tag.grafik: watson / daten: meteoschweiz

Temperaturen und Sonnenscheindauer

Die Frühlingstemperaturen lagen ebenfalls im Bereich der Norm. Während die Monate März und April rund 1 bis 2 Grad milder waren als üblich, war der Mai im Schnitt 2,4 Grad kühler. Wir erlebten damit den kühlsten Mai seit 28 Jahren.

Beidseitig der Alpen war es vielerorts einer der zehn sonnigsten Märzmonate seit Messbeginn. April und Mai bewegten sich in Bezug auf Sonnenstunden im Mittel.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gib mir endlich dä huere Schirm: Putin steht im Regen

1 / 8
Gib mir endlich dä huere Schirm: Putin steht im Regen
quelle: epa/epa / yuri kochetkov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es war durchschnittlich zwei Grad zu warm»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tonga: Beeinflusst der Vulkanausbruch das Schweizer Wetter?
Gewaltige Vulkanausbrüche wie jener auf den Tonga-Inseln können das Klima- und das Wetter weltweit beeinflussen. Die Druckwellen der Eruption des Hunga Tonga-Hunga Ha’apai hat Meteo Schweiz sogar in Zürich gemessen.

Die Aschewolke ist riesig, die der Unterwasservulkan Hunga Tonga-Hunga Ha’apai in den Himmel geschossen hat. Seit Jahrzehnten hat es keinen derartig gewaltigen Vulkanausbruch mehr gegeben. Es sei 500 Mal so stark wie die Atombombe von Hiroshima. Der Inselstaat Tonga ist nach dem Ausbruch und dem nachfolgenden Tsunami von der Aussenwelt abgeschnitten. Gemäss dem Roten Kreuz haben die Vulkanasche und Salzwasser-Flutwellen das Trinkwasser verunreinigt.

Zur Story