DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christophe Darbellay.
Christophe Darbellay.Bild: KEYSTONE

Ex-CVP-Präsident Christophe Darbellay ist Vater eines unehelichen Kinds geworden

11.09.2016, 11:1711.09.2016, 14:04

Christophe Darbellay ist am Dienstag zum vierten Mal Vater geworden, allerdings ist das Kind nicht von seiner Frau. «Als ich im vergangenen Dezember, bevor ich meine Amtstätigkeit in Bern beendete, eine Nacht mit einer Frau verbrachte, habe ich einen schweren Fehler begangen», wird der ehemalige Präsident der CVP vom Sonntagsblick zitiert. 

Bei seiner Frau habe er sich ­entschuldigt: «Ich bereue mein Verhalten zutiefst und ich habe meine Ehefrau und meine Familie um Verzeihung ­gebeten.» Offenbar werden die beiden zusammen bleiben. Darbellay gibt zudem an, das Kind bereits vor der Geburt anerkannt und die «finanziellen Verpflichtungen geregelt» zu haben.

2017 will er sich in die Walliser Regierung wählen lassen. «Mir ist bewusst, dass ich viele Freunde und Freundinnen, Wählerinnen und Wähler mit meinem Verhalten verletze oder enttäusche. Ich bitte sie um Verzeihung», so der 45-Jährige.

Als Parteichef wurde Christophe Darbellay nicht müde zu betonen: «Kinder sind die Zukunft des Landes.» Im Parteiproramm anerkennt die CVP die «Familie als eine unersetzbare und im Wesen des Menschen liegende soziale Institution an». Gleichzeitig stelle die Partei «nicht die Familienform, sondern das Wohl der Kinder ins Zentrum ihres politischen Schaffens», heisst es dort. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Aufstand der SVP scheitert, der Druck bleibt aber – das Wichtigste in 7 Punkten
Der Nationalrat hat in einer neun Stunden langen Debatte über das Covid-19-Gesetz beraten. Gescheitert sind die Restaurant-Öffnungen per 22. März, der Druck auf den Bundesrat bleibt aber bestehen.

Die sind deutlich gescheitert. Es wird somit kein Öffnungsdatum ins Gesetz geschrieben. Ins Spiel gebracht hatte die Idee mit dem Datum im Gesetz die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N). Die SVP hielt am Montag am Antrag fest. Weil die FDP- und die Mitte-Fraktion es aber mehrheitlich ablehnten, den 22. März als Öffnungsdatum für Restaurants und andere Branchen gesetzlich zu verankern, kam keine Mehrheit zustande. Die Entscheide zur Öffnung fielen letztlich deutlich mit jeweils über 120 Nein-Stimmen.

Zur Story