DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der nächste Missgriff ins Nazi-Vokabular – SVP-Politikerin heisst «Braune willkommen»

Die SVP Stadt St.Gallen hat das Bild des SBB-Doppelstöckers mit der Anti-SVP-Parole auf Facebook hochgeladen. Kantonsrätin Carmen Bruss hinterlässt einen Kommentar, der auf Nazis anspielt.
03.07.2019, 09:0804.07.2019, 09:11
Natascha Arsic

Unbekannte haben letzte Woche den Spruch «Zu viel Sonne macht braun» neben einem SVP-Sünneli auf einen SBB-Doppelstockzug gesprayt. Anschliessend teilte die SVP Stadt St.Gallen das Bild auf ihrer Facebook-Seite mit der Bemerkung «Bedenklich, dass die SBB diesen Zug drei Tage lang durch die Schweiz fahren liessen.»

screenshot facebook

Unter den zahlreichen Kommentaren findet sich auch einer von Kantonsrätin Carmen Bruss. «Danke für die Gratiswerbung – war sicher nicht billig – braun ist in – Braune sind willkommen», schreibt sie unter das Foto. Auf die Antwort eines Facebook-Users «Braun sollte die SVP nie werden. Braun gleich NS!» reagiert Bruss nicht.

screenshot facebook

Extremistische Äusserungen werden nicht toleriert

Die Farbe wird mit Nationalsozialisten assoziiert, denn die Uniformen der NSDAP und der SA waren braun. Deshalb wurden sie auch als «die Braunen» bezeichnet. Die NSDAP benutzte diese Bezeichnung selbst und nannte die 1930 in München errichtete Parteizentrale offiziell «Braunes Haus».

Die Kantonsrätin war für ein Statement nicht erreichbar. Fraktionspräsident Michael Götte sagt auf Anfrage: «Ich wusste von diesem Vorfall bislang noch nichts. Solche Aussagen sind aber absolut nicht tolerierbar.»

Die Fraktion distanziere sich von jeglichen extremistischen Äusserungen, die gemacht werden. «Nun geht es darum, den Kommentar zu überprüfen und das Gespräch mit Frau Bruss zu suchen.» Auch Walter Gartmann, Präsident SVP Kanton St.Gallen, betont: «Rassistische Aussagen werden nicht geduldet.» Grundsätzlich müsse man zuerst abklären, wie der Kommentar gemeint sei. Gartmann glaubt jedoch nicht, dass Bruss ihre Äusserung rassistisch gemeint habe.

Zwei Nazi-Anspielungen der SVP in einer Woche

Ähnliche Schlagzeilen macht derzeit SVP-Präsident Albert Rösti. An der Delegiertenversammlung seiner Partei vom Samstag zitierte er aus dem Nazi-Wortschatz. In der schriftlichen Version seiner Rede steht beispielsweise der Satz:

«Gezielt werden in der Systempresse Ängste geschürt.»

Als «Systempresse» bezeichneten die Nationalsozialisten in der Weimarer Republik die ihnen nicht genehmen Medien. Heute bedienen sich rechte Extremisten gerne dieses Worts. Rösti hat die Passage in seiner Rede aber nicht selbst geschrieben. Sie stammt von einer gewissen «Ingenieurin Isabel Villalon», wie er festhält.

Konfrontiert mit den Nazi-Ausdrücken antwortet die stellvertretende SVP-Generalsekretärin Silvia Bär: «Albert Rösti zitiert den ganzen Artikel aus ‹Inside Paradeplatz› von der ihm und uns nicht bekannten Ingenieurin Isabel Villalon. Er benutzt diese Wörter entsprechend nicht und würde sie auch nicht benutzen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Blocher: «Wir haben der Klima-Walze nichts entgegenzusetzen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

137 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ihr Kommentar hat 20min Niveau
03.07.2019 09:37registriert August 2017
Apropos: denkt dran, Wählen ist wie Unterwäsche wechseln. Wenn man's nicht tut wirds braun.
1272129
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
03.07.2019 09:44registriert August 2017
Nun, da die Büetzer langsam merken, dass die SVP ihre Interessen nie vertreten hat, kommt bei der Partei Panik auf und es zeigt sich ihr wahres Gesicht immer deutlicher.

Es ist wichtig, dass die Medien im Wahljahr aufdecken, welcher Wolf sich da im Schafspelz zu verstecken versucht hat.
793137
Melden
Zum Kommentar
avatar
DäPublizischt
03.07.2019 09:43registriert Dezember 2016
"Er benutzt diese Wörter nicht und würde sie auch nicht benutzen."
Ähm.. er HAT sie benutzt. Mit angeblicher Unwissenheit sind solche Aussagen nicht zu entschuldigen. Erst recht nicht als hochrangiger Politiker.
68763
Melden
Zum Kommentar
137
Schweizer Städte knacken reihenweise den Sonnenrekord – nur eine tanzt aus der Reihe
Die ersten drei Monate des Jahres 2022 gehen als sonnigste in die Bücher ein. Dies zeigt sich auch in der Statistik: Reihenweise pulverisierten Schweizer Städte ihre Sonnenschein-Rekorde. Nur in einer Stadt blieb es im Vergleich fast schon «dunkel».

Der Winter 2021/22 schlug in diversen Schweizer Regionen schon Rekorde. Auf der Alpensüdseite erlebten wir einen so milden und trockenen Winter wie nie zuvor. Und auch seit dem meteorologischen Frühling am 1. März verwöhnte meist sonniges und trockenes Wetter die ganze Schweiz.

Zur Story