DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viele Kinder, ein Buch.  
Viele Kinder, ein Buch.  
Bild: Kafi Freitag
FRAGFRAUFREITAG

Liebe Frau Freitag. Ist es unverantwortlich, als komplett überforderte Eltern einer überdurchschnittlich aktiven und willensstarken 13-monatigen Tochter ein zweites Kind zu wollen? Martina, 36

28.07.2014, 17:5529.07.2014, 09:39

Liebe Martina 

Solange Sie Ihre erstgeborene Tochter nicht aussetzen, sobald das neue Baby da ist, gelten Sie in meinen Augen nicht als verantwortungslos. Und als überfordert schon gar nicht. Dass Kinder einen an sämtliche vorhandenen Ränder und Grenzen bringen, habe ich schon mehrfach betont. Eltern, die dennoch Lust auf mehrere Kinder haben, gehören gelobt und unterstützt und sicherlich nicht entmutigt!

Es wird jetzt laufend einfacher mit Ihrer Tochter, versprochen. So wie ich das in Erinnerung habe, ist das besagte Alter von ein bis eineinhalb Jahre eins der anspruchsvolleren (innerhalb der eh schon anspruchsvollen Babyzeit), weil da der trötzlimässige Übermut mit der noch fehlenden Ansprechbarkeit korreliert. Ab zwei Jahren verstehen Kinder schon ein klitzekleines Bitzli mehr und es wird einfacher, an ihre noch nicht vorhandene Vernunft zu appellieren.

Ausserdem macht es sehr wohl Sinn, die Kinder in nicht allzu grossem Abstand zu bekommen. Ich war ein Kind mit unzähligen Geschwistern, die aber alle mindestens 5 Jahre älter oder jünger sind. Und nicht zu unrecht denken viele, ich sei das perfekte Einzelkind ...

Darum: Hopp hopp und los. Und Kinder an die Macht!

Lieben Gruss und Kuss. Denn Eltern von Kleinkinder gehören geküsst. Alle und immer! Ihre Kafi. 

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen!



Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! 
Bild: Kafi Freitag

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nachhalterin

Sind Milchalternativen wirklich so viel besser fürs Klima als Kuhmilch?

Soja-, Hafer-, Mandel-, Reis-Drink – diese und etliche andere Pflanzendrinks gibt es bei uns zu kaufen. Aber ist ihre Ökobilanz wirklich besser als die der Milch? Und ist das die einzige Messgrösse, die zählt? Die Nachhalterin ist der Sache auf den Grund gegangen.

In den Supermärkten quellen die Regale über vor Pflanzendrinks. Viele Menschen trinken statt Kuhmilch lieber diese Alternativen; sei es aus gesundheitlichen oder ethischen Gründen, also den Tieren oder dem Klima zuliebe.

Kühe sorgen in der Schweiz für 34 Prozent aller landwirtschaftlichen Treibhausgasemissionen. Beim Wiederkäuen stossen sie das klimaschädliche Gas Methan aus. Und auch die Produktion von Futtermittel für die Tiere sorgt für Emissionen, die dem Klima schaden. Die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel