DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das #teammask zeigt Mut zur Maske: Hunderte Pendlerinnen und Pendler unterstützen die Masken-Aktion von SBB-Ginsig.
Das #teammask zeigt Mut zur Maske: Hunderte Pendlerinnen und Pendler unterstützen die Masken-Aktion von SBB-Ginsig.
bild: zvg

«Leute sollen Hemmungen verlieren»: Maskentragen im ÖV geht viral

Seit Tagen posten immer mehr Pendlerinnen und Pendler Masken-Selfies. Nun macht sogar Bundespräsidentin Sommaruga mit. Der Initiator hat ein grosses Ziel.
30.06.2020, 18:0430.06.2020, 18:27

Die Infektionszahlen in der Schweiz steigen leicht an. Trotzdem trägt im ÖV trotz BAG-Empfehlung kaum jemand einen Mundschutz: «Ich fühle mich wie ein Volltrottel, wenn ich jeden Morgen und jeden Abend als Einziger im Zugabteil Maske trage», schreibt Twitter-User Marc Magnenat stellvertretend.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mit einer privaten Initiative auf sozialen Medien versucht der ÖV-Fan Christian Ginsig Gegensteuer zu geben. Vor einigen Tagen hat er den Hashtag #teammask #övlive lanciert. Und einen kleinen Hit gelandet. Mit jeder Stunde nimmt die Zahl der Leute zu, die sich auf Instagram oder Twitter mit einer Maske knipsen.

Alleine am Dienstagmorgen gab es hunderte Posts. Darunter sind auch jene von Promis wie SRF-Aushängeschild Mona Vetsch oder SBB-Chef Vincent Ducrot. Sogar Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat inzwischen mitgemacht. «Da war ich schon baff. Das hat mich extrem gefreut», sagt SBB-Informatikspezialist Ginsig zum präsidialen Support.

«Die Leute sollen die Hemmungen verlieren, im ÖV eine Maske zu tragen.»
Christian Ginsig

Das Ziel der Initiative ist klar: «Die Leute sollen die Hemmungen verlieren, im ÖV eine Maske zu tragen», so der SBB-Informatikspezialist weiter. Ginsig ist überzeugt, dass das Vertrauen in den ÖV nur mit einer steigenden Anzahl Maskenträgerinnen und Maskenträger zurückkommt. «Ob im Quartierbus oder in der Seilbahn: Maskentragen bedeutet auch Solidarität», so Ginsig.

Denn es ist paradox: Obschon kaum jemand im ÖV eine Maske trägt, befürworten 74 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer eine Maskentragpflicht. Dies zeigte eine am Montag veröffentlichte, repräsentative Umfrage von Comparis. «Die Menschen sollen jetzt einfach freiwillig ihre Masken aufsetzen. Dann braucht es keine Tragpflicht», sagt Ginsig.

Ob sich durch die #teammask-Aktion genügend Leute zum Maskentragen animieren lassen, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. So oder so ist der ÖV-Fan zufrieden. «Es zeigt mir wieder einmal, dass die sozialen Medien gute Sachen zustande bringen und nicht nur Shitstorms befeuern können.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 wohl bizarrsten Posts und Snaps aus dem Flugzeug

1 / 14
Die 12 wohl bizarrsten Posts und Snaps aus dem Flugzeug
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Falsche E-Mail-Adressen bei «Superspreader-Event» in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel