DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivanka Trump und die Autokorrektur: Ein schwieriges Verhältnis.
Ivanka Trump und die Autokorrektur: Ein schwieriges Verhältnis.
Bild: AP

Ivanka Trump gratuliert Boris Johnson – und verrutscht auf der Tastatur🤦‍♀️

24.07.2019, 02:5224.07.2019, 09:41

Englands frisch gewählter Premierminister Boris Johnson erhält Lob von vielen Seiten. So auch aus Amerika von der Präsidententochter Ivanka Trump. Diese gratulierte Johnson über Twitter – nur leider nicht ganz korrekt.

Anstatt «United Kingdom» schrieb Trump «United Kingston» und erntete dafür prompt viel Häme im Netz. «Diese Amateurfehler sind lächerlich und lassen uns wie ein Haufen Narren aussehen», schrieb ein Twitter-User wütend.

Einige User feiern Trump aber auch für ihren Vertipper und haben bereits die passenden Flaggen dafür kreiert.

Die Präsidententochter lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen und schiebt den Vertipper auf die Autokorrektur. Der fehlerhafte Tweet wurde zudem mit einem korrekten ersetzt.

Die Präsidententochter sorgte bereits vor einigen Wochen für Schlagzeilen als sie sich etwas ungeschickt in ein Gespräch von europäischen Staatsoberhäuptern einmischen wollte. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 Bilder, die du 2 Mal anschauen musst, um sie zu verstehen

1 / 29
27 Bilder, die du 2 Mal anschauen musst, um sie zu verstehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gottfried Keller – Vom armen Schlucker zum Schriftsteller

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel