DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coop lässt Bau + Hobby verschwinden – und setzt auf Jumbo

27.08.2021, 12:0328.08.2021, 19:53

Überraschung im Heimwerker-Business: Coop gibt mit der Übernahme der Baumarktkette Jumbo die Eigenmarke Bau+Hobby auf. Diese beiden Marken werden zusammengelegt und firmieren künftig unter dem Namen «Jumbo», teilte der Detailhändler am Freitag mit.

Das Türkis der Bau + Hobby Filialen wird bald verschwinden.
Das Türkis der Bau + Hobby Filialen wird bald verschwinden.
Bild: KEYSTONE

Coop werde die 84 Verkaufsstellen von Bau+Hobby sowie alle 40 Standorte von Jumbo vollumfänglich weiterführen und die Mitarbeiter im Verkauf weiterbeschäftigen. Dort, wo langfristig Stellen in der Administration wegfielen, werde Coop den Mitarbeitern nach Möglichkeit ein alternatives Jobangebot unterbreiten. Die Umsetzung der Massnahmen wird laut Mitteilung rund ein Jahr beanspruchen.

Jumbo setzt künftig auf eine Kombination aus ihren Marken und aus Eigenmarken. Diese würden durch das Bau+Hobby Sortiment im Bereich Garten, Grill, Freizeit und Basteln sowie durch die nachhaltigen Eigenmarken Oecoplan, Naturaplan sowie Pro-Specie-Rara-Produkte ergänzt.

Bild: KEYSTONE

Wie Anfang April publik worden war, kaufte Coop die Baumarktkette Jumbo von der Manor-Besitzerin Maus Frères. Anfang August erhielt der Detailhandelsriese von der Weko grünes Licht für die Übernahme. (mlu/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Work smart, not hard – 21 mal perfekt umgesetzt

1 / 23
Work smart, not hard – 21 mal perfekt umgesetzt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

7 Lifehacks, die dein Leben vereinfachen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Externer Bericht prophezeit im schlimmsten Fall Stromlücke ab 2025

Falls nicht mindestens auf technischer Ebene Fortschritte erzielt werden, dürfte die Schweiz aufgrund des fehlenden Stromabkommens mit der EU ab 2025 ein erhebliches Problem bei der Versorgungssicherheit bekommen, vor allem im Winter.

Das zeigt eines von drei Szenarien eines externen Berichtes zur Versorgungssicherheit, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Die Szenarien untersuchen die Netz- und Versorgungssicherheit im Jahr 2025.

Ab Ende des Jahre 2025 müssen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel