DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freispruch für Waadtländer Polizisten nach tödlichen Schüssen



Ludovic Tirelli, droite, avocat de la famille de la victime, et les parents de la victimes quittent le tribunal cantonal vaudois lors du premier jour du proces du caporal de police juge pour meurtre, ce mardi 23 mars 2021 a Renens. Le proces du policier qui a abattu un pere de famille congolais de 27 ans lors d'une intervention a Bex (VD) en 2016 a debute mardi a Renens. Ce caporal de la police du Chablais doit repondre de meurtre, chef d'accusation passible de cinq ans de prison au moins. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Familie des Erschossenen und ihr Anwalt vor Gericht Bild: keystone

Ein Waadtländer Polizist, der vor rund vier Jahren bei einem Einsatz in Bex einen mit einem Messer bewaffneten Kongolesen erschossen hatte, ist vor Gericht freigesprochen worden. Der Beamte habe in Notwehr gehandelt, entschied das Strafgericht Waadt-Ost am Mittwoch.

Der Polizist war wegen vorsätzlicher Tötung angeklagt. Im Falle eines Schuldspruchs wäre der Beamte zu einer Freiheitsstrafe von mindestens fünf Jahren verurteilt worden. Die fünf Richter folgten jedoch dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die Anklage fallen zu lassen und den Polizisten freizusprechen.

Sie kamen zum Schluss, dass der Angeklagte in Notwehr gehandelt hat. «Der Vorwurf der vorsätzlichen Tötung kann damit nicht aufrechterhalten werden», sagte Gerichtspräsidentin Anne-Catherine Page.

Schüsse im Treppenhaus

Der erfahrene Polizist hatte bei der Aktion in einem Wohnblock in Bex VD im November 2016 drei Schüsse auf den Kongolesen abgegeben. Der 27-jährige Kongolese rannte im Treppenhaus des Mietshauses mit einem Küchenmesser in der Hand auf Polizisten zu. Nach der Aufforderung «Stopp Polizei» eröffnete der Polizist das Feuer.

Nach den Schüssen riefen die Polizisten die Rettungskräfte und versuchten den bewusstlosen Mann mit einer Herzdruckmassage zu reanimieren. Trotz der sofortigen Rettungsversuche verstarb der junge Mann vor Ort.

Die Polizei war von einem anderen Bewohner des Gebäudes alarmiert worden. Er hatte gemeldet, dass ein anderer Mieter bei der Wohnung über ihm die Türe aufgebrochen habe.

Protest gegen Polizeigewalt

Der Tod des Mannes hatte viele Reaktionen ausgelöst und über die Kantonsgrenzen hinaus Aufsehen erregt. Einige hundert Menschen demonstrierten einige Tage später in Lausanne, um des Opfers zu gedenken. Die Kundgebung richtete sich auch gegen so genanntes «Racial profiling».

Auch die Demokratische Republik Kongo intervenierte und verlangte von den Schweizer Behörden Erklärungen zum Fall. Auch der Schweizer Botschafter in Kinshasa wurde in der Angelegenheit zitiert. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf rüstet auf: So soll der Gipfel zwischen Biden und Putin geschützt werden

Das Treffen von US-Präsident Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Mittwoch (16. Juni) führt in Genf zu einem grossen Sicherheitsdispositiv. 900 Polizeikräfte aus anderen Kantonen helfen den kantonalen Ordnungshütern. Der Polizei schränkte den Luftraum ein. Die Luftwaffe überwacht das.

Eingeschränkt wird der Luftraum über der Place des Nations, wie der Bundesrat am Freitag entschied. Die Massnahme gilt von Dienstag um 8 Uhr bis Donnerstag um 17 Uhr. Die Einschränkungen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel