Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
google

Aus der Schweiz hat Google vorerst nichts zu befürchten. Bild: Shutterstock

Marktmacht

Alle nehmen Google in die Zange – nur die Schweiz hält sich zurück

Wieso die grösste Suchmaschine der Welt in der Schweiz ein ruhiges Leben führt.

LINA GIUSTO, THOMAS SCHLITTLER 



Ein Artikel der

Wer die Reiseroute für seine Campingferien plant, geht über Google. Das passende Hotel wird oft ebenfalls über Google gesucht. Und auch ein Restaurant am Ferienort finden viele über Google. Doch zeigt die grösste Suchmaschine der Welt auch wirklich die besten Ergebnisse an? Ist Google neutral? Oder zeigt Google viel eher jene Ergebnisse an, die dem US-Konzern am meisten Geld einbringen?

Die Wettbewerbshüter der EU vermuten zumindest teilweise Letzteres. Sie ermitteln deshalb bereits seit 2010 gegen Google. Anlass waren Vorwürfe von Medienunternehmen und konkurrierenden Online-Diensten, Google benachteilige sie in seiner Suchmaschine. Konkrete Auswirkungen hatte das Verfahren bis jetzt nicht. Die Wettbewerbshüter drohten Google aber mit einem Warnbrief und gar mit einer milliardenschweren Busse.

Betreffend Schutz des geistigen Eigentums haben einzelne EU-Länder bereits handfeste Massnahmen gegen Google ergriffen. So wird in Spanien Anfang 2015 eine sogenannte Google-Steuer eingeführt: Google muss Verlagen und Autoren eine «angemessene Entschädigung» entrichten für die Wiedergabe nichtsignifikanter Auszüge von Inhalten – also für Anrisse und Textschnipsel –, die der Information, der Meinungsbildung oder der Unterhaltung dienen. In Frankreich konnte Google einen ähnlichen Gesetzesentwurf abwenden, indem der Konzern einen Millionenbetrag bezahlt hatte.

Weko sieht keinen Missbrauch

Das alles ist aber gar nichts im Vergleich zu dem, was das EU-Parlament im Sinne hat. Eine Resolution, über die heute abgestimmt wird, fordert, dass Betreiber von Suchmaschinen keine anderen kommerziellen Internetdienste anbieten dürfen. Wenn Google das Suchmaschinengeschäft vom Rest trennen müsste, käme das einer Zerschlagung des Internetriesen gleich. In der EU steht Google also gewaltig unter Druck.

Und was tut sich in der Schweiz? Hier wird Google bisher weitgehend in Ruhe gelassen – sowohl vom Parlament als auch von der Wettbewerbskommission (Weko). Weko-Sprecher Patrick Ducrey sagt auf Anfrage der «Nordwestschweiz»: «Wir hatten zwar vereinzelt Anfragen, weil Unternehmen das Gefühl hatten, sie würden von der Google-Suchmaschine gegenüber anderen Unternehmen benachteiligt. Diese Vorwürfe konnten aber nicht erhärtet werden.»

epa04466322 Google CEO Eric Schmidt (L) speaks during the Smart Schools Commission report as New York Governor Andrew Cuomo (C) and Nassau County Executive Ed Mangano (R) listen at Mineola Middle School, in Mineola, New York, USA, 27 October 2014. Governor Cuomo visited the Long Island school to receive a report from the commission which calls for NY State to invest two billion US dollars in its schools in order to enhance teaching and learning through technology.  EPA/ALEJANDRA VILLA / POOL

Ein mächtiger Mann: Google-CEO Eric Schmidt. ild: EPA/NEWSDAY POOL

Von Verlagen, die durch die Anzeige auf Google ihr geistiges Eigentum verletzt sehen, hat die Weko bisher keine Anfragen erhalten. Auch der Vorwurf, dass Google eigene Dienste in der Suchmaschine bevorzuge, ist bei der Weko kein Thema. Man verlässt sich auf die EU. Ducrey: «Wir gehen davon aus, dass Google allfällige Anpassungen, die ihm von den EU-Wettbewerbshütern aufgedrängt werden, auch für die Schweiz übernehmen würde.» Ganz allgemein hält die Weko fest, dass es für sie noch kein Grund sei, einzugreifen, nur weil ein Unternehmen eine marktbeherrschende Stellung inne habe. «Ein Eingriff rechtfertigt sich gemäss Schweizer Kartellgesetz erst dann, wenn die marktbeherrschende Stellung missbraucht wird», so Ducrey. Bei Google habe man momentan keine Hinweise auf einen Missbrauch der Marktmacht.

Rückendeckung erhält die Weko von Philipp Zurkinden, Titularprofessor für Kartellrecht an der Universität Basel: «Offenbar reichen die bestehenden kartellrechtlichen Instrumente der EU nicht aus, um die Machtkonzentration bei Google zu stoppen. Denn wie das Schweizer Kartellrecht bekämpft auch das EU-Kartellrecht im Rahmen der Verhaltenskontrolle nicht das Erreichen von Marktmacht an sich, sondern deren Missbrauch.»

Keine Vorstösse im Parlament 

Im Parlament gibt es ebenfalls wenig Widerstand gegen Google. Parlamentarische Vorstösse, die eine Regulierung des Informationsmarktes im Bereich der Suchmaschinen fordern, gibt es in der Schweiz bis heute keine. Dazu SP-Nationalrat Jean Christophe Schwaab: «Bestimmte Unternehmen sollen nicht Ziel parlamentarischer Vorstösse sein. Das wäre untypisch für die Schweiz.» Die Experten sind sich einig: Eine parlamentarische Initiative macht nur dann Sinn, wenn bei der Missbrauchsbekämpfung eine Gesetzeslücke vorliegt, die es zu schliessen gilt. «Eine politische Intervention ist höchst problematisch und öffnet Tore zur Rechtsunsicherheit», sagt Kartellrechtsgesetz-Professor Zurkinden.

Dennoch herrscht Konsens darüber, dass das Geschäftsgebaren von Google im Auge behalten werden müsse. Denn das Internet und der Informationsmarkt seien eine Grauzone. Grünen-Nationalrat Balthasar Glättli: «Wir brauchen Gesetze, die festlegen, unter welchen Bedingungen etwas in den Suchabfragen auftaucht oder nicht.» Die Umsetzung gestaltet sich aber schwierig, wie sich zeigt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoe 28.11.2014 03:43
    Highlight Highlight «Wir brauchen Gesetze, die festlegen, unter welchen Bedingungen etwas in den Suchabfragen auftaucht oder nicht.»

    Nein, brauchen wir nicht. Suchalgorithmen sind Sache der Anbieter.

    Jeder Webseitenbetreiber kann bereits jetzt durch einen etablierten Standard genau festlegen welche Suchmaschinen welche Teilbereiche in ihren Index aufnehmen sollen. Dieser wird von allen relevanten Anbietern respektiert, inkl. gemeinnützige Archivierungsseiten wie archive.org.

    Das gilt auch für jene Newsseiten, die gerne rumjammern, dass Google einfach ihre Inhalte klauen und vermarkten würde. Aber diese versuchen lieber vor Gericht sich den Fünfer und das Weggli zu erstreiten.

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel