DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League
Playoffs, 6. Runde:
Servette – Bern 2:3 n.V. (0:1,0:0,2:1,0:0, 0:0,0:1), Serie: 2:4
SCL Tigers – Lausanne 4:2 (2:0,1:1,1:1): Serie: 3:3
Platzierungsrunde, 5. Runde:
Davos – Fribourg 1:2 (0:0,0:1,1:1)
ZSC Lions – SCRJ Lakers 1:4 (0:2,0:0,1:2)
Einmal mehr überragend: Tigers-Topskorer Chris DiDomenico.
Einmal mehr überragend: Tigers-Topskorer Chris DiDomenico.
Bild: KEYSTONE

Erster Playoff-Heimsieg der Geschichte! Langnau erzwingt siebtes Spiel gegen Lausanne

22.03.2019, 01:05

Playoffs

Servette – Bern 2:3 n.V

» Alles zum längsten Spiel der Schweizer-Hockey-Geschichte gibt es hier.

SCL Tigers – Lausanne 4:2

Die SCL Tigers erkämpfen sich mit einem 4:2 den ersten Playoff-Heimsieg über Lausanne und damit ein siebtes und entscheidendes Spiel um den Einzug in die Playoff-Halbfinals am Samstag in Lausanne.

Harri Pesonen stellte mit dem Treffer zum 4:2 ins leere Tor 61 Sekunden vor Spielende den Sieg der Emmentaler sicher. Nolan Diem war mit dem 3:1 (38.) der Siegtorschütze für die defensiv stabilen und offensiv kaltblütigen Emmentaler. Der Stürmer realisierte damit drei Treffer aus den letzten zwei Playoff-Spielen und Siegen der Berner. Genau gleich viele Tore hatte Diem in der gesamten Regular Season zu Stande gebracht.

Eine kritische Phase hatten die Emmentaler nach dem zweiten Lausanner Anschlusstreffer zum 3:2 durch Christoph Bertschy (56./Powerplay) zu überstehen. Den Gästen mangelte es kurz darauf aber auch mit sechs Feldspielern im Slot an Durchsetzungsvermögen. Ihr erstes Tor hatten die Gäste denn auch glückhaft erzielt; ein vom Helm des Langnauers Benjamin Neukom abgeprallter Puck fand den Weg ins Langnauer Tor zum zwischenzeitlichen 1:2 aus Lausanner Sicht.

Die Highlights der Partie.

Bereits nach 42 Sekunden war Langnau durch einen noch regelkonformen Schlittschuh-Ablenker von Topskorer Chris DiDomenico in Führung gegangen. Die Lausanner Reaktion blieb zaghaft. Sandro Zangger vergab noch die beste Möglichkeit zum 1:1-Ausgleich. Zwei Minuten später traf der russisch-schweizerische Doppelbürger Alexei Dostoinow zum 2:0 für die Gastgeber (12.). Die Vorarbeit zu diesem Treffer leistete Langnaus Verteidiger Larri Leeger, der in der Entstehung Lausannes Amerikaner Tyler Moy problemlos überlaufen konnte.

Für die SCL Tigers wäre der erstmalige Vorstoss in die Playoff-Halbfinals der grösste Erfolg der Klubgeschichte seit dem Meistertitel, der in der Vorplayoff-Ära von 1976 realisiert wurde. Damals zählte man freilich noch zu den «Grossen» im Schweizer Eishockey. In der Gegenwart starteten die Emmentaler als Abstiegsrunden-Kandidat in die Saison.

Lausanne muss gegen Langnau ins siebte Spiel.
Lausanne muss gegen Langnau ins siebte Spiel.
Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

SCL Tigers - Lausanne 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Stricker, Castelli/Fuchs.
Tore: 1. (0:42) DiDomenico (Lardi, Pascal Berger) 1:0. 12. Dostoinow (Leeger) 2:0. 26. Emmerton (Kenins) 2:1. 38. Diem (Leeger, Glauser) 3:1. 56. Bertschy (Grossmann, Junland/Ausschluss Lardi) 3:2. 59. Pesonen (Leeger) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 0mal 2 plus 10 Minuten (Antonietti) gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Jeffrey.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Elo, Gagnon, Dostoinow; DiDomenico, Pascal Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, Randegger, Nils Berger.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Genazzi; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari; Moy, Emmerton, Kenins; Bertschy, Jeffrey, Vermin; Zangger, Froidevaux, Leone; Antonietti, In-Albon, Herren.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Giliati (überzähliger Ausländer), Blaser, Gustafsson und Punnenovs, Lausanne ohne Borlat und Mitchell (alle verletzt) sowie Partanen (überzähliger Ausländer). - 59:40 Timeout Lausanne, von 58:34 bis 58:59 sowie ab 59:40 ohne Torhüter.

Platzierungsrunde

Der Tabellenletzte Rapperswil-Jona Lakers hat in der Abstiegsrunde weiteres Selbstvertrauen für das Playout gegen den HC Davos gesammelt. Die St. Galler gewannen beim entthronten Schweizer Meister ZSC Lions gleich 4:1. Das 3:0 (45.) für die Gäste schoss Verteidiger Leandro Profico, der seinen ersten Treffer in der laufenden Meisterschaft erzielte. Es war im achten Saisonduell der zweite Sieg für die Lakers, die im fünften Spiel der Abstiegsrunde den dritten Erfolg feierten.

Die Highlights der Partie.

Anders sieht es bei Davos aus, das zum vierten Mal verlor. Nathan Marchon gelang 54 Sekunden vor dem Ende im Powerplay das entscheidende 2:1 für Fribourg-Gottéron. In der 52. Minute hatte der Davoser Anton Rödin ebenfalls in Überzahl das 0:1 von Jacob Micflikier (37.) ausgeglichen.

Die Highlights der Partie.

Die Telegramme

Davos - Fribourg-Gottéron 1:2 (0:0, 0:1, 1:1)
2771 Zuschauer. - SR Salonen/Urban, Duarte/Cattaneo.
Tore: 37. Micflikier (Bertrand, Walser) 0:1. 52. Rödin (Lindbäck/Ausschluss Vauclair) 1:1. 60. (59:06) Marchon (Schneeberger, Rossi/Ausschluss Kundratek) 1:2.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Mottet.
Davos: Lindbäck; Du Bois, Paschoud; Kundratek, Stoop; Heldner, Jung; Buchli, Heinen; Rödin, Baumgartner, Ambühl; Marc Wieser, Corvi, Meyer; Pestoni, Aeschlimann, Bader; Frehner, Portmann, Kessler.
Fribourg-Gottéron: Berra; Marco Forrer, Stalder; Schilt, Chavaillaz; Weisskopf, Schneeberger; Lhotak, Slater, Marchon; Bertrand, Walser, Micflikier; Rossi, Schmutz, Miller; Mottet, Meunier, Vauclair; Sandro Forrer.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren (krank), Nygren (überzähliger Ausländer), Hischier, Sandell, Dino Wieser und Egli. Fribourg ohne Abplanalp, Furrer, Holös, Bykow (alle verletzt) und Sprunger (krank). - Timeout Davos (59:06), danach ab 59:10 ohne Goalie.

ZSC Lions - Rapperswil-Jona Lakers 1:4 (0:2, 0:0, 1:2)
2514 Zuschauer. - SR Hebeisen/Mollard, Wüst/Progin.
Tore: 6. Ness (Hüsler) 0:1. 17. Clark (Schlagenhauf) 0:2. 45. Profico 0:3. 47. Kristo (Knelsen) 0:4. 51. Prassl 1:4.
Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Phil Baltisberger) plus Spieldauer (Phil Baltisberger) gegen die ZSC Lions, 3mal 2 plus 5 Minuten (Hüsler) plus Spieldauer (Hüsler) gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Kristo.
ZSC Lions: Guntern; Noreau, Marti; Berni, Phil Baltisberger; Karrer, Braun; Sutter; Herzog, Pius Suter, Cervenka; Hayes, Prassl, Hollenstein; Miranda, Schäppi, Bachofner; Hinterkircher, Sigrist, Brüschweiler; Riedi.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Hächler, Maier; Iglesias, Schmuckli; Profico, Berger; Gähler, Gurtner; Rizzello, Knelsen, Lindemann; Kristo, Mason, Brem; Clark, Schlagenhauf, Spiller; Primeau, Ness, Hüsler.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Geering, Blindenbacher, Klein, Nilsson, Chris Baltisberger, Bodenmann, Wick, Flüeler, Backman, Pettersson und Kaj Suter. Rapperswil-Jona Lakers ohne Gilroy, Schweri (alle verletzt), Casutt (krank) und Wellman (überzähliger Ausländer). (sda)

Die Tabelle

bild: screenshot srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel