DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alkohol bei der Migros? Warum die Frage landauf, landab bald diskutiert werden muss

Die Migros könnte bald wieder über die Alkoholfrage entscheiden. Einzelne Delegierte wollen eine Urabstimmung provozieren.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
20.07.2021, 09:1921.07.2021, 07:17

Ja, der Onlinemarkt von Migros ist heute bereits voll mit Alkohol. Das fiel insbesondere im Coronajahr vielen auf, als pandemiebedingt Teigwaren, Saucen, Milch und eben Bier oder Wein online bestellt wurden. Letzteres vermisste man aber bislang in den Filialen vor Ort: Die Migros-Regale sind alkoholfrei.

Das war schon immer so und das wusste man landauf, landab. Manche erinnerten sich gar an den Grund für diese ungewöhnliche Abstinenz: Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler, liebevoll «Dutti» genannt, wollte es so. Und daran hielten sich die Chefinnen und Chefs der Genossenschaft. Im Herbst könnte diese uralte Regel kippen, wie die «Sonntagszeitung» berichtete: Einzelne Genossenschaftsmitglieder sollen Anträge gestellt haben, über die «Alkoholfrage» abzustimmen.

Bei der Migros entscheiden die Genossenschaftsmitglieder.
Bei der Migros entscheiden die Genossenschaftsmitglieder.
bild: keystone

Die Diskussion kommt nicht zum ersten Mal. Seit Jahrzehnten wird immer wieder das Verbot infrage gestellt, das vermeintlich jeder ökonomischen Logik widerspricht. Zuweilen wird der orange Riese gar als «heuchlerisch» bezeichnet, weil in Einkaufszentren regelmässig neben einer Migros ein Denner steht – oder im Internet selbst für Wein und Bier geworben wird.

Migros-Töchter verkaufen schon lange Alkohol

So wurde sie etwa vor 25 Jahren geführt, als Migros das Edelwarenhaus Globus kaufte. Damals herrschte ein Tauziehen zwischen jungen und alten Manager-Generationen, zwischen der Duttweiler-treuen älteren Garde und jüngeren Kadermitgliedern. So wurde kritisiert, der Alkohol- und Tabakverkauf werde durch die Hintertür eingeführt. Der Vorwurf der Statutenverletzung und der Abkehr von historischen Unternehmenswerten wurde laut.

Die Debatte änderte jedoch nichts: 2003 fand der Online-Supermarkt «LeShop» (heute «Migros Online») eine Lücke in den Statuten, 2007 folgte die Übernahme von Denner, der durch sein breites Alkoholsortiment bekannt ist. Daneben gab es noch die vielen Voi- oder Migrolino-Läden, wo beinahe blasphemisch und sogar in Ausgangsvierteln wie der Zürcher Langstrasse Bier, Zigaretten und Schnaps verkauft wird.

Links Alkohol, rechts Gemüse und Co.: Unter dem Migros-Konzerndach geht beides.
Links Alkohol, rechts Gemüse und Co.: Unter dem Migros-Konzerndach geht beides.
bild: keystone

Der jüngste Versuch, die Migros bei der «Alkoholfrage» neu zu orientieren, soll der «Sonntagszeitung» zufolge schon bald kommen. Anders als bei anderen Detailhändlern, entscheidet darüber aber nicht ein CEO oder ein Verwaltungsrat «top to bottom»: Als basisdemokratische Genossenschaft liegt es an den über zwei Millionen Genossenschaftsmitgliedern, über die Ausrichtung des Unternehmens zu entscheiden. Das Alkohol-verbot steht nicht etwa in einem formlosen Leitbild, sondern in den rechtlich bindenden Statuten der zehn regionalen Genossenschaften sowie des Genossenschaftsbunds.

Statuten verbieten Migros-Regionen den Verkauf von Alkohol und Tabak

Auf nationaler Ebene heisst es in den Statuten, dass sich die Regionen verpflichten, «auf den Verkauf von alkoholischen Getränken und Tabakwaren zu verzichten». Ein Antrag will dieses Verbot streichen, ein zweiter will ihn beibehalten. Beim dritten Antrag soll nur das Alkoholverbot kippen.

Eine erste Abstimmung darüber wird es im November an der Delegiertenversammlung geben. Wird dort für eine Lockerung entschieden, kommt es zur Urabstimmung, wo alle zwei Millionen Genossenschaftsmitglieder befragt werden. Gibt’s von denen ein «Ja», werden wiederum die regionalen Genossenschaften selbst über ihre Ausrichtung in der «Alkoholfrage» entscheiden können.

«Alkoholverzicht der Migros ist ein Heiligtum»
Der frühere Migros-Finanzchef Mario Bonorand (78) ist überzeugt, dass sich die Delegierten der Migros-Genossenschaft im Herbst gegen den Verkauf von alkoholischen Getränken aussprechen werden. Der Alkoholverzicht sei ein Heiligtum.

Er könne sich nicht vorstellen, dass die Migros-Delegierten grünes Licht für den Verkauf von alkoholischen Getränken geben, sagte Bonorand in einem Interview mit den CH-Media-Zeitungen. Es sei ja nicht das erste Mal, dass diese Idee auf den Tisch komme.

Die Werte von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler seien immer noch sehr stark. Vom Kulturprozent bis hin zur demokratischen Genossenschaft – und eben auch dem Verzicht auf Alkohol und Tabak. Viele Delegierte sähen sich als Wächter von Duttweilers Vision.

Die Migros könne frische Impulse gut gebrauchen, so Bonorand weiter. Aber es müsse nicht gerade Alkohol sein. Damit könnte die Migros schätzungsweise 1,5 bis 2 Milliarden Franken mehr Umsatz generieren. Der Imageschaden und der Verlust an Renommee wären aber grösser. (sda)

Sprich: Die Diskussion könnte fast schon ähnlich landauf, landab geführt werden, wie es die Schweiz bislang bei eidgenössischen Volksabstimmungen kannte. Einen Tag nach der Debattenlancierung in der «Sonntagszeitung» herrscht zwar – wohl ferienbedingt – Ruhe in den regionalen Genossenschaften. Aus dem Hauptquartier in Zürich heisst es, dass man «keine Häufung an Rückmeldungen zum Thema ‹Alkoholverkauf› festgestellt» habe.

Migrolino verkauft selbst alkoholische Getränke.
Migrolino verkauft selbst alkoholische Getränke.
bild: keystone

Angefragte Expertinnen und Experten warnen jedoch bereits. So sagt etwa Monique Portner-Helfer von der Organisation Sucht Schweiz einleitend, dass das Alkoholverbot schon lange verwässert wurde. Es habe aber bis heute positive Wirkung bei der Suchtprävention gehabt: «Man muss sich die Situation von alkoholkranken oder abstinent lebenden Menschen vorstellen: Sie sind vielleicht froh darüber, wenn sie in einem Laden ihre alltäglichen Einkäufe tätigen können, ohne an Alkohol erinnert zu werden». Das zeige sich bildlich in Dörfern, wo nur die Migros als Detailhändlerin präsent sei: «Dort muss eine Person einen grösseren Aufwand auf sich nehmen, um alkoholische Getränke kaufen zu können.»

«Heute ist es ja bereits möglich, sich für zwei Franken einen Rausch anzutrinken.»
Monique Portner-Helfer
Gottlieb Duttweiler gründete die Migros Genossenschaft.
Gottlieb Duttweiler gründete die Migros Genossenschaft.
bild: keystone

Grosse Sorgen äussert sie auch bei den Auswirkungen auf marktwirtschaftliche Fragen: «Wird der Preiskampf beim Alkohol grösser, wenn ein weiterer grosser Detailhändler solche Produkte verkauft? Heute ist es ja bereits möglich, sich für zwei Franken einen Rausch anzutrinken.» Würde der Preis noch weiter sinken, sei das aus Präventionssicht «fatal», sagt Portner-Helfer weiter.

Etwas diplomatischer äussert sich alt SP-Nationalrat Philipp Hadorn, der im Vorstand des Blauen Kreuzes ist. Er will die Möglichkeit, dass die Migros sich in der Alkoholfrage umpositionieren könnte, nicht verteufeln. «Die ganze Diskussion kommt jetzt aber ohne Not auf: Die Migros fuhr jahrelang gut mit ihrer Entscheidung, keine Suchtmittel zu verkaufen. Es passte auch zu ihrer sozialen Linie: Duttweiler wollte als Grossist günstig Lebensmittel an Arbeiterinnen und Arbeiter verkaufen.»

Hadorn lässt die Frage offen, ob dies heute noch notwendig sei. «Wir dürfen aber nicht vergessen, dass es viele Menschen in unserem Land gibt, die sich leider Gottes nicht immer beim Alkoholkonsum kontrollieren können. Ihnen half gewissermassen die Migros – und das jetzt über Bord werfen? Das verstehe ich nicht.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler

1 / 21
Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Migros-Cumulus-Strichcode als Tattoo – Ein Schweizer TikTok-Hit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum erfolgreich: Covid-Zertifikat kommt (dank Covid-Gesetz) vors Volk

Die Schweiz wird vermutlich im November 2021 erneut über das Covid-Gesetz abstimmen dürfen. Das Referendum ist mit 62'000 Unterschriften beisammen.

Es schien ein Flop zu werden: Der politische Kreis, der das Covid-Zertifikat mit einem Referendum gegen das Covid-Gesetz bekämpft, hatte zwei Wochen vor Ende der Sammelfrist 30'000 Unterschriften zu wenig. Der Wind hat aber überraschend und deutlich gedreht: Das Referendumskomitee konnte innerhalb von wenigen Tagen ihren Unterschriftenzähler auf 61'851 hochdrehen. Nun steht's beinahe fest: Das Covid-Zertifikat kommt wohl im November vors Volk.

Vom Flop zum Hit: Was ist da passiert? Zwei Dinge …

Artikel lesen
Link zum Artikel