DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People watch as flames and smoke rise from Notre Dame cathedral as it burns in Paris, Monday, April 15, 2019. Massive plumes of yellow brown smoke is filling the air above Notre Dame Cathedral and ash is falling on tourists and others around the island that marks the center of Paris. (AP Photo/Thibault Camus)

Entsetzte Passanten beobachten den Brand aus der Ferne. Bild: AP/AP

«Es gibt keine Worte für diesen Schmerz»: So trauert Paris um die Notre-Dame



Die Pariser Bevölkerung ist entsetzt. Die Brandkatastrophe in der Notre Dame ist ein Stich mitten ins Herz der Franzosen. Viele beobachteten den Brand aus der Ferne, hielten sich die Hand vor den Mund, konnten icht glauben, was sie sahen.

Auf sozialen Medien trauert die ganze Welt unter dem Hashtag #notredame um das Wahrzeichen.

«Es gibt nicht genug Worte, um diesen Schmerz zu beschreiben.»

Anne Hidalgo, Pariser Bürgermeisterin

Viele Leute posten Bilder des weinenden Glöckners von Notre Dame, der seit dem Hollywood-Film ebenfalls weltberühmt ist.

Einige posten Bilder von sich und der noch intakten Kathedrale. Viele bringen glückliche Ferientage in Paris mit dem Bau in Verbindung.

So titeln die grossen französischen Zeitungen am Tag nach dem Grossbrand:

(sar/amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brand in der Notre-Dame

1 / 35
Brand in der Notre-Dame
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französisches Parlament verabschiedet umstrittenes Gesetz gegen Islamismus

Das französische Parlament hat ein umstrittenes Gesetz gegen Islamismus verabschiedet. Nach monatelangen Beratungen billigten die Abgeordneten der Nationalversammlung am Freitag in Paris abschliessend das Gesetz zur «Stärkung der republikanischen Prinzipien». Konkret geht es dabei zum Beispiel um Hass im Internet, aber auch um den Kampf gegen Zwangshochzeiten und eine stärkere Kontrolle von Vereinen. Innenminister Gérald Darmanin betonte: «Wir geben uns die Mittel, um gegen die zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel