DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Yanik Burren spielt künftig mit statt gegen Ambris Julius Nättinen.
Berns Yanik Burren spielt künftig mit statt gegen Ambris Julius Nättinen.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Der Ausverkauf der SCB-Zukunft beginnt – Yanik Burren zu Ambri

Das Versagen der SCB-Sportabteilung hat die laufende Saison ruiniert. Nun riskiert der SCB auch die Zukunft: Yanik Burren (23) verteidigt nächste Saison in Ambri. Nicht ausgeschlossen, dass ihm auch SCB-Stürmer André Heim (22) dorthin folgen wird.
04.01.2021, 14:0204.01.2021, 14:20

Weiterentwicklung ist beim SCB für einen jungen Spieler inzwischen fast unmöglich geworden. Entweder ist einer ein Jahrzehnttalent wie Torhüter Philip Wüthrich (22) oder Verteidiger Mika Henauer (20) und so gut, dass er einfach nicht ignoriert werden kann. Oder es bleibt nur ein Transfer zu einem Klub, wo kompetente Sportchefs und Trainer Perspektiven aufzeigen und eine Weiterentwicklung ermöglichen.

Zu diesen Klubs gehört Ambri. Hier wird die Sportabteilung von Paolo Duca exzellent gemanagt und Trainer Luca Cereda gehört zu den besten Ausbildnern und «Bandengenerälen» der Liga. So ist es eigentlich logisch, dass Yanik Burren (23) auf nächste Saison mit einem Mehrjahresvertrag nach Ambri wechselt. Er steht in einer entscheidenden Phase seiner Karriere. Er hat das Potenzial zum permanenten Nationalverteidiger (4 Operetten-Länderspiele hat er schon bestritten). Aber er muss nun dieses Potenzial umsetzen.

Ambri-Trainer Luca Cereda gehört zu den besten Ausbildnern der Liga.
Ambri-Trainer Luca Cereda gehört zu den besten Ausbildnern der Liga.Bild: keystone

Gut möglich, dass auch André Heim (22) nächste Saison in Ambri spielt. Anders als bei Yanik Burren ist der Deal noch nicht gemacht und es gibt mehrere Optionen. Der 80-fache Junioren-Internationale ist zwar Stürmer und nicht Verteidiger. Aber er hat ein ähnliches Karriere-Profil wie Yanik Burren: das Potenzial zum Nationalstürmer (auch er hat schon 3 Operetten-Länderspiele bestritten). Nun ist die Zeit gekommen, um dieses Potenzial auszuschöpfen. In Ambri ist die Chance zum nächsten Karriere-Schritt unter den gegebenen Umständen grösser als in Bern.

Der 71-fache Junioren-Internationale Yanik Burren wandelt auf den Pfaden von Marco Müller (26). Der Mittelstürmer hatte beim SCB keine Chance und wechselte 2017 rechtzeitig nach Ambri, steigerte seine Produktion schon in der ersten Saison um 19 Punkte und führt heute oft den ersten Sturm.

Dass Mika Henauer in Bern um drei Jahre verlängert, hat mehr mit der persönlichen als den sportlichen Aussichten beim SCB zu tun: Der kluge junge Mann wird in Bern studieren. Also macht es Sinn, in Bern zu spielen und zu verdienen. Er ist so gut, dass er sich so oder so durchsetzen wird.

Mika Henauer hat in Bern um drei Jahre verlängert.
Mika Henauer hat in Bern um drei Jahre verlängert.Bild: keystone

Beim SCB zeichnet sich ab, dass die liebgewordene Transferstrategie der letzten drei Jahre fortgesetzt wird: die eigenen Talente weitgehend ignorieren und dafür talentierte oder auch weniger talentierte Mitläufer (wie Neuenschwander, Bader, Pestoni, Sciaroni, Thiry, Zryd oder Praplan) zu überhöhten Salären engagieren. So ist der SCB zum schlimmsten Lohntreiber für Durchschnittsspieler geworden und hat kein Geld mehr für grosse Transfers.

Viele der besten Talente mit auslaufenden Verträgen sind inzwischen vergeben: Biels Valentin Nussbaumer (20), Axel Simic (21) und Raphael Prassl (23) wechseln von den ZSC Lions zu Davos. Julian Schmutz (26), Langnaus Antwort auf Tristan Scherwey, zügelt ebenfalls nach Davos. Unfassbar, dass der SCB hier nicht dran war.

Julian Schmutz spielt weiterhin gegen statt für den SC Bern.
Julian Schmutz spielt weiterhin gegen statt für den SC Bern.Bild: keystone

Der HC Davos steht vor einer ähnlichen Herausforderung wie der SCB. Nach ruhmreichen Jahren muss eine neue Mannschaft aufgebaut und die ureigene, unverwechselbare Philosophie (attraktives Tempohockey) weiterentwickelt werden. Beim HCD mündete das erste Aufbaujahr nach Arno Del Curto und verpassten Playoffs mit einer Rückkehr in die Spitzengruppe (letzte Saison den Qualifikationssieg nur um einen Sieg verpasst). Das zweite Jahr gestaltet sich diese Saison etwas schwieriger. Aber die Stilrichtung ist klar zu erkennen und die nun gemachten Transfers werden die Position der Davoser in der oberen Tabellenhälfte festigen.

Beim SCB endete das erste Jahr nach Kari Jalonen mit dem Verpassen der Playoffs. Das zweite mündet für den Meister und Titelverteidiger nun mit dem ersten Absturz auf den letzten Platz. Eine sportliche Stilrichtung oder Philosophie ist beim SCB nicht mehr zu erkennen.

Logisch also, dass junge Spieler mit Potenzial und Perspektiven ihre Zukunft nicht mehr unbedingt beim SCB sehen.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Brief, mit dem der SCB die Fans zum Verzicht aufruft

1 / 5
Der Brief, mit dem der SCB die Fans zum Verzicht aufruft
quelle: sc bern / sc bern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Rolex vom finnischen Transferwühltisch für Langnau
Hat Langnau seinen ausländischen Verteidiger für nächste Saison bereits verpflichtet? Gewährsleute aus Finnland melden: Vili Saarijärvi (24) hat bei den SCL Tigers unterschrieben. Ein finnischer Verteidiger, der ein wenig an den legendären Rejio Ruotsalainen (1989 und 1992 Meister mit dem SCB) mahnt.

Langnaus Sportchef Marc Eichmann hat sich kürzlich womöglich verplaudert. Nach der Verpflichtung von Zugs Defensivverteidiger Claudio Cadonau (ab nächstem Sommer für zwei Jahre) sagte er auf Anfrage, nun stehe die Abwehr für nächste Saison. Um dann nach einer kurzen Pause noch eine Präzision nachzuschieben: Es fehle natürlich noch der ausländische Verteidiger. Er werde eine Ausländerlizenz für einen Verteidiger einlösen.

Zur Story