DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luca Christen im Dress der SCL Tigers am 7. Februar 2021 bei seinem bisher einzigen National-League-Spiel.
Luca Christen im Dress der SCL Tigers am 7. Februar 2021 bei seinem bisher einzigen National-League-Spiel.
Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Wenn aus Wirtshausgerede Wirklichkeit wird – Biel angelt grösstes Verteidiger-Talent

Biels Sportchef Martin Steinegger ist halt doch ein guter Sportchef: Er hat dem SCB und Langnau das grösste Verteidigertalent vor der Nase weg transferiert und Luca Christen (23) für zwei Jahre verpflichtet.
27.09.2021, 22:1828.09.2021, 13:05

Eigentlich darf ein Chronist seine Quellen niemals verraten. Es wäre eine Todsünde. Hier aber macht er für einmal eine Ausnahme. Also: Er sitzt am frühen Montagabend vor dem «Pöstli», einer Kultbeiz im oberaargauischen Huttwil. An Hockey mag er nicht denken. Er ist gerade am werweisen, ob er eine Pizza oder einen Flammkuchen bestellen oder besser verzichten sollte.

Hier gibt es den neuesten Hockey-Tratsch: Das «Pöstli» in Huttwil.

Da kommt einer der häufigen Gäste und redet doch über Hockey. Er freut sich: «Jetzt haben wir endlich wieder einen Huttwiler in der höchsten Liga.» Das interessiert den Chronisten nun doch. Denn tatsächlich kommt eines der grössten Verteidigertalente unseres Landes aus Huttwil: Luca Christen. Eigentlich müsste Luca ja jetzt schon in der National League spielen. Aber Langenthals Sportchef Kevin Schläpfer hat ihn im letzten Frühjahr mit einem Zweijahresvertrag an Langenthal gebunden. Allerdings mit einer Ausstiegsklausel per Ende dieser Saison. Dass er diese Ausstiegsklausel hat, wissen nur wenige.

Diese Klausel hat Luca Christen nun aktiviert und er darf den SC Langenthal per Ende Saison verlassen. So erzählt es jedenfalls der Gast vor dem «Pöstli». Der Luca habe in Biel einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Potz Donner! Das ist eine Neuigkeit, die den Chronisten denn doch überrascht und er entgegnet: «Bist Du sicher? Der SCB will den Luca ja auch. Die haben jetzt einen Ober- und Untersportchef und schaffen es nicht, Luca zu verpflichten? Das kann nicht sein. Und was ist denn mit Langnau?» «Nein, nein», entgegnet der «Pöstli»-Stammgast. «Der Luca hat in Biel für zwei Jahre unterschrieben.»

Einige Hosentelefonate – dann herrscht Klarheit

Nun weiss der Chronist aus langer Erfahrung, dass man Wirtshaus-Gerede niemals trauen kann. Weder im Hockey noch im richtigen Leben. Also macht er, obwohl schon die Nacht sich über das Städtchen senkt, ein paar Hosentelefonate und erkundigt sich bei seinen Gewährsleuten. Und siehe da: Es stimmt! Langnaus Marc Eichmann und Berns Raëto Raffainer und Andrew Ebbett haben den Kürzeren gezogen. Luca Christen wechselt am Ende der Saison für zwei Jahre bis 2024 nach Biel.

Hat den Kürzeren gezogen: Raëto Raffainer.
Hat den Kürzeren gezogen: Raëto Raffainer.
Bild: keystone

Martin Steinegger bestätigt den Transfer nicht. Wohlweislich nimmt er am Montagabend das Hosentelefon für einmal nicht ab. Wahrscheinlich sitzt er gerade beim Nachtessen oder er ist früh zu Bett gegangen oder er ahnt, dass sich der Chronist nach seiner neusten Verpflichtung erkundigen könnte. Und da Biels Sportchef zu den wenigen Männern in diesem Geschäft gehört, die nicht lügen, nimmt er das Hosentelefon nicht ab.

Ein riesiges Talent

Aber der Chronist braucht seine Bestätigung nicht. Das Wirtshausgerede ist – wie manchmal auch im richtigen Leben – Wahrheit. Biel bekommt ein riesiges Talent. Luca Christen hat für Langenthal in der Swiss League schon letzte Saison in 45 Qualifikationspartien 34 Punkte gebucht. Und diese Saison ist er noch besser unterwegs: bereits 3 Punkte in 5 Spielen.

Von der Spielanlage her ist der Huttwiler eine Mischung aus Mika Henauer und Yannick Rathgeb. Offensiv noch begabter als Mika Henauer und defensiv seriöser als Yannick Rathgeb. In drei Jahren wird er in der Nationalmannschaft spielen. Wie seine Schwester Lara. Lara Christen (18) verteidigt für das Frauenteam der ZSC Lions und gehört zum WM-Team, das kürzlich den Halbfinal erreicht hat.

Der Chronist hat sich vorgenommen, künftig öfter Mal im «Pöstli» vorbeizuschauen. Vielleicht vernimmt er ja wieder mal eine interessante Hockey-Neuigkeit.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1. Oktober 2000: Mit der Schlussfeier werden die Olympischen Spiele in Sydney beendet. Die Schweiz freut sich über neun Medaillen und weiss damals noch nicht, dass sich im fernen Australien ein Tennis-Traumpaar gefunden hat.

«Ich rollte mich in einer Ecke zusammen und weinte lange», erinnert sich Roger Federer in der «L'Equipe» an den verlorenen Olympia-Halbfinal 2000 gegen Tommy Haas.

Der Final und eine sichere Medaille sind weg – und auch aus Bronze wird nichts. Gegen den Franzosen Arnaud de Pasquale wirft er mehrmals im Frust das Racket auf den Boden, er verliert in drei Sätzen.

Und dennoch ist der Tag der grossen Niederlage einer, den Federer für den Rest seines Lebens nie mehr vergessen und in positiver …

Artikel lesen
Link zum Artikel