DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einsiedeln Fasnacht

Fand trotz Corona statt: der Einsiedler Sühudiumzug. Bild: ch media

Das Coronawunder von Einsiedeln: Nach dem Sühudiumzug sinkt die Zahl der Infizierten

Hunderte Fasnächtler zogen am Fasnachtsmontag in Einsiedeln durchs Dorf. Mehr als Tausend Zuschauer wohnten dem närrischen Treiben bei. Nach knapp zwei Wochen folgt die Erleichterung: Der Südhudiumzug hat die Coronazahlen nicht in die Höhe getrieben.

Kari Kälin und Pascal Ritter / ch media



Die Wogen gingen hoch in den sozialen und den klassischen Medien. Für die einen waren die Einsiedler Helden der Freiheit, für die anderen unsolidarische Hinterwäldler, die völlig verantwortungslos die Pandemie anheizen. Den Stoff für die Kontroverse lieferte der Sühudiumzug. Trotz Versammlungsverbot zogen am Montagmorgen vor einer Woche Hunderte Fasnächtler durchs Dorf, mehr als tausend Zuschauer wohnten bei Minustemperaturen der illegalen Massenversammlung bei, Schutzmasken trug fast niemand.

So still war die Basler Fasnacht 2021

1 / 16
So still war die Basler Fasnacht 2021
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die überrumpelte Schwyzer Kantonspolizei liess den Umzug gewähren. Im Verlauf des Tages löste sie dann weitere Versammlungen auf, verteilte Bussen und griff spätabends in Vollmontur gegen Pöbler durch.

Doch wie hat sich das närrische Treiben auf die Coronazahlen ausgewirkt? Knapp zwei Wochen nach dem spontanen Freiluftexperiment macht sich im Klosterdorf Erleichterung breit: Der Sühudiumzug, dieser anarchische Anlass ohne offiziellen Organisator, war kein Superspreader-Event. Am Tag des Umzugs vermeldete der Kanton Schwyz für Einsiedeln 12 mit dem Coronavirus infizierte Personen.

Einsiedeln Fasnacht

Bild: ch media

Am Freitag (26. Februar) waren es noch sieben. Auch im ganzen Kanton sinkt die Zahl der Neuinfektionen tendenziell. «Es ist erfreulich, dass zurzeit keine vermehrten Infektionen festgestellt wurden», sagt Roland Wespi, Vorsteher des Amtes für Gesundheit des Kantons Schwyz. Das Spital Einsiedeln hat eine andere Sicht. Eine Sprecherin berichtet, nach dem Sühudiumzug seien im Spital mehr Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zudem mussten drei Coronapatienten mit Atemproblemen in andere Spitäler verlegt werden.

Massentests gab es in Ein­siedeln keine. Wespi vom Amt für Gesundheit sagt: «Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu vermehrten Infektionen mit Covid-19 kommt, ist bei einer Massenveranstaltung respektive bei vielen Kontakten selbstverständlich erhöht.»

Das BAG spricht von Glück

Ab Anfang März erlaubt der Bundesrat im Freien wieder Treffen von maximal 15 Personen. Könnte er angesichts der Erfahrungen von Einsiedeln eine lockere Gangart einschlagen? Das Bundesamt für Gesundheit warnt: «Man kann keine Schlüsse ziehen aus einem Anlass, bei dem es vielleicht dank Glück das Infektionsgeschehen nicht befeuert hat», sagte Virgine Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, am Freitag vor den Medien.

Es sei nicht der richtige Moment, Risiken einzugehen und die 15er-Grenze anzuheben. Martin Ackermann, Chef der Covid-19-Taskforce, doppelte nach: Aus wissenschaftlicher Sicht könne man nicht schlussfolgern, dass man Grossveranstaltungen im Freien wieder zulassen könne. «Wenn die Mobilität steigt und sich viele Leute treffen, die sich nicht kennen, steigt das Infektionsrisiko.» Und die Berner Kantonsärztin Linda Nartey gab zu bedenken: «Viele Ereignisse wie in Einsiedeln könnten zu einem anderen Bild führen.»

Einsiedeln Fasnacht

Bild: ch media

Erleichtert über die guten Nachrichten aus seiner Heimat ist Alois Gmür. Der Mitte-Nationalrat hatte die Fasnächtler verteidigt und sich damit heftige Kritik eingehandelt. «Der Sühudiumzug ist ein starkes Indiz, dass die Ansteckungsgefahr draussen deutlich tiefer ist», sagt der Mitte-Nationalrat.

Vielleicht, so erzählt man sich schmunzelnd in Einsiedeln, hielt auch die Muttergottes wundersam ihre schützende Hand über den Wallfahrtsort. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die Luzerner Fasnacht 2021 aus

1 / 14
So sieht die Luzerner Fasnacht 2021 aus
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Zürcher im Bananen-Kostüm an die Luzerner Fasnacht gezwungen wird

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Böögg in Uri? Zehn weitere Kuriositäten aus der Geschichte des Sechseläuten

Bereits im Dezember entschieden sich die Zunftmeister, das Sechseläuten wegen zu unsicheren Zukunftsaussichten abzusagen. Der Gastkanton Uri wurde damit ein zweites Mal vertröstet und entschied sich kurzerhand, sich vom Gast- zum Gastgeberkanton zu mausern. Denn das Zentralkomitee und der Kanton Uri einigten sich darauf, dass der Böögg 2021 nicht auf dem Sechseläutenplatz, sondern auf der Teufelsbrücke in der Schöllenenschlucht verbrannt wird.

«Der Böögg kann in der Schöllenenschlucht wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel