DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's Sergio Busquets reacts after missing a chance to score a goal during their 2014 World Cup Group B soccer match against Chile at the Maracana stadium in Rio de Janeiro June 18, 2014.     REUTERS/Jorge Silva (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: JORGE SILVA/REUTERS

Spanien im Elend

Die Entthronung des Weltmeisters lässt die Spötter in den sozialen Medien zur Höchstform auflaufen

Das ist eine wahrhaft bittere Pille für den nun mehr entthronten Weltmeister. Chile kegelt die Iberer mit zwei Treffern aus dem Turnier, derweil in den sozialen Medien der kollektive Abgesang vor Häme nur so trieft.



Als ob das katastrophale 1:5 gegen Holland nicht gereicht hätte; als i-Tüpfelchen auf einen ganz und gar misslungenen Auftritt an dieser Weltmeisterschaft schenkte Chile dem Team von Vincente del Bosque zwei Treffer ein. Spanien im Elend, Chile und seine zahlreichen Fans auf den Rängen im Ausnahmezustand. Und das ging so:

Animiertes GIF GIF abspielen

19. Minute: Eduardo Vargas lässt Spaniens Torwart Iker Casillas aussteigen – 1:0. Bild:

Animiertes GIF GIF abspielen

43. Minute: Charles Aranguiz profitiert von der Unordnung in der spanischen Abwehr – 2:0. Bild:

Der Abgesang im Internet

Die spanische Hegemonie – auf dem Parkett des Wettstreits zwischen den Nationalmannschaften der verschiedenen Ländern einfach weggeblasen? Das Tiki-Taka, endgültig auf dem Mülleimer der Geschichte entsorgt? Die Debatte wird toben, in Spanien, bei den Experten, am Stammtisch. Sowieso aber in den sozialen Medien, wo die Iberer eimerweise mit Häme und Spott nur so übergossen werden.

epa04265612 A Spanish supporter reacts on the FIFA World Cup 2014 match between Spain and Chile at Maracana stadium in Rio de Janeiro, Brazil,  during a public broadcast at Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 18 June 2014.  EPA/VICTOR LERENA

Bild: EPA/EFE

Spain's head coach Vicente Del Bosque looks down before the start of the group B World Cup soccer match between Spain and Chile at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, June 18, 2014. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

(L-R) Spain's David Silva, Sergio Busquets, Diego Costa, Andres Iniesta and Xabi Alonso react after Chile's Charles Aranguiz scored his team's second goal during the 2014 World Cup Group B soccer match at the Maracana stadium in Rio de Janeiro June 18, 2014. REUTERS/Dylan Martinez (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)      TOPCUP

Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Chile's players shake hands with Spain's players after their 2014 World Cup Group B soccer match at the Maracana stadium in Rio de Janeiro June 18, 2014. REUTERS/Ricardo Moraes (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: RICARDO MORAES/REUTERS

Das letzte Wort hat unser aller Hans Sarpei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel