DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bis vor kurzem warb Coop noch mit Ananas, die zu 100 Prozent aus fairem Handel stammten. Jetzt sind es nur noch 95 Prozent. Das verärgert die Kunden.
Bis vor kurzem warb Coop noch mit Ananas, die zu 100 Prozent aus fairem Handel stammten. Jetzt sind es nur noch 95 Prozent. Das verärgert die Kunden.
Bild: EPA

Coop wirbt mit «Taten statt Worten» – verkauft neu trotzdem Prix-Garantie-Ananas

24.09.2019, 18:0624.09.2019, 18:14

«Wir reden nicht, wir machen», heisst es auf der Coop-Webseite «Taten statt Worte». Durchnummeriert und kombiniert mit hübschen Bildern fasst der Detailhändler sein Engagement für mehr Nachhaltigkeit zusammen.

So heisst es etwa bei der «Tat Nr. 251» bis vor Kurzem noch: «Das gesamte Sortiment an Ananas» stammt aus einem fairen Handel. Wie eine aufmerksame Kundin jedoch festgestellt hat, ist dies nun nicht mehr so. Auf Facebook reagiert die Kundin enttäuscht und erkundigt sich bei Coop, warum nun plötzlich auch Prix-Garantie-Ananas in der Obstabteilung zu finden sind.

bild: screenshot/taten-statt-worte-ch
bild: facebook

Gemäss dem Detailhändler wurde die Tat Nr. 251 angepasst: «Die 100 % Max Havelaar Fairtrade wurden eingehalten bis zum Zeitpunkt, als die Prix Garantie Ananas ins Sortiment kam. Aus diesem Grund haben wir nach der Einführung der Ananas die Tat angepasst», schreibt Coop auf Facebook.

bild: facebook

Mediensprecherin Andrea Bergmann bestätigt dies. «Seit Mitte September gibt es auch Prix Garantie-Ananas im Sortiment.» Dass Coop damit seine eigenen Prinzipien verletzt, bestreitet Bergmann. «Bei ‹Taten statt Worte› handelt es sich um eine transparente Plattform und um Taten, die wir effektiv umsetzen.» Es käme hin und wieder vor, dass Taten abgeändert werden müssen, weil sich das Angebot verändert habe, so Bergmann.

«Wir sind gerade daran, unser Prix Garantie-Sortiment stark auszubauen», erklärt Bergmann. Deshalb musste auch die Tat Nr. 251 angepasst werden, da ab sofort nur noch 95 Prozent der Ananas aus fairem Handel stammen. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

1 / 97
Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bananen, Ananas und andere schräge Tattoos am Gampel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greenpeace: Nestlé heizt das Klima mit Plastik auf

Greenpeace hat die direkten und indirekten geschäftlichen Beziehungen von neun Konsumgüter-Produzenten mit Erdölunternehmen aufgedeckt. Darunter sind grosse Namen wie Nestlé, Coca-Cola oder Pepsi. Ein Fazit des Berichts: Die Konsumgüter-Konzerne seien systemisch mit den Erdölunternehmen verbandelt.

So unterhalten alle der neun untersuchten Firmen mindestens eine Beziehung zu einem Erdöl- oder Petrochemie-Konzern – also einem Konzern, der chemische Grundstoffe auf Erdölbasis produziert.

Beispielsweise …

Artikel lesen
Link zum Artikel