DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bis vor kurzem warb Coop noch mit Ananas, die zu 100 Prozent aus fairem Handel stammten. Jetzt sind es nur noch 95 Prozent. Das verärgert die Kunden.
Bis vor kurzem warb Coop noch mit Ananas, die zu 100 Prozent aus fairem Handel stammten. Jetzt sind es nur noch 95 Prozent. Das verärgert die Kunden. Bild: EPA

Coop wirbt mit «Taten statt Worten» – verkauft neu trotzdem Prix-Garantie-Ananas

24.09.2019, 18:0624.09.2019, 18:14

«Wir reden nicht, wir machen», heisst es auf der Coop-Webseite «Taten statt Worte». Durchnummeriert und kombiniert mit hübschen Bildern fasst der Detailhändler sein Engagement für mehr Nachhaltigkeit zusammen.

So heisst es etwa bei der «Tat Nr. 251» bis vor Kurzem noch: «Das gesamte Sortiment an Ananas» stammt aus einem fairen Handel. Wie eine aufmerksame Kundin jedoch festgestellt hat, ist dies nun nicht mehr so. Auf Facebook reagiert die Kundin enttäuscht und erkundigt sich bei Coop, warum nun plötzlich auch Prix-Garantie-Ananas in der Obstabteilung zu finden sind.

bild: screenshot/taten-statt-worte-ch
bild: facebook

Gemäss dem Detailhändler wurde die Tat Nr. 251 angepasst: «Die 100 % Max Havelaar Fairtrade wurden eingehalten bis zum Zeitpunkt, als die Prix Garantie Ananas ins Sortiment kam. Aus diesem Grund haben wir nach der Einführung der Ananas die Tat angepasst», schreibt Coop auf Facebook.

bild: facebook

Mediensprecherin Andrea Bergmann bestätigt dies. «Seit Mitte September gibt es auch Prix Garantie-Ananas im Sortiment.» Dass Coop damit seine eigenen Prinzipien verletzt, bestreitet Bergmann. «Bei ‹Taten statt Worte› handelt es sich um eine transparente Plattform und um Taten, die wir effektiv umsetzen.» Es käme hin und wieder vor, dass Taten abgeändert werden müssen, weil sich das Angebot verändert habe, so Bergmann.

«Wir sind gerade daran, unser Prix Garantie-Sortiment stark auszubauen», erklärt Bergmann. Deshalb musste auch die Tat Nr. 251 angepasst werden, da ab sofort nur noch 95 Prozent der Ananas aus fairem Handel stammen. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

1 / 97
Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bananen, Ananas und andere schräge Tattoos am Gampel

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TheBear97
24.09.2019 18:20registriert Oktober 2015
Naja, die Sache wäre ziemlich einfach und schnell erledigt: Niemand kauft die Prix Garantie Ananas und sie wird früher oder später aus dem Sortiment verschwinden.
Aber Coop für das Sortiment zu kritisieren ist natürlich viel einfacher als selbst darauf zu achten, was man kauft.
37983
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rotom
24.09.2019 18:24registriert März 2018
Ich kann es nicht mehr hören! Alle Unternehmen sind plötzlich so sozial und nachhaltig. Wenn man ehrlich ist, existiert dies doch nur auf dem Papier, der Werbung.
Lügen und Heuchelei wo man nur hinsieht und der Konsument hechelt brav hinterher.
29935
Melden
Zum Kommentar
avatar
homo sapiens melior
24.09.2019 22:14registriert Februar 2017
Dank dem Engagement von Coop rutschte die Schweiz in Bio weltweit auf Platz zwei. Das ist ein grosser Verdienst. Perfekt ist nichts. Aber sie tun immer was.

Wenn euch etwas nicht passt, dann kauft es nicht. Das nennt man die Macht der Kunden.
4810
Melden
Zum Kommentar
49
Vermisster Berggänger am Surenjoch in Flims GR tot geborgen

Bei einem Suchflug ist am Dienstag am Fuss des Surenjochs in Flims GR ein Bergsteiger tot gefunden worden. Der Mann, der im Kanton Zürich als vermisst galt, dürfte vor einigen Tagen über Felsen auf den Segnasgletscher abgestürzt sein.

Zur Story