DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walliser Anwalt bezeichnet Polizisten als Cowboys – das Bundesgericht fand's nicht lustig

02.09.2021, 12:0002.09.2021, 15:00

Während einer Anhörung bezeichnete ein Walliser Anwalt Polizeibeamte als Cowboys und einen Kollegen als Clown. Das Bundesgericht hat nun die Beschwerde des Mannes abgewiesen, der von der Anwalts-Aufsichtskammer mit einer Busse von 3000 Franken belegt wurde.

Die unrühmliche Anhörung fand im April 2019 statt. Damals befragten zwei Beamten eine Klientin des Anwalts, als dieser die Männer als unfähige Cowboys bezeichnete. Den gegnerischen Anwalt betitelte er als Clown, Hampelmann und Papa-Söhnchen. Die Befragung musste schliesslich vorzeitig abgebrochen werden.

Der vom Polizeikommandanten und dem Staatsanwalt vor der Aufsichtskammer angezeigte Beschwerdeführer räumte ein, dass er «einen kühlen Kopf hätte bewahren müssen». Er erklärte, eine allfällige Verwarnung oder einen Verweis zu akzeptieren. Die Aufsicht auferlegte ihm eine Busse von 3000 Franken, die die Walliser Justiz bestätigte.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil hat das Bundesgericht die Rügen des Anwalts abgewiesen. Er kritisierte, die Vorinstanz habe die Version der Beamten übernommen, gemäss welcher er die Beherrschung verloren habe. Dies sei vom anwesenden Dolmetscher widerlegt worden.

«Wirklich sehr aufgebracht»

Die Lausanner Richter haben diese Ausführungen des Anwalts als beinahe verwegen bezeichnet. Denn laut Urteil sagte der Dolmetscher aus, dass der Beschwerdeführer «wirklich sehr aufgebracht» gewesen sei und die Beamten keine «abfälligen Worte» benutzt hätten. Ausserdem hat der Anwalt vor der Überwachungskammer zugegeben, dass er sich nicht hätte aufregen dürfen.

Der Beschwerdeführer bestritt, dass die beanstandeten Tatsachen eine Verletzung seiner Sorgfaltspflicht darstellten. Die zweite öffentlich-rechtliche Abteilung des Bundesgerichts hat in diesem Zusammenhang daran erinnert, dass Anwälte über einen grossen Spielraum für die Verteidigung ihrer Mandanten verfügten. Es seien jedoch nicht alle Mittel erlaubt.

So entspreche «unnötig aggressives Verhalten nicht einer sorgfältigen und gewissenhaften Berufsausübung», halten die Richter fest. Der Anwalt müsse sich bei seinen Kontakten mit der gegnerischen Partei und deren Vertretern persönlicher Angriffe enthalten.

Der Beschwerdeführer ist seit 2014 Mitglied des Walliser Anwaltsverbandes und wurde 2016 dreimal angezeigt. Letztes Jahr bestätigte das Bundesgericht eine erste von der Aufsichtskammer verhängte Busse von 1000 Franken wegen Verstössen gegen die Zensur der Haftkorrespondenz.

(Urteil 2C_354/2021 vom 24.8.2021)

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jööö!! Dieses süsse Meerschweinchen zeigt sich auf Instagram als Rotkäppchen, Cowboy oder Rockstar-Säuli

1 / 18
Jööö!! Dieses süsse Meerschweinchen zeigt sich auf Instagram als Rotkäppchen, Cowboy oder Rockstar-Säuli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die fiesesten Fragen an unseren watson-Walliser Sergio

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Dürfen uns nicht einschüchtern lassen»: Keller-Sutter über Aggressionen gegen Bundesrat

Bundesräte müssten lernen damit umzugehen, dass sie sich nicht mehr so frei bewegen könnten wie zuvor, sagt Bundesrätin Keller-Sutter. Und sie erklärt, weshalb sie gegen die Justizini­tiative ist. Über sie wird am 28. November abgestimmt.

Warum müssen Richterinnen und Richter ein Parteibuch haben?Karin Keller-Sutter: Das ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, es ist eine gewachsene Tradition. Sie rührt daher, dass man möglichst alle Werthaltungen, Weltanschauungen und politischen Strömungen, die es in der Bevölkerung gibt, an den Gerichten abbilden wollte. Aber auch Parteilose können für das Bundesgericht kandidieren.

Allerdings haben Parteilose kaum Chancen, gewählt zu werden. Die Kandidierenden werden ja von ihren Parteien …

Artikel lesen
Link zum Artikel