DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern bebt schon wieder – Erbeben der Stärke 3,3 registriert



In Bern hat wieder die Erde gebebt. Kurz vor 14.30 Uhr am Montag verzeichnete der Erdbebendienst ein Beben der Stärke 3,3.

Der Erdstoss war in mehreren Quartieren der Stadt Bern und in der Region gut zu spüren, brachte Böden und Tischflächen zum Vibrieren. Epizentrum des Bebens war Niederscherli in der Berner Agglomeration. Für die Menschen in der Region bestand aber keine Gefahr, es ist auch nicht mit Schäden zu rechnen.

Bereits Anfang Februar hatte in der Bundesstadt-Region die Erde gezittert. Damals meldete der Erdbebendienst der ETH eine Magnitude von etwa 2,8 auf der Richterskala.

Ähnlich stark und spürbar wie am Montag in Bern bebte es letztmals am 1. März in Steckborn TG mit einem Wert von 3 auf der Skala.

Leichte Erdbeben sind in der Schweiz nicht ungewöhnlich. Im letzten Jahr verzeichnete der Erdbebendienst der ETH Zürich insgesamt 1400 Beben – leicht über dem langjährigen Durchschnitt. In 106 Fällen seien die Beben von der Bevölkerung verspürt worden. (aeg/amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kroatien: Erdbeben unterbricht Pressekonferenz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fünf Klimaaktivisten kleben sich ans Bundeshaus

Aus Protest gegen die Klimapolitik des Bundes haben sich am Dienstag fünf Aktivisten der Klima-Bewegung Extinction Rebellion mit ihren Händen ans Bundeshaus geklebt. Demonstrationen und Petitionen reichten nicht mehr aus.

Die Menschheit nehme in Kauf, dass ein Leben in dieser Zivilisation nicht mehr möglich sein werde, wenn sich nichts ändere, sagte ein Aktivist gegenüber Keystone-SDA. Er sei hier, um der Regierung zu zeigen, dass er bereit sei, weiter zu gehen.

Zuvor hatten die Aktivisten nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel