Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lazio's Ciro Immobile, on the ground, celebrates with his teammates after he scored his side's first goal during the Serie A soccer match between Lazio and inter Milan, at Rome's Olympic stadium, Sunday, Feb. 16, 2020. (Alfredo Falcone/LaPresse via AP)

Die Spieler von Lazio Rom feiern ihren Topscorer Ciro Immobile. Bild: AP

Big Point für Lazio Rom im Duell gegen Inter – Juve gewinnt auch ohne Ronaldo



Lazio Rom – Inter Mailand 2:1

Lazio Rom hat in der Serie A die Position des ersten Verfolgers von Meister Juventus Turin übernommen. Die Römer setzten sich im Spitzenkampf gegen den entthronten Leader Inter Mailand mit 2:1 durch.

Inter Mailand führte durch ein Tor von Neuzugang Ashley Young zur Pause mit 1:0. Dann erzielte Ciro Immobile mittels Foulpenalty seinen 26. Saisontreffer, und Sergej Milinkovic-Savic machte in der 69. Minute den Sieg perfekt. Während Lazio nun seit 19 Meisterschaftspartien ohne Niederlage ist, kassierte Inter die erste Pleite seit Anfang Oktober.

Lazio Rom - Inter Mailand 2:1 (0:1).
Tore: 44. Young 0:1. 50. Immobile 1:1. 69. Milinkovic-Savic 2:1.

abspielen

Die Führung durch Young. Video: streamable

abspielen

Immobile trifft zum Ausgleich. Video: streamable

abspielen

Der Siegestreffer von Milinkovic-Savic. Video: streamable

Juventus – Brescia 2:0

Juventus Turin hat auf die Niederlage letzte Woche bei Hellas Verona mit einem 2:0 gegen Brescia reagiert. Cristiano Ronaldo gehörte erstmals seit zehn Serie-A-Partien nicht zu den Torschützen der Turiner.

Ronaldo stand überraschend nicht im Kader von Juventus. Der Portugiese wurde geschont, obwohl er mit einem weiteren Treffer die Bestmarke von Fabio Quagliarella (2018/2019) und Gabriel Batistuta (1994/1995) hätte egalisieren können. Diese hatten in elf Serie-A-Matches in Folge mindestens einmal getroffen.

Zwei Südamerikaner sicherten den Sieg des Meisters gegen Brescia: Der Argentinier Paolo Dybala verwertete einen Freistoss von der Strafraumgrenze, und der Kolumbianer Juan Cuadrado traf nach einer schönen Vorlage von Blaise Matuidi.

Juventus Turin - Brescia 2:0 (1:0)
40'841 Zuschauer.
Tore: 38. Dybala 1:0. 75. Cuadrado 2:0.
Bemerkungen: 37. Gelb-Rote Karte gegen Ayé (Brescia).

abspielen

Dybala trifft per Freistoss zum 1:0 für Juve. Video: streamable

abspielen

Cuadrado erhöht auf 2:0 für Juventus. Video: streamable

Cagliari – Napoli 0:1

Napoli kehrt nach dem bitteren 2:3 gegen Lecce in der Vorwoche auf die Erfolgsstrasse zurück. Bei Cagliari gewinnt das Team von Gennaro Gattuso dank eines Treffers von Dries Mertens in der 65. Minute mit 1:0.

Cagliari - Napoli 0:1 (0:1)
16'623 Zuschauer.
Tor: 65. Mertens 0:1. (pre/sda)

abspielen

Das 1:0 für Napoli durch Mertens. Video: streamable

Die Tabelle:

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel